23.02.2013 12:45
Bewerten
(0)

RATING/ROUNDUP 2: Großbritannien verliert Top-Bonität bei Ratingagentur Moody's

DRUCKEN
    (Neu: Reaktion der Regierung, weitere Details)

 

    LONDON (dpa-AFX) - Rückschlag für Großbritannien: Erstmals hat eine der drei großen Ratingagenturen dem EU-Land die Bestnote bei der Kreditwürdigkeit entzogen. Moody's senkte den Daumen und stufte die Bonität der Briten von Aaa um eine Stufe auf Aa1 herab. Ursachen seien die schwache Konjunktur und die steigende Verschuldung, teilte die US-Ratingagentur am Freitagabend in London mit. Die mittelfristige Wachstumserwartung für Großbritannien sei "schleppend", heißt in der Mitteilung, der Schuldenstand liegt bei knapp 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

 

    Auch die anderen beiden großen Ratingagenturen, Standard & Poor's (S&P) und Fitch, haben die drittgrößte Volkswirtschaft der EU seit geraumer Zeit auf einem negativen Ausblick. Das bedeutet, dass eine Herabstufung wahrscheinlicher geworden ist. Im Zuge der Finanz- und Schuldenkrise haben mehrere große Industriestaaten bereits ihre Top-Bewertung verloren. Nur noch wenige Länder erhalten die Spitzennote von allen drei Ratingagenturen, darunter Deutschland. Die USA und Frankreich gehören dem exklusiven Klub bereits nicht mehr an.

 

    Großbritannien will angesichts der Entscheidung nicht von seinem Sparkurs abweichen. Der Schritt von Moody's sei eine "deutliche Erinnerung" an die Schuldenprobleme, vor denen Großbritannien stehe, sagte Schatzkanzler George Osborne nach der Bekanntgabe. Er kündigte an, die Regierung werde bei ihrem Sparkurs bleiben. "Diese Entscheidung schwächt nicht unsere Entschlossenheit, mit dem Plan zur wirtschaftlichen Erholung fortzufahren, sie verdoppelt sie", sagte der Finanzminister.

 

    Osborne hatte bereits im Dezember einräumen müssen, dass der Schuldenabbau mangels Wachstum nicht vor dem Haushaltsjahr 2015/2016 gelingen könne. Dennoch gibt es einen Lichtblick im Urteil von Moody's: Der Ausblick ist nun "stabil", eine weitere Herabstufung droht damit erst mal nicht.

 

    Die 2010 angetretene Regierung von Premierminister David Cameron hatte versucht, die Neuverschuldung mit massiven Haushaltskürzungen in den Griff zu bekommen. Das Konzept ging bisher jedoch nicht auf. Experten gehen davon aus, dass das Haushaltsdefizit von zuletzt knapp sieben Prozent 2013 wieder steigen wird. Die Regierung hatte sich etwas Linderung von der Versteigerung von 4G-Mobilfunklizenzen versprochen. Die Auktion spülte Mitte vergangener Woche allerdings 1,2 Milliarden Pfund weniger in die Staatskasse als erhofft.

 

    Lange hatte Großbritannien in der Eurokrise als sicherer Hafen für Anleger gegolten, die Staatsanleihen des Landes waren ähnlich wie die der USA und Deutschland stark gefragt. Inzwischen wandelt sich diese Einschätzung etwas, da die Risiken stärker wahrgenommen werden. Der Kurs des britischen Pfundes ist seit Monaten auf Talfahrt, sowohl im Vergleich zum Euro als auch zum US-Dollar. Die britische Notenbank setzt ungeachtet einer im EU-Vergleich relativ hohen Inflation auf eine lockere Geldpolitik./sv/dm/DP/zb

 

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow im Feiertag -- thyssenkrupp übertrifft Erwartungen -- Investorenlegende Jim Rogers: "Bitcoin riecht nach Investment-Blase" -- MorphoSys, Software AG im Fokus

EZB verzichtete auf Enddatum für Anleihekäufe. CTS darf Konzertveranstalter Four Artists nicht übernehmen. Rheinmetall-Aktie sehr fest an MDAX-Spitze. Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld. Broadcom spricht angeblich mit QUALCOMM-Aktionären.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610