06.12.2012 15:56
Bewerten
 (0)

RATING: S&P erwartet 2013 mehr Kreditausfälle bei europäischen Unternehmen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Folgen der Krise in der Eurozone werden nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) im kommenden Jahr stärker auf die europäischen Unternehmen durchschlagen. Die Bonitätsprüfer rechnen mit einem weiteren Anstieg der Kreditausfälle. "Dieses Jahr haben sich die Unternehmen wacker geschlagen. Das wird nicht so bleiben", sagte der Leiter der S&P-Unternehmensanalyse Europa, Tobias Mock, am Donnerstag in Frankfurt. Im Vergleich zum Krisenjahr 2009 stünden die Unternehmen aber immer noch gut da.

 

    "Insgesamt erwarten wir eine viel schwächere Wachstumsdynamik", sagte Mock. Die S&P-Analysten versehen aktuell mehr als ein Viertel der 525 bewerteten europäischen Unternehmen mit einem negativen Ausblick. Das heißt, ihnen droht eine Herabstufung ihrer Bonitätsnote. Dies betrifft besonders Unternehmen des Rohstoffsektors, aber auch Firmen, die stark auf ihre Heimatmärkte in angeschlagenen Schuldenstaaten angewiesen sind - beispielsweise Versorger und Telekommunikationsanbieter.

 

    Bei europäischen Unternehmen, die S&P als spekulativ einstuft, rechnen die Analysten mit einem Anstieg der Ausfallquote von 6,3 Prozent im September dieses Jahres auf 6,8 Prozent Ende 2013. Demnach käme es bei 49 Unternehmen zu Zahlungsschwierigkeiten gegenüber Geldgebern. Das wäre aber immer noch deutlich weniger als im Krisenjahr 2009, als die Quote teilweise über 14 Prozent lag. Als spekulativ gelten bei S&P Unternehmen mit einem Rating von "BB" oder schlechter. Dies trifft auf etwa die Hälfte der für die Studie betrachteten Unternehmen zu./hossku/ep/he

 

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?