06.12.2012 15:56
Bewerten
 (0)

RATING: S&P erwartet 2013 mehr Kreditausfälle bei europäischen Unternehmen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Folgen der Krise in der Eurozone werden nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) im kommenden Jahr stärker auf die europäischen Unternehmen durchschlagen. Die Bonitätsprüfer rechnen mit einem weiteren Anstieg der Kreditausfälle. "Dieses Jahr haben sich die Unternehmen wacker geschlagen. Das wird nicht so bleiben", sagte der Leiter der S&P-Unternehmensanalyse Europa, Tobias Mock, am Donnerstag in Frankfurt. Im Vergleich zum Krisenjahr 2009 stünden die Unternehmen aber immer noch gut da.

 

    "Insgesamt erwarten wir eine viel schwächere Wachstumsdynamik", sagte Mock. Die S&P-Analysten versehen aktuell mehr als ein Viertel der 525 bewerteten europäischen Unternehmen mit einem negativen Ausblick. Das heißt, ihnen droht eine Herabstufung ihrer Bonitätsnote. Dies betrifft besonders Unternehmen des Rohstoffsektors, aber auch Firmen, die stark auf ihre Heimatmärkte in angeschlagenen Schuldenstaaten angewiesen sind - beispielsweise Versorger und Telekommunikationsanbieter.

 

    Bei europäischen Unternehmen, die S&P als spekulativ einstuft, rechnen die Analysten mit einem Anstieg der Ausfallquote von 6,3 Prozent im September dieses Jahres auf 6,8 Prozent Ende 2013. Demnach käme es bei 49 Unternehmen zu Zahlungsschwierigkeiten gegenüber Geldgebern. Das wäre aber immer noch deutlich weniger als im Krisenjahr 2009, als die Quote teilweise über 14 Prozent lag. Als spekulativ gelten bei S&P Unternehmen mit einem Rating von "BB" oder schlechter. Dies trifft auf etwa die Hälfte der für die Studie betrachteten Unternehmen zu./hossku/ep/he

 

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?