06.12.2012 15:56
Bewerten
 (0)

RATING: S&P erwartet 2013 mehr Kreditausfälle bei europäischen Unternehmen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Folgen der Krise in der Eurozone werden nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) im kommenden Jahr stärker auf die europäischen Unternehmen durchschlagen. Die Bonitätsprüfer rechnen mit einem weiteren Anstieg der Kreditausfälle. "Dieses Jahr haben sich die Unternehmen wacker geschlagen. Das wird nicht so bleiben", sagte der Leiter der S&P-Unternehmensanalyse Europa, Tobias Mock, am Donnerstag in Frankfurt. Im Vergleich zum Krisenjahr 2009 stünden die Unternehmen aber immer noch gut da.

 

    "Insgesamt erwarten wir eine viel schwächere Wachstumsdynamik", sagte Mock. Die S&P-Analysten versehen aktuell mehr als ein Viertel der 525 bewerteten europäischen Unternehmen mit einem negativen Ausblick. Das heißt, ihnen droht eine Herabstufung ihrer Bonitätsnote. Dies betrifft besonders Unternehmen des Rohstoffsektors, aber auch Firmen, die stark auf ihre Heimatmärkte in angeschlagenen Schuldenstaaten angewiesen sind - beispielsweise Versorger und Telekommunikationsanbieter.

 

    Bei europäischen Unternehmen, die S&P als spekulativ einstuft, rechnen die Analysten mit einem Anstieg der Ausfallquote von 6,3 Prozent im September dieses Jahres auf 6,8 Prozent Ende 2013. Demnach käme es bei 49 Unternehmen zu Zahlungsschwierigkeiten gegenüber Geldgebern. Das wäre aber immer noch deutlich weniger als im Krisenjahr 2009, als die Quote teilweise über 14 Prozent lag. Als spekulativ gelten bei S&P Unternehmen mit einem Rating von "BB" oder schlechter. Dies trifft auf etwa die Hälfte der für die Studie betrachteten Unternehmen zu./hossku/ep/he

 

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX dreht leicht ins Minus -- US-Börsen kaum verändert -- Tesla überrascht mit Quartalszahlen positiv -- Siemens glänzt mit Ergebnissen -- Tesla, Repsol, HeidelbergCement im Fokus

Sanofi lässt bei Medivation nicht locker. Merck & Co kommt zum Jahresstart in Schwung. Kia unterstützt Kaufprämie für E-Autos. Deutlich mehr prekäre Kredite Wells Fargo. Börsengang der Bahn 'vom Tisch'. Barclays wirft Ballast ab. Repsol trotzt niedrigen Ölpreisen. Höhere Kosten lasten auf Fitbit-Gewinn.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?