21.03.2013 21:53
Bewerten
 (0)

RATING: S&P schickt Zypern die 'Ramsch'-Treppe weiter runter - Nur noch 'CCC'

    LONDON (dpa-AFX) - Weiterer Warnschuss für Zypern: Die US-Ratingagentur Standard & Poor's senkte am Donnerstagabend die langfristige Kreditwürdigkeit des schwer angeschlagenen Euro-Landes von ?CCC+? auf ?CCC?. Zwar steigt damit das Land auf der ?Ramsch?-Treppe nur eine weitere Stufe nach unten, allerdings sind weitere Absenkungen möglich: Der Ausblick der Agentur lautet ?Negativ?. Zum Aufschlag auf dem harten Boden der Zahlungsunfähigkeit fehlen nur noch vier Stufen.

    Begründet wird die Absenkung mit der aktuellen Situation in Zypern. Weder die Aktionäre noch der Staat seien in der Lage, den Kapitalbedarf der heimischen Banken ohne fremde Hilfe zu decken, hieß es in der Mitteilung. Grundsätzlich hält S&P aber eine Einigung zwischen Zypern und der Euroguppe oder anderen Partnern für möglich. Auch dürfte das Land in der Eurozone und der Europäischen Union verbleiben./he

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Dow mit Verlusten erwartet -- Erste Geständnisse nach Börsenturbulenzen in China -- Kommunale RWE-Aktionäre rechnen mit Dividendenkürzung -- VW im Fokus

Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus. Allianz will offenbar um Londoner City Airport mitbieten. Euro steigt wieder über 1,12 Dollar. Ölpreise geben etwas nach. Jackson Hole - Fed rechnet mit steigender Inflationsrate - China lässt unbeeindruckt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?