03.08.2012 19:03
Bewerten
 (0)

RATING: S&P senkt Bewertung von Euroland Slowenien - Slowakei-Rating unverändert

    LONDON (dpa-AFX) - Die US-amerikanische Ratingagentur Standard and Poor's (S&P) hat einen Tag nach Moody's ebenfalls die Bewertung der Kreditwürdigkeit Sloweniens gesenkt. Während Moody's die Bewertung des Mitgliedes der Eurozone gleich um drei Stufen nach unten setzte, senkte S&P die Bewertung laut einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung aber nur um eine Stufe von "A+" auf "A".

 

    Zudem setzten die S&P-Experten den Ausblick für die Kreditbewertung von Slowenien auf "negativ". Damit kann in den kommenden Monaten eine weitere Herabstufung erfolgen. Die Agentur begründete die negative Bewertung mit "politischer Unsicherheit" im Land. Es gebe "Risiken", dass Slowenien die geplanten Strukturreformen auch in die Tat umsetzen könne. Zudem hätten sich die Probleme im angeschlagenen Bankensektor des Landes verschärft.

 

    Aus dem Musterschüler Slowenien ist in den vergangenen Monaten immer mehr ein Sorgenkind der Eurozone geworden. Die Banken des Landes kämpfen mit faulen Krediten und zuletzt gab es Spekulationen, auch Slowenien könnte unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen.

 

    Bereits in der Nacht zum Freitag hatte die Agentur Moody's für einen neuen Tiefschlag in Richtung Eurozone gesorgt und die Kreditwürdigkeit Slowenien gleich um drei Stufen gesenkt, von "A2" auf "Baa2". Damit ist das Land nach Lesart von Moody's nur noch zwei Stufen oberhalb des "Ramsch"-Status angesiedelt. Ab der Einstufung "Ba1" werden Anleihen nicht mehr als Investment empfohlen, sondern gelten als spekulative Anlage.

 

    Außerdem hatte S&P die Bewertung der Slowakei am Abend bestätigt und das Rating weiter auf "A" festgesetzt. Zudem beließ die Agentur den Ausblick für die Kreditwürdigkeit dieses Landes weiter auf "stabil". Damit ist auch in den kommenden Monaten nicht mit einer Veränderung der Bewertung für die Slowakei durch S&P zu rechnen./jkr/fn

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Dow Jones um Nulllinie -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

AIXTRON: Für 2016 keine Dividende. SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100