03.08.2012 19:03
Bewerten
 (0)

RATING: S&P senkt Bewertung von Euroland Slowenien - Slowakei-Rating unverändert

    LONDON (dpa-AFX) - Die US-amerikanische Ratingagentur Standard and Poor's (S&P) hat einen Tag nach Moody's ebenfalls die Bewertung der Kreditwürdigkeit Sloweniens gesenkt. Während Moody's die Bewertung des Mitgliedes der Eurozone gleich um drei Stufen nach unten setzte, senkte S&P die Bewertung laut einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung aber nur um eine Stufe von "A+" auf "A".

 

    Zudem setzten die S&P-Experten den Ausblick für die Kreditbewertung von Slowenien auf "negativ". Damit kann in den kommenden Monaten eine weitere Herabstufung erfolgen. Die Agentur begründete die negative Bewertung mit "politischer Unsicherheit" im Land. Es gebe "Risiken", dass Slowenien die geplanten Strukturreformen auch in die Tat umsetzen könne. Zudem hätten sich die Probleme im angeschlagenen Bankensektor des Landes verschärft.

 

    Aus dem Musterschüler Slowenien ist in den vergangenen Monaten immer mehr ein Sorgenkind der Eurozone geworden. Die Banken des Landes kämpfen mit faulen Krediten und zuletzt gab es Spekulationen, auch Slowenien könnte unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen.

 

    Bereits in der Nacht zum Freitag hatte die Agentur Moody's für einen neuen Tiefschlag in Richtung Eurozone gesorgt und die Kreditwürdigkeit Slowenien gleich um drei Stufen gesenkt, von "A2" auf "Baa2". Damit ist das Land nach Lesart von Moody's nur noch zwei Stufen oberhalb des "Ramsch"-Status angesiedelt. Ab der Einstufung "Ba1" werden Anleihen nicht mehr als Investment empfohlen, sondern gelten als spekulative Anlage.

 

    Außerdem hatte S&P die Bewertung der Slowakei am Abend bestätigt und das Rating weiter auf "A" festgesetzt. Zudem beließ die Agentur den Ausblick für die Kreditwürdigkeit dieses Landes weiter auf "stabil". Damit ist auch in den kommenden Monaten nicht mit einer Veränderung der Bewertung für die Slowakei durch S&P zu rechnen./jkr/fn

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?