06.07.2013 11:05
Bewerten
 (0)

Eurokrise sorgt wieder für Unruhe

Entwicklungen in Portugal und Griechenland machen wenig Mut.
So schnell kann es gehen. Während in den vergangenen Wochen Anleger in erster Linie das vorzeitige Ende der US-Anleihekäufe sowie die enttäuschenden Konjunkturdaten aus China auf ihrem Radar hatten, schwebt nun wieder die Euro-Staatsschuldenkrise wie ein Damoklesschwert über den Märkten. Für Unruhe sorgt dabei vor allem die Regierungskrise in Portugal, wo sich bereits zwei wichtige Minister aus der Regierung verabschiedet haben. Dass Lissabon wie ursprünglich geplant Mitte 2014 dem Rettungsschirm den Rücken kehren wird, ist ebenfalls noch nicht in trockenen Tüchern. Griechenland wird es hingegen wohl nicht gelingen, die Sparvorgaben einzuhalten; ob Athen die nächste Tranche des Rettungspakets erhalten wird, steht daher noch in den Sternen. Der Militärputsch in Ägypten gegen Ex-Staatschef Mohammed Mursi drückte zuletzt zusätzlich auf die Stimmung der Anleger.

Weitere EZB-Leitzinssenkung?

Für Entspannung an den Märkten sorgte am Donnerstag hingegen EZB-Chef Mario Draghi, der den Leitzins nicht nur auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent beließ, sondern sogar eine weitere Zinssenkung in Aussicht stellte. Sollte Draghi den europäischen Schlüsselzins tatsächlich erneut nach unten schrauben, könnte der DAX trotz aller Turbulenzen durchaus noch Luft nach oben haben.

Kemal Bagci ist Derivate-Spezialist bei der RBS. In dieser Position entwickelt er strukturierte Produktlösungen, unter anderem auf Aktien- und Rohstoffmärkte. Nach seinem Studium in International Finance in Deutschland und den USA stieg er im Jahr 2005 bei der Deutschen Asset Management in London ein. Seit März 2010 ist er bei der RBS in Frankfurt tätig.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610