06.07.2013 11:05
Bewerten
(0)

Eurokrise sorgt wieder für Unruhe

DRUCKEN
Entwicklungen in Portugal und Griechenland machen wenig Mut.
So schnell kann es gehen. Während in den vergangenen Wochen Anleger in erster Linie das vorzeitige Ende der US-Anleihekäufe sowie die enttäuschenden Konjunkturdaten aus China auf ihrem Radar hatten, schwebt nun wieder die Euro-Staatsschuldenkrise wie ein Damoklesschwert über den Märkten. Für Unruhe sorgt dabei vor allem die Regierungskrise in Portugal, wo sich bereits zwei wichtige Minister aus der Regierung verabschiedet haben. Dass Lissabon wie ursprünglich geplant Mitte 2014 dem Rettungsschirm den Rücken kehren wird, ist ebenfalls noch nicht in trockenen Tüchern. Griechenland wird es hingegen wohl nicht gelingen, die Sparvorgaben einzuhalten; ob Athen die nächste Tranche des Rettungspakets erhalten wird, steht daher noch in den Sternen. Der Militärputsch in Ägypten gegen Ex-Staatschef Mohammed Mursi drückte zuletzt zusätzlich auf die Stimmung der Anleger.

Weitere EZB-Leitzinssenkung?

Für Entspannung an den Märkten sorgte am Donnerstag hingegen EZB-Chef Mario Draghi, der den Leitzins nicht nur auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent beließ, sondern sogar eine weitere Zinssenkung in Aussicht stellte. Sollte Draghi den europäischen Schlüsselzins tatsächlich erneut nach unten schrauben, könnte der DAX trotz aller Turbulenzen durchaus noch Luft nach oben haben.

Kemal Bagci ist Derivate-Spezialist bei der RBS. In dieser Position entwickelt er strukturierte Produktlösungen, unter anderem auf Aktien- und Rohstoffmärkte. Nach seinem Studium in International Finance in Deutschland und den USA stieg er im Jahr 2005 bei der Deutschen Asset Management in London ein. Seit März 2010 ist er bei der RBS in Frankfurt tätig.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor -- VW im Fokus

Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA. Warum Warren Buffett mit seinem Apple-Investment alles genau richtig macht. VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM903276
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99