15.12.2012 08:46

Senden
KOLUMNE
RBS-KOLUMNE

Fed öffnet erneut Geldschleuse


US-Notenbank könnte Jahresendrallye zusätzlich beflügeln.

Die Jahresendrallye ist in vollem Gang. Während der DAX im Laufe der Woche den höchsten Stand seit fünf Jahren erklommen hat, eilt der MDAX von einem Allzeithoch zum nächsten. Und auch der Nikkei legte in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Performance an den Tag. Der US-amerikanische Markt weist hingegen eine vergleichsweise geringe Performance auf, wenngleich er in den vergangenen Tagen deutlich mehr Fahrt aufgenommen hat. Und: Die Chancen, dass sich diese Tendenz fortsetzen wird, stehen gar nicht mal so schlecht.

US-Aktienmarkt könnte profitieren

Die möglichen Gründe: Um die Konjunktur zu beflügeln und dem Arbeitsmarkt unter die Arme zu greifen, wird die Fed vom nächsten Jahr an Staatsanleihen in Höhe von monatlich rund 45 Milliarden US-Dollar aufkaufen – und zwar zusätzlich zu dem im September beschlossenen Ankaufprogramm von Hypothekenpapieren im Wert von 40 Milliarden US-Dollar pro Monat. Zudem kündigte die Fed überraschend an, dass sie den Leitzins von 0 bis 0,25 Prozent so lange nicht erhöhen wird, bis die Arbeitslosenquote von aktuell 7,7 auf 6,5 Prozent sinkt. Sorgen bereitet zwar weiterhin der US-Haushaltsstreit – Stichwort „Fiskalklippe“ –, allerdings rechnet das Gros der Experten damit, dass die Vernunft über kurz oder lang siegen wird und sich Republikaner und Demokraten rechtzeitig einigen werden.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen