15.12.2012 08:46
Bewerten
 (1)

Fed öffnet erneut Geldschleuse

US-Notenbank könnte Jahresendrallye zusätzlich beflügeln.
Die Jahresendrallye ist in vollem Gang. Während der DAX im Laufe der Woche den höchsten Stand seit fünf Jahren erklommen hat, eilt der MDAX von einem Allzeithoch zum nächsten. Und auch der Nikkei legte in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Performance an den Tag. Der US-amerikanische Markt weist hingegen eine vergleichsweise geringe Performance auf, wenngleich er in den vergangenen Tagen deutlich mehr Fahrt aufgenommen hat. Und: Die Chancen, dass sich diese Tendenz fortsetzen wird, stehen gar nicht mal so schlecht.

US-Aktienmarkt könnte profitieren

Die möglichen Gründe: Um die Konjunktur zu beflügeln und dem Arbeitsmarkt unter die Arme zu greifen, wird die Fed vom nächsten Jahr an Staatsanleihen in Höhe von monatlich rund 45 Milliarden US-Dollar aufkaufen – und zwar zusätzlich zu dem im September beschlossenen Ankaufprogramm von Hypothekenpapieren im Wert von 40 Milliarden US-Dollar pro Monat. Zudem kündigte die Fed überraschend an, dass sie den Leitzins von 0 bis 0,25 Prozent so lange nicht erhöhen wird, bis die Arbeitslosenquote von aktuell 7,7 auf 6,5 Prozent sinkt. Sorgen bereitet zwar weiterhin der US-Haushaltsstreit – Stichwort „Fiskalklippe“ –, allerdings rechnet das Gros der Experten damit, dass die Vernunft über kurz oder lang siegen wird und sich Republikaner und Demokraten rechtzeitig einigen werden.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen leicht im Plus -- Österreichische Bundespräsidentenwahl muss wiederholt werden -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Spotify wirft Apple unfairen Wettbewerb im App Store vor. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?