15.12.2012 08:46
Bewerten
 (1)

Fed öffnet erneut Geldschleuse

US-Notenbank könnte Jahresendrallye zusätzlich beflügeln.
Die Jahresendrallye ist in vollem Gang. Während der DAX im Laufe der Woche den höchsten Stand seit fünf Jahren erklommen hat, eilt der MDAX von einem Allzeithoch zum nächsten. Und auch der Nikkei legte in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Performance an den Tag. Der US-amerikanische Markt weist hingegen eine vergleichsweise geringe Performance auf, wenngleich er in den vergangenen Tagen deutlich mehr Fahrt aufgenommen hat. Und: Die Chancen, dass sich diese Tendenz fortsetzen wird, stehen gar nicht mal so schlecht.

US-Aktienmarkt könnte profitieren

Die möglichen Gründe: Um die Konjunktur zu beflügeln und dem Arbeitsmarkt unter die Arme zu greifen, wird die Fed vom nächsten Jahr an Staatsanleihen in Höhe von monatlich rund 45 Milliarden US-Dollar aufkaufen – und zwar zusätzlich zu dem im September beschlossenen Ankaufprogramm von Hypothekenpapieren im Wert von 40 Milliarden US-Dollar pro Monat. Zudem kündigte die Fed überraschend an, dass sie den Leitzins von 0 bis 0,25 Prozent so lange nicht erhöhen wird, bis die Arbeitslosenquote von aktuell 7,7 auf 6,5 Prozent sinkt. Sorgen bereitet zwar weiterhin der US-Haushaltsstreit – Stichwort „Fiskalklippe“ –, allerdings rechnet das Gros der Experten damit, dass die Vernunft über kurz oder lang siegen wird und sich Republikaner und Demokraten rechtzeitig einigen werden.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX verliert -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar-Aktie bricht über 15 Prozent ein -- Microsoft im Fokus

Starker Dollar belastet BASF-Konkurrent Dupont. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen. Easyjet hält Wachstumskurs. Ericsson profitiert von mobiler Internetnutzung. Aer Lingus erwärmt sich für Offerte von British-Airways-Mutter IAG. comdirect mit starkem Schlussspurt. Facebook und Instagram ausgefallen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?