15.03.2013 17:55

Senden
KOLUMNE
RBS-KOLUMNE

Luft nach oben wird dünner


Aktienmärkte könnten schon bald eine Verschnaufpause einlegen.

Die weltweit wichtigsten Aktienindizes kennen seit einigen Wochen nur noch eine Richtung: aufwärts. So stieg etwa der Dow Jones seit Ende Februar um über 5 Prozent auf ein neues Allzeithoch. Auch der DAX gab zuletzt kräftig Gas und notiert aktuell – erstmals seit Anfang 2008 – über der Marke von 8.000 Punkten.

Rallye könnte Zwischenstopp einlegen

Dass sich die Aktienmärkte zuletzt in blendender Verfassung gezeigt haben, kommt nicht von ungefähr. Zum einen hat die laxe Geldpolitik die Kurse beflügelt. Zudem fehlen Anlegern aufgrund des Niedrigzinsumfelds schlichtweg die Alternativen. Hinzu kommt, dass einige der jüngst veröffentlichten Konjunkturindikatoren durchaus überzeugen konnten. Doch genau hier liegt auch die Gefahr. Sollten die realwirtschaftlichen Daten die hohen Erwartungen verfehlen, könnten auch die Aktienkurse unter Druck geraten. Und: Da Experten zufolge Investoren ihre Aktienquote seit Sommer 2012 bereits deutlich erhöht haben, stellt sich die Frage nach weiteren Investoren, deren Nachfrage die Kurse beflügeln könnte. Kurzum: Zwar könnten die Aktienmärkte bis zum Jahresende noch durchaus Luft nach oben haben, nach den zuletzt kräftigen Anstiegen könnten die Kurse aber auch eine kleine Verschnaufpause einlegen. Allzu große Risiken sollten daher derzeit vor allem konservative Anleger wohl eher meiden.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen