26.10.2012 16:10
Bewerten
 (0)

ROUNDP: US-Wirtschaftswachstum beschleunigt sich - Fiskalische Klippe droht

    WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA hat sich das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal dank eines gestiegenen privaten Konsums beschleunigt. Das Wachstum bleibt jedoch vergleichsweise schwach und Ökonomen sehen Risiken in der drohenden "fiskalischen Klippe". Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei von Juli bis September um annualisiert 2,0 Prozent gestiegen, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington in einer Erstschätzung mit. Volkswirte hatten lediglich mit einer Rate von 1,8 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft um 1,3 Prozent gewachsen und im ersten Quartal ebenfalls um 2,0 Prozent.

 

    Gestützt wurde das Wachstum im Sommer durch den privaten Konsum, der annualisiert um 2,0 Prozent zulegte. Im zweiten Quartal waren es nur 1,5 Prozent gewesen. "Sowohl die Stabilisierung am Immobilienmarkt als auch die steigenden Aktiennotierungen hatten eine deutliche Aufhellung der Konsumentenstimmung zur Folge", schreibt die VP Bank in einem Kommentar.  

 

STAATSAUSGABEN STEIGEN WEGEN RÜSTUNG

 

    Zudem wurde das Wachstum durch Staatsausgaben und durch den Bau von Häusern gestützt. So stiegen die Staatsausgaben anualisiert um 9,6 Prozent. Dies war das höchste Wachstum seit dem zweiten Quartal 2010. Vor allem wachsende Rüstungsausgaben waren dafür verantwortlich. Die Hausbauinvestitionen stiegen im dritten Quartal um 14,4 Prozent - nach 8,5 Prozent im Vorquartal. Belastet wurde das Wachstum hingegen durch die Jahrhundert-Dürre im Mittleren Westen der USA.

 

    Die US-Wirtschaft wird laut Commerzbank-Ökonom Bernd Weidensteiner weiterhin nur moderat wachsen. "Trotz des leicht beschleunigten Wachstums im dritten Quartal bleibe die Konjunkturerholung die Schwächste nach einer Rezession", sagte Weidensteiner der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Auch die Berenberg Bank bewertet die Aussichten für die US-Wirtschaft weiterhin als trüb. Die Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt dürfte sich weiter in schleppendem Tempo dahinziehen. "Wir rechnen in kommenden Jahr mit einem moderaten Wachstum in der Größenordnung von zwei Prozent."

 

FISKALISCHE KLIPPE DROHT

 

    Ob die US-Wirtschaft im neuen Jahr mit Wachstumsraten um zwei Prozent aufwarten könne, hänge maßgeblich von den Präsidentschaftswahlen und den Verhandlungen über die Entschärfung der sogenannten "fiskalischen Klippe" ab, schreibt die VP Bank. "Ohne Einigung der beiden politischen Parteien droht den USA im ersten Halbjahr 2013 eine Rezession, ausgelöst durch automatische Ausgabenkürzungen und durch weniger Konsum als Folge wegfallender Steuergeschenke." Falls alle Ausgabenkürzungen und Steuerhöhungen in Kraft treten sollten, dürfte das Wirtschaftswachstum laut Weidensteiner um drei Prozentpunkte niedriger ausfallen. Im ersten Halbjahr 2013 würde es dann zu einer Rezession kommen.

 

    An den Aktienmärkten spielten die Daten kaum eine Rolle. Der Eurokurs (Dollarkurs) legte etwas zu und stieg wieder deutlich über die Marke von 1,29 Dollar./jsl/jkr/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- May kündigt klare Trennung von der Europäischen Union an -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- Deutsche Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

Euro steigt auf höchsten Stand seit Jahresbeginn. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an. Tabakkonzern BAT legt für Reynolds 49 Milliarden Dollar auf den Tisch. Deutsche Bank könnte Boni für 2016 zurückhalten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
BMW AG 519000
Allianz 840400
BASF BASF11
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Siemens AG 723610
Bayer BAY001
Zalando ZAL111