13.11.2012 14:42
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Aareal Bank forciert Neugeschäft - Gewinnrückgang im dritten Quartal

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank will im Neugeschäft stärker aufdrehen und dabei die Schwäche der Konkurrenz nutzen. Es gebe viele aussichtsreiche Projekte, sagte Vorstandschef Wolf Schumacher am Dienstag in Wiesbaden. Zu Jahresbeginn hatte sich das Unternehmen wegen der Unsicherheiten über den weiteren Verlauf der Schuldenkrise noch zurückgehalten und wollte zunächst seine Finanzierung in trockene Tücher bringen. Seitdem gibt es im Neugeschäft zunehmend Gas. Auch nach dem Jahreswechsel will die Gesellschaft diesmal nicht auf die Bremse treten und neues Kreditgeschäft machen, kündigte Schumacher an.

 

    Die Aareal Bank profitiert nach eigenen Angaben vom hohen Vertrauen der Investoren. Sie verfüge über stabile Einlagen der Wohnungswirtschaft, zudem seien ihre Pfandbriefe und Anleihen beliebt. Deshalb habe die Aareal Bank genügend Mittel, um weiter zu wachsen. Die Aktie verlor dennoch bis zum frühen Nachmittag rund 1,5 Prozent an Wert. Händler hatten mit mutigeren Aussagen gerechnet.

 

    Im dritten Quartal lag das Volumen neuer Kredite bei 1,3 Milliarden Euro. Das ist zwar weniger als die 3 Milliarden aus dem Vorjahreszeitraum, aber mehr als im ersten und im zweiten Quartal. Seit Jahresbeginn vergab die Bank neue Kredite im Volumen von knapp 3 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr peilt der Vorstand für das Neugeschäft das obere Ende der Spanne von 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro an.

 

    "Unsere Deal-Pipeline ist für den Rest des Jahres und darüber hinaus gut gefüllt", sagte Schumacher. Dabei will er auch von der Schwäche der Konkurrenz profitieren. Mit dem Verschwinden der WestLB-Tochter Westimmo und der Abwicklung der Commerzbank-Sparte Eurohypo sieht die Aareal Bank gute Chancen, höhere Margen in der Gewerbeimmobilienfinanzierung durchzusetzen.

 

    Ganz aufgeben will die Bank ihre Vorsicht aber nicht. So parkt sie einen Teil ihrer Liquidität derzeit bei der Europäischen Zentralbank, im dritten Quartal waren es im Schnitt 4,2 Milliarden Euro. Dort gibt es zwar praktisch keine Zinsen, dafür verspricht die Notenbank Sicherheit und eine schnelle Verfügbarkeit der Gelder.

 

    Zudem sitzt die Aareal Bank weiter auf Stillen Einlagen des Bundes von 300 Millionen Euro. Auch daran will das Institut zunächst festhalten. Schumacher wies zur Begründung auf die anhaltend hohen Unsicherheiten wegen der ungelösten Schuldenkrise und der künftigen Regeln für Banken hin.

 

    Die Aareal Bank erfüllt nach eigenen Angaben schon jetzt die geplanten strengeren Kapitalanforderungen für die Finanzbranche (Basel III), die erst ab 2019 voll gelten sollen. Demnach kommt sie derzeit auf eine harte Kapitalquote von 10,3 Prozent. Die Deutsche Bank schafft hingegen nach eigenen Angaben derzeit nur rund 7 Prozent. Die Commerzbank kündigte vergangene Woche an, ihre Quoten immer über 9 Prozent halten zu wollen, aber jeweils nur unter Einbeziehung der Übergangsfristen.

 

    Im dritten Quartal zollte die Aareal Bank ihrer Anlagepolitik Tribut. Der Überschuss sackte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut acht Prozent auf 22 Millionen Euro ab. Der operative Gewinn ging um gut 10 Prozent auf 42 Millionen Euro zurück. Vor allem beim Zinsüberschuss und im Handelsergebnis musste der Immobilienfinanzierer Federn lassen.          Der Vorstand bestätigte seine Prognosen. Danach soll der operative Gewinn im Gesamtjahr leicht sinken, 2011 hatte das Unternehmen 185 Millionen Euro verdient. Die Kosten sollen im Vergleich zum Vorjahr aufgrund eingeleiteter Sparanstrengungen "spürbar" sinken. "Wir erwarten in den kommenden Monaten keine durchgreifende Verbesserung der Rahmenbedingungen", sagte Vorstandschef Schumacher. "Dennoch bleiben wir für unser eigenes Geschäft zuversichtlich."

 

    Bei Rückstellungen für faule Kredite bleibt die Bank vorsichtig und kalkuliert weiter mit einer Spanne von 110 bis 140 Millionen Euro im Gesamtjahr nach 112 Millionen im Vorjahr. In den ersten neun Monaten sanken die Belastungen aus der Risikovorsorge um knapp 15 Prozent auf 67 Millionen Euro./enl/jha/sf

 

    --- Von Erik Nebel, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Aareal Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Aareal Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.07.2017Aareal Bank buyHSBC
26.06.2017Aareal Bank buyWarburg Research
20.06.2017Aareal Bank buyDeutsche Bank AG
19.05.2017Aareal Bank HaltenDZ BANK
15.05.2017Aareal Bank buyCommerzbank AG
05.07.2017Aareal Bank buyHSBC
26.06.2017Aareal Bank buyWarburg Research
20.06.2017Aareal Bank buyDeutsche Bank AG
15.05.2017Aareal Bank buyCommerzbank AG
11.05.2017Aareal Bank buyWarburg Research
19.05.2017Aareal Bank HaltenDZ BANK
12.05.2017Aareal Bank Neutralequinet AG
11.05.2017Aareal Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2017Aareal Bank HaltenIndependent Research GmbH
24.04.2017Aareal Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.05.2017Aareal Bank VerkaufenDZ BANK
21.04.2017Aareal Bank VerkaufenDZ BANK
05.04.2017Aareal Bank ReduceKepler Cheuvreux
23.02.2017Aareal Bank VerkaufenDZ BANK
17.02.2017Aareal Bank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Aareal Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866