01.02.2013 20:47
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Autobauer legen Kickstart in den USA hin

    (neu: weitere Herstelelr)

 

    DETROIT (dpa-AFX) - Die US-Amerikaner bleiben auch im neuen Jahr in Autokauflaune - doch die deutschen Hersteller profitieren davon weniger als zuletzt. Vor allem die US-Größen vermeldeten für den Januar durch die Bank höhere Verkäufe. Die Opel-Mutter General Motors und die Fiat -Tochter Chrysler wurden 16 Prozent mehr Wagen los, Ford (Ford Motor) sogar 22 Prozent mehr. Der japanische Weltmarktführer Toyota (Toyota Motor) schnitt auf dem wichtigen Automarkt sogar 27 Prozent besser ab als im Vorjahresmonat.

 

    Die Verkäufe hätten die eigenen Erwartungen übertroffen, sagte Toyota-Manager Bill Fay am Freitag. Sein GM-Kollegen Kurt McNeil sprach von einem guten Start ins Jahr. Schon im vergangenen Jahr war der Gesamtmarkt um 13 Prozent auf 14,5 Millionen Stück gestiegen, während die Neuzulassungen in Europa um 8 Prozent auf 12,1 Millionen Fahrzeuge schrumpften - der niedrigste Stand seit 1995.

 

VW LEGT WEITER ZU

 

    Auch die Marke VW konnte in den USA weiter zulegen, wenngleich nicht mehr mit dem Schwung des vergangenen Jahres, als die Wolfsburger die Konkurrenz regelmäßig alt aussehen ließen. Nun musste VW bei seinem Verkaufsschlager Jetta sogar einen leichten Rückgang hinnehmen, während sich der größere Passat weiterhin bestens verkauft.

 

    VW-Landeschef Jonathan Browning geht aber davon, dass die Marke im Gesamtjahr abermals über dem Branchenschnitt zulegen kann. Im vergangenen Jahr hatte VW ein sattes Plus von 35 Prozent eingefahren. Im Januar stiegen die VW-Verkäufe um 7 Prozent. Die Tochter Audi konnte 8 Prozent mehr Fahrzeuge losschlagen. Beide verkaufen aber deutlich weniger Autos als die "Big Three" der US-Hersteller oder Toyota.

 

BMW NUR MIT KLEINEM PLUS

 

    Auch BMW, im Dezember noch mit einem fulminanten Wachstum von 35 Prozent unterwegs, musste im Januar kleinere Brötchen backen. Der Konzern verkaufte nur gut zwei Prozent mehr Autos als vor einem Jahr. Dagegen konnte der Erzrivale Daimler den Schwung aus 2012 besser halten und legte um fast 11 Prozent zu. Unaufhaltsam scheint unterdessen die Sportwagenschmiede Porsche zu sein: Nach ihrem Rekordjahr 2012 verkaufte die VW-Tochter im Januar satte 32 Prozent mehr Autos als vor einem Jahr./das/mmb/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant3
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
30.01.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
30.01.2015Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.01.2015Daimler buyWarburg Research
28.01.2015Daimler buyCommerzbank AG
30.01.2015Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
30.01.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
30.01.2015Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.01.2015Daimler buyWarburg Research
28.01.2015Daimler buyCommerzbank AG
27.01.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
21.01.2015Daimler HaltenDZ-Bank AG
20.01.2015Daimler NeutralUBS AG
14.01.2015Daimler market-performBernstein Research
12.01.2015Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?