26.02.2013 14:48
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: BASF sieht sich trotz Gewinnrückgangs auf Rekordkurs

    (Neu: Aussagen aus der Pressekonferenz unter anderem zum Ausblick, laufenden Geschäftsjahr, Schiefergas)

    LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - Dank anhaltend guter Geschäfte mit Öl, Gas und Pflanzenschutzmitteln sieht sich der weltgrößte Chemiekonzern BASF weiter auf Rekordkurs. Trotz eines Gewinnrückgangs im vergangenen Jahr und hoher konjunktureller Risiken wolle der Dax (DAX)-Konzern seinen Umsatz und sein operatives Ergebnis vor Sondereffekten 2013 auf bislang noch nicht erreichte Werte steigern, sagte Vorstandschef Kurt Bock am Dienstag auf der Jahrespressekonferenz in Ludwigshafen. Der Aktienmarkt ließ sich aber vom versprühten Optimismus und der wenig überraschenden Dividendenerhöhung nicht anstecken: Die Aktie verlor bis zum Nachmittag um knapp drei Prozent. Experten sprachen von einem enttäuschenden Ergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT) und Sondereinflüssen.

   Bereits 2012 hatten Öl, Gas und Pflanzenschutzmittel der BASF Rekordwerte beschert. Das bereinigte EBIT erhöhte sich um 5,1 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro. Der Umsatz kletterte um 7,1 Prozent auf 78,7 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis sank hingegen um mehr als ein Fünftel auf rund 4,9 Milliarden Euro. Grund dafür waren höhere Steuern auf die im Herbst 2011 wieder aufgenommene Ölförderung in Libyen. Schlechter als im Vorjahr lief laut Bock das klassische Geschäft mit Chemikalien.

SCHLUSSQUARTAL MIT WENIGER GEWINN

    Ein Händler sprach von einem "enttäuschendem EBIT". Auch Analyst Laurent Favre von der US-Investmentbank Merrill Lynch wertete das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten als überraschend schlecht. Es sei ein höherer Anstieg erwartet worden. Insgesamt seien die Zahlen des Konzerns für 2012 gemischt ausgefallen, da Umsatz und Gewinn unter dem Strich die Erwartungen etwas übertroffen hätten. Der Ausblick und der Dividendenvorschlag böten allerdings keine Überraschung, hieß es. Im schwachen Gesamtmarkt nach der Wahl in Italien haben die BASF-Aktien mit ihren Zahlen keine Käufer locken können, gab ein Händler als weitere Erklärung an.    Im Schlussquartal verdiente BASF wegen höherer Steuern weniger als noch vor einem Jahr. Zudem hatte der Konzern im Jahr 2011 von einer Sonderzahlung für die Ausgliederung des Styrolgeschäfts in ein Gemeinschaftsunternehmen profitiert. Der Gewinn sank um 13,4 Prozent auf 980 Millionen Euro. Neben dem Geschäft mit Chemikalien warf auch die Agrochemie-Sparte aufgrund vorgezogener Lizenzzahlungen weniger ab.

     WACHSTUM IN SCHWELLENLÄNDER

   2013 sollen alle Unternehmensteile der BASF zulegen, insbesondere dank stärkeren Wachstums in den Schwellenländern wie China und Brasilien. Vor allem in Asien will sich Bock nach weiteren Möglichkeiten für Gemeinschaftsunternehmen umschauen. Ob das Chemiegeschäft höhere Werte als im besonders gut gelaufenen Jahr 2011 erreichen wird, sei noch nicht zu sagen. Das Jahr sei bereits vernünftig angelaufen und Kunden bauten wieder Lager auf, sagte Bock. Im Euroraum und in den USA sei allerdings mit einer gedämpften Nachfrage zu rechnen. "Wir gehen davon aus, dass die konjunkturelle Unsicherheit allmählich nachlässt und Investoren wie Konsumenten wieder Vertrauen fassen, auch wenn die Wahl letzte Nacht nicht aktuell dazu beigetragen hat", sagte Bock mit Blick auf die politische Lage in Italien.

   In den kommenden Jahren will die BASF Kosten sparen, aber auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung steigern. Mehr als ein Drittel der Investitionen sollen in das Chemiegeschäft in die Schwellenländer gehen. Zwischen 2011 und 2020 planen die Ludwigshafener Ausgaben bis zu 35 Milliarden Euro, wie etwa in den Bau einer Anlage für Schaumstoff-Vorprodukte (TDI) am Stammsitz Ludwigshafen. Mit seinem aktuellen Sparprogramm will BASF ab Ende 2015 jährlich rund eine Milliarde Euro an Kosten sparen.

BILLIGES SCHIEFERGAS IN DEN USA

    Der BASF-Chef begrüßte den Regierungsentwurf zur umstrittenen Gas- und Ölförderung aus tiefen Gesteinsschichten: "Das ist wichtig für unsere Branche", sagte Bock. Die BASF habe wiederholt gesagt, dass sie testen wolle, was mit der sogenannten Fracking-Technik möglich sei. "Ich hoffe, das führt zu einer Versachlichung der Diskussion", sagte Bock. Fracking dürfe kein Angstthema werden. Dafür bestehe kein Anlass. Gerade das deutlich billigere Schiefergas senkt in den USA kräftig die Produktionskosten. Derzeit produziere BASF in Europa und in den USA für die jeweiligen Märkte, sagte Bock. Der Gaspreis in Übersee liege zur Zeit um ein Drittel unter dem in Europa. "Da kann sich ein Export schon lohnen", fügte er hinzu. Deshalb erwägt er die Investitionen in erdgasgetriebene Geschäfte in Nordamerika zu erhöhen. Die Chemie gehört zu den energieintensiven Industrien.

   Vom Spitzenjahr sollen auch die Aktionäre profitieren: Der Branchenprimus will seine Dividende um 0,10 auf 2,60 Euro je Aktie erhöhen. Die BASF beschäftigte Ende 2012 mit 113.262 Mitarbeitern knapp zwei Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Konkurrenten wie Dow Chemical (Dow Chemical) und Dupont (E I DuPont de Nemours and) aus den USA sowie die niederländische Akzo Nobel (Ahold) (Ahold) legten erst jüngst ihre Zahlen vor. Dow Chemical und Akzo Nobel hatten vor allem die Euro-Schuldenkrise zu spüren bekommen und im Schlussquartal rote Zahlen geschrieben. DuPont hatte vor allem wegen einer deutlich geringeren Nachfrage nach Veredlungschemikalien einen Gewinneinbruch erlitten./mne/isa/fbr

--- Von Michaela Nehren-Essing, dpa-AFX und Isabell Scheuplein, dpa ---

  

Nachrichten zu Dow Chemical Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Dow Chemical Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.12.2016Dow Chemical Top PickRBC Capital Markets
28.10.2016Dow Chemical Top PickRBC Capital Markets
10.10.2016Dow Chemical BuyUBS AG
02.05.2016Dow Chemical Equal WeightBarclays Capital
29.04.2016Dow Chemical OutperformRBC Capital Markets
19.12.2016Dow Chemical Top PickRBC Capital Markets
28.10.2016Dow Chemical Top PickRBC Capital Markets
10.10.2016Dow Chemical BuyUBS AG
29.04.2016Dow Chemical OutperformRBC Capital Markets
23.03.2016Dow Chemical Top PickRBC Capital Markets
02.05.2016Dow Chemical Equal WeightBarclays Capital
15.12.2015Dow Chemical NeutralUBS AG
04.11.2015Dow Chemical Equal WeightBarclays Capital
05.12.2012Dow Chemical sector performRBC Capital Markets
23.10.2012Dow Chemical equal-weightMorgan Stanley
05.01.2009Dow Chemical verkaufenEuro am Sonntag
11.04.2007Dow Chemical verkaufenHamburger Sparkasse
03.02.2006Update Rohm and Haas Co.: ReduceUBS
07.07.2005Update Rohm and Haas Co.: SellLongbow
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Dow Chemical Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- US-Börsen schließen im Minus -- Yahoo übertrifft Erwartungen -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000