08.02.2013 16:13
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Boeings 'Dreamliner' darf testweise starten - Airbus in Lauerstellung

DRUCKEN
    WASHINGTON/TOULOUSE (dpa-AFX) - Unter strengen Auflagen darf Boeings Pannenjet "Dreamliner" wieder abheben. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA erteilte am späten Donnerstag (Ortszeit) eine Genehmigung für Testflüge mit Sicherheitsauflagen. Es ist der jüngste Versuch, die Probleme mit brandgefährlichen Batterien zu ergründen. Nach den bisherigen Untersuchungen häufen sich die Zweifel an der Konstruktion der Stromspeicher. Boeing  (Boeing) -Rivale Airbus erwägt, für sein Konkurrenzmodell eine andere Technik einzusetzen.

 

    Anfang Januar hatte eine Batterie in einem am Boden stehenden "Dreamliner" in Boston Feuer gefangen. Bei einem anderen Jet in Japan hatte der Akku in der Luft zu schmoren begonnen, die Maschine musste notlanden. Die US-Sicherheitsbehörde NTSB hegt mittlerweile Zweifel an der Sicherheit der verwendeten Lithium-Ionen-Technik, die auch in Handys oder Laptops zum Einsatz kommt und dort ebenfalls schon zu Bränden geführt hatte.

 

    "Wir haben das klassische Konzept mit Nickel-Cadmium-Batterien immer parallel geprüft", sagte Airbus-Sprecher Stefan Schaffrath am Freitag der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Wenn die Untersuchung der Brandursache bei dem Boeing-Modell zu dem Schluss komme, dass die Batterietechnik noch nicht reif für den Einsatz sei, habe Airbus vor der Auslieferung der ersten Maschinen seines Konkurrenzmodells A350 genügend Zeit zum Umsteuern, erklärte er.

 

    Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hatte Mitte Januar verfügt, dass der "Dreamliner" am Boden bleiben muss, bis die Ursache für die Batterieprobleme gefunden ist. Das könnte nach Aussagen der Chefin der Sicherheitsbehörde NTSB, Deborah Hersman, noch Wochen dauern. Die beiden Behörden arbeiten parallel an dem Fall. Die Entscheidung, das Flugverbot aufzuheben, liegt aber bei der FAA.

 

    Momentan stehen die bislang ausgelieferten 50 "Dreamliner" am Boden herum. Zudem hat Boeing weitere Auslieferungen gestoppt. Die Testflüge sollen nun dazu dienen, Daten über die Batterien und die elektrischen System zu sammeln, wie die FAA erklärte. Es gebe aber eine Reihe von Sicherheitsauflagen: Die Flüge dürften etwa nur in bestimmten Zonen über unbesiedeltem Gebiet stattfinden.

 

    Die NTSB-Experten der Sicherheitsbehörde NTSB waren auf Kurzschlüsse in einer der Unglücksbatterien gestoßen. Sie wissen nur noch nicht, warum es dazu kam. Denkbar ist ein Fehler beim Laden, ein falsches Design oder Herstellungsprobleme. "Wir schauen uns genau an, was bei der Untersuchung herauskommt", sagte der Airbus-Sprecher.

 

    Der neue europäische Großraumjet A350 soll Mitte des Jahres erstmals abheben. Die erste Auslieferung ist für die zweite Jahreshälfte 2014 vorgesehen. Die bislang eingeplanten Lithium-Ionen-Batterien stammen allerdings von einem anderen Hersteller als beim "Dreamliner", wie der Firmensprecher erklärte.

 

    Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA hatte die Lithium-Ionen-Technik noch im März 2012 als nicht hinreichend ausgereift erachtet, um sie in ihre Standards aufzunehmen. Derartige Batterien dürfen aber unter einer Sondergenehmigung eingesetzt werden, wie ein EASA-Sprecher erläuterte. Nach Informationen des "Wall Street Journal" arbeitet Boeing bereits an einem neuen Batterie-Design, um das Risiko eines Brandes zu minimieren.

 

    Nach dem Flugverbot müssen sich Fluggesellschaften auf eine verspätete Auslieferung ihrer bestellten "Dreamliner" einstellen. Boeing habe die für April und Juni geplanten Auslieferungen in Frage gestellt, teilte der norwegische Billigflieger Norwegian Air Shuttle am Freitag mit. Anstelle des neuen Modells wollen die Norweger im Falle einer Verspätung andere Langstreckenflugzeuge leasen./das/stw/bbi/DP/jha

 

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2017Boeing NeutralUBS AG
31.07.2017Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
27.07.2017Boeing Sector PerformRBC Capital Markets
21.07.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.07.2017Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
21.07.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.07.2017Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
04.08.2017Boeing NeutralUBS AG
27.07.2017Boeing Sector PerformRBC Capital Markets
13.03.2017Boeing Equal-WeightMorgan Stanley
28.10.2016Boeing HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.07.2016Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
27.10.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX etwas fester -- Nikkei schafft längste Gewinnserie aller Zeiten -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba mit Gewinnwarnung -- BMW, Infineon, Alno im Fokus

London steht vor erstem großen russischen Börsengang seit 2014. JOST Werke-Aktien auf Rekordstand. Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9