02.01.2013 12:36
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Börsen feiern weltweit US-Kompromiss mit kräftigen Gewinnen

    FRANKFURT/PARIS/LONDON (dpa-AFX) - An den internationalen Börsen ist der Kompromiss im US-Haushaltsstreit mit kräftigen Gewinnen gefeiert worden. In Frankfurt sprang der Dax (DAX) am Mittwoch im Tagesverlauf auf den höchsten Stand seit Januar 2008. Der deutsche Leitindex zog um fast 2 Prozent auf 7760 Punkte an. Auch andere europäische Börsen reagierten sehr positiv auf die in letzter Minute gelungene, allerdings nur vorläufige Lösung im Dauerstreit um den US-Haushalt.

 

    Vor allem Bankenaktien legten überdurchschnittlich zu. Mit der Einigung im Haushaltsstreit werden massive Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zum Jahresanfang abgewendet. Experten hatten einen Rückfall der Vereinigten Staaten in eine Rezession befürchtet - mit negativen Folgen für die konjunktursensiblen Finanzwerte.

 

AKTIENMÄRKTE FEIERN KOMPROMISS

 

    Auch an Devisenmärkten waren die Auswirkungen spürbar. Der Euro und das britische Pfund legten zu, während der US-Dollar, der sonst als sicherer Hafen gesucht ist, nachgab. Riskantere Anlageklassen wie Rohöl profitierten ebenfalls, während der Goldpreis infolge des schwächeren Dollar Auftrieb erhielt.

 

    Am frühen Morgen hatten bereits die asiatischen Börsen mit hohen Kursaufschlägen auf die Einigung zwischen Demokraten und Republikanern in den USA reagiert. Zwar sind die Börsen in Tokio und China noch bis Freitag geschlossen, doch die anderen Aktienmärkte von Hongkong bis Seoul feierten die Lösung. Das US-Repräsentantenhaus hatte noch am Neujahrstag, am Dienstagabend (Ortszeit), einer Kompromissvorlage des Senats zugestimmt.

 

STARKE KURSGEWINNE AN EUROPAS AKTIENMÄRKTEN

 

    In Europa lag der wichtigste Aktienindex Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) zeitweise mit 2,28 Prozent im Plus. In Deutschland kletterte auch der MDAX (MDAX) für die mittelgroßen Werte um 1,66 Prozent, der technologieorientierte TecDax (TecDAX) stieg um 1,33 Prozent. Konjunktursensible Aktien profitierten besonders von der Einigung im seit Monaten schwelenden US-Fiskalstreit. So verteuerten sich die Papiere von Infineon (Infineon Technologies), ThyssenKrupp und Volkswagen (Volkswagen vz) (VW) zeitweilig an der Dax-Spitze um mehr als drei Prozent.

 

    In den USA sei der Sturz von der Fiskalklippe "zunächst vermieden worden", sagte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg warnte jedoch: "Die langfristigen Haushaltsprobleme der USA wird der Kompromiss nicht lösen. Es handelte sich lediglich um eine Notlösung, um der US-Wirtschaft zunächst eine Rezession zu ersparen."

 

EURO STEIGT ZEITWEISE BIS KNAPP 1,33 DOLLAR

 

    Am Devisenmarkt gab der amerikanische Dollar zu vielen wichtigen Währungen nach. Die US-Währung gilt als weltweite Reservewährung, weswegen sie in Krisenzeiten gesucht und von positiven Entwicklungen belastet wird. Der Euro sprang im Gegenzug um einen Cent auf knapp 1,33 Dollar.

 

    An den Rohstoffmärkten profitierte unter anderem der Preis für Rohöl von dem Haushaltskompromiss. Ein Barrel (159 Liter) US-Öl der Marke WTI kostete zuletzt 92,73 Dollar und damit 0,91 Dollar mehr als am Montag. Auch die Nordseesorte Brent legte zu.

 

BUNDESANLEIHEN STARK UNTER VERKAUFSDRUCK

 

    Gold, das in Dollar gehandelt wird, profitierte von der schwächeren US-Währung und legte um bis zu zehn Dollar auf 1.684,50 Dollar zu.

 

    Deutsche Staatsanleihen, die unter Investoren als sichere Anlage gelten, wurden belastet. Im Gegenzug stieg die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen um zwölf Basispunkte auf 1,43 Prozent./bbi/DP/jkr

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant2
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Wieder auf Kurs
Die Volkswagen-Aktie hat sich stark erholt und liegt mittlerweile bei rund 150 Euro. Zwar ist das immer noch weniger als vor dem Bekanntwerden des Abgasskandals, aber Anleger und Konzern scheinen die dunklen Zeiten hinter sich lassen zu wollen.
17.01.17
Emissions Scandal to Cost Fiat Chrysler Less than Volkswagen (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
21.12.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Volkswagen vz VerkaufenDZ BANK
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus erwartet -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- ASML im Fokus

VW-Tochter Audi verschiebt Pläne für Kooperation mit chinesischer SAIC. Symrise sieht derzeit keine geeigneten Übernahmeziele - Dividende dürfte steigen. United Continental verdient mehr als erwartet. Antonio Tajani zum neuen Präsident des EU-Parlaments gewählt.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Zalando ZAL111
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610