02.01.2013 12:36
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Börsen feiern weltweit US-Kompromiss mit kräftigen Gewinnen

    FRANKFURT/PARIS/LONDON (dpa-AFX) - An den internationalen Börsen ist der Kompromiss im US-Haushaltsstreit mit kräftigen Gewinnen gefeiert worden. In Frankfurt sprang der Dax (DAX) am Mittwoch im Tagesverlauf auf den höchsten Stand seit Januar 2008. Der deutsche Leitindex zog um fast 2 Prozent auf 7760 Punkte an. Auch andere europäische Börsen reagierten sehr positiv auf die in letzter Minute gelungene, allerdings nur vorläufige Lösung im Dauerstreit um den US-Haushalt.

 

    Vor allem Bankenaktien legten überdurchschnittlich zu. Mit der Einigung im Haushaltsstreit werden massive Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zum Jahresanfang abgewendet. Experten hatten einen Rückfall der Vereinigten Staaten in eine Rezession befürchtet - mit negativen Folgen für die konjunktursensiblen Finanzwerte.

 

AKTIENMÄRKTE FEIERN KOMPROMISS

 

    Auch an Devisenmärkten waren die Auswirkungen spürbar. Der Euro und das britische Pfund legten zu, während der US-Dollar, der sonst als sicherer Hafen gesucht ist, nachgab. Riskantere Anlageklassen wie Rohöl profitierten ebenfalls, während der Goldpreis infolge des schwächeren Dollar Auftrieb erhielt.

 

    Am frühen Morgen hatten bereits die asiatischen Börsen mit hohen Kursaufschlägen auf die Einigung zwischen Demokraten und Republikanern in den USA reagiert. Zwar sind die Börsen in Tokio und China noch bis Freitag geschlossen, doch die anderen Aktienmärkte von Hongkong bis Seoul feierten die Lösung. Das US-Repräsentantenhaus hatte noch am Neujahrstag, am Dienstagabend (Ortszeit), einer Kompromissvorlage des Senats zugestimmt.

 

STARKE KURSGEWINNE AN EUROPAS AKTIENMÄRKTEN

 

    In Europa lag der wichtigste Aktienindex Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) zeitweise mit 2,28 Prozent im Plus. In Deutschland kletterte auch der MDAX (MDAX) für die mittelgroßen Werte um 1,66 Prozent, der technologieorientierte TecDax (TecDAX) stieg um 1,33 Prozent. Konjunktursensible Aktien profitierten besonders von der Einigung im seit Monaten schwelenden US-Fiskalstreit. So verteuerten sich die Papiere von Infineon (Infineon Technologies), ThyssenKrupp und Volkswagen (Volkswagen vz) (VW) zeitweilig an der Dax-Spitze um mehr als drei Prozent.

 

    In den USA sei der Sturz von der Fiskalklippe "zunächst vermieden worden", sagte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg warnte jedoch: "Die langfristigen Haushaltsprobleme der USA wird der Kompromiss nicht lösen. Es handelte sich lediglich um eine Notlösung, um der US-Wirtschaft zunächst eine Rezession zu ersparen."

 

EURO STEIGT ZEITWEISE BIS KNAPP 1,33 DOLLAR

 

    Am Devisenmarkt gab der amerikanische Dollar zu vielen wichtigen Währungen nach. Die US-Währung gilt als weltweite Reservewährung, weswegen sie in Krisenzeiten gesucht und von positiven Entwicklungen belastet wird. Der Euro sprang im Gegenzug um einen Cent auf knapp 1,33 Dollar.

 

    An den Rohstoffmärkten profitierte unter anderem der Preis für Rohöl von dem Haushaltskompromiss. Ein Barrel (159 Liter) US-Öl der Marke WTI kostete zuletzt 92,73 Dollar und damit 0,91 Dollar mehr als am Montag. Auch die Nordseesorte Brent legte zu.

 

BUNDESANLEIHEN STARK UNTER VERKAUFSDRUCK

 

    Gold, das in Dollar gehandelt wird, profitierte von der schwächeren US-Währung und legte um bis zu zehn Dollar auf 1.684,50 Dollar zu.

 

    Deutsche Staatsanleihen, die unter Investoren als sichere Anlage gelten, wurden belastet. Im Gegenzug stieg die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen um zwölf Basispunkte auf 1,43 Prozent./bbi/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen St. (VW)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.2014Volkswagen St (VW) haltenBernstein
31.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenCitigroup Corp.
21.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
02.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenDeutsche Bank AG
12.09.2013Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
01.08.2013Volkswagen St (VW) kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.2014Volkswagen St (VW) haltenBernstein
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?