10.11.2012 17:55
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Bundesbankpräsident rechnet mit neuen Finanzhilfen für Griechenland

    BERLIN/ATHEN (dpa-AFX) - Bundesbankpräsident Jens Weidmann rechnet mit weiteren finanziellen Hilfen für Griechenland. "Die Politik hat sich offenbar entschieden, Griechenland weiter zu finanzieren", sagte Weidmann der "Rheinischen Post" (Samstag). Zugleich mahnte Weidmann ebenso wie EU-Energiekommissar Günther Oettinger weitere Reformen in Griechenland an. "Die Hilfen haben nur dann Sinn, wenn Griechenland selbst genug tut", sagte Weidmann. "Das ist nicht nur für Griechenland ein ganz wichtiges Signal, sondern auch für die anderen Krisenstaaten."

 

    Bundespräsident Joachim Gauck kündigte in einem Interview der "Welt am Sonntag" ein baldiges Treffen mit dem griechischen Staatschef Karolos Papoulias an. Das Bundespräsidialamt bestätigte der dpa, dass ein Treffen geplant sei. Einzelheiten stünden aber noch nicht fest.

 

    Gauck sprach sich für einen Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone aus und lobte entsprechende Signale der Bundesregierung. "Ich wünsche mir und hoffe, dass Griechenland Teil der Euro-Zone bleibt. Es wäre ganz und gar falsch, wenn Griechenland ausscheiden würde, und es ist vollkommen richtig, dass die Bundesregierung auf einen Verbleib Athens in der Euro-Zone drängt", sagte Gauck der "Welt am Sonntag".

 

REFORMDRUCK MUSS AUFRECHTERHALTEN BLEIBEN

 

    Nach der Billigung des Sparpakets soll das griechische Parlament an diesem Sonntag den Haushalt 2013 verabschieden und damit die zweite wichtige Voraussetzung für weitere internationale Hilfen erfüllen. Am Montag wollen die Euro-Finanzminister in Brüssel über Hilfen beraten. Endgültige Entscheidungen werden dabei jedoch noch nicht erwartet.

 

    Der Reformdruck in Europa müsse aufrechterhalten bleiben, sagte Weidmann. "Sonst bewegt sich kaum noch etwas, und die Euro-Zone schlittert in eine Transferunion. Dann wäre die Stabilität der Währungsunion in Gefahr."

 

EIN SCHULDENSCHNITT ALLEIN LÖST KEIN PROBLEM

 

    Einen Schuldenerlass der öffentlichen Hand lehnt der Bundesbank-Präsident ab. "Ein Schuldenschnitt allein löst kein Problem. Was hilft es, Athen Schulden zu erlassen, wenn das Land in zehn Jahren wieder am selben Punkt steht wie heute?", so Weidmann. In jedem Fall gelte: "Die Notenbanken dürfen Griechenland die Schulden nicht erlassen, das käme einer verbotenen monetären Staatsfinanzierung gleich."

 

    EU-Energiekommissar Oettinger schließt einen weiteren Schuldenschnitt zur Gesundung Griechenlands zwar nicht aus. Aktuell käme ein solcher Schritt jedoch zu früh, sagte er der Zeitschrift "Wirtschaftswoche". "Im Augenblick (...) würde ein weiterer Schuldenschnitt in Griechenland automatisch Vertrauen zerstören. Das würde die Finanzierung der anderen Länder erschweren." Erst seien weitere Konsolidierungsfortschritte in Griechenland erforderlich./laj/ik/DP/stk

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Dow in Grün erwartet -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?