14.01.2013 14:52
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2/ Conti: Mit Bestwerten gegen Europas Autokrise - 2013 schwieriger

    (Neu: Aussagen des Finanzvorstands im 6. Absatz)

 

    HANNOVER (dpa-AFX) - Trotz der verschärften Absatzkrise vieler Autobauer in Europa hat der Zulieferer Continental im Jahr 2012 mit neuen Rekordzahlen einen weiteren Gang zulegen können. Die Hannoveraner erhöhten ihren Umsatz um über 7 Prozent auf etwa 32,7 Milliarden Euro. Damit schnitten sie über der von Vorstandschef Elmar Degenhart angepeilten Marke von 32,5 Milliarden Euro ab. Das Nettoergebnis nennt das Unternehmen bei der Bilanzvorlage am 7. März.

 

    Wie der Konzern am Montag auf Basis vorläufiger Eckdaten mitteilte, stieg der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz von 10,1 auf 10,7 Prozent. Das entspräche einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern von knapp 3,5 Milliarden Euro. Auch 2013 rechnet Conti mit Zuwächsen. Als Treiber der zuletzt guten Entwicklung gilt die Auto- und Nutzfahrzeugkonjunktur in Amerika und Asien, dank der die Probleme in West- und Südeuropa abgefedert werden können. Degenhart gab sich mit Blick auf das laufende Jahr aber vorsichtig.

 

    "Die Unsicherheit über den Verlauf der Pkw-Produktion und anderer für Continental wichtiger Absatzmärkte ist weiterhin groß", warnte der Vorstandsvorsitzende. Er erwartet zwar, dass der Dax (DAX)-Rückkehrer in diesem Jahr seine Erlöse noch einmal um 5 Prozent auf mehr als 34 Milliarden Euro hochschrauben kann. Ob dies auch beim Betriebsgewinn gelingt - sein Umsatzanteil soll bei über 10 Prozent gehalten werden - ist allerdings noch fraglich: "Wir werden das hohe Tempo voraussichtlich nicht ganz halten können", sagte Degenhart.

 

    Grund dafür ist die brenzlige Lage auf dem gesamten europäischen Automarkt. Das weltweite Produktionsvolumen bei Personenwagen und leichten Nutzfahrzeugen dürfte nach Conti-Schätzungen 2013 nur mäßig von 80 auf 82 Millionen Stück wachsen. Konkurrent und Branchenprimus Bosch rechnet ebenfalls mit einem schwierigen Geschäft, die Schwaben hielten schon im vorigen Jahr einen Gewinneinbruch für möglich.

 

    Bei Continental lief es bis zum Ende des dritten Quartals 2012 rund. Unterm Strich verdienten die Niedersachsen von Januar bis September des vergangenen Jahres bereits 1,450 Milliarden Euro - mehr als das Ergebnis des ganzen Vorjahres (1,242 Milliarden Euro).

 

    Finanzvorstand Wolfgang Schäfer sieht zusätzlichen Spielraum beim Abbau des Schuldenbergs, den Conti vor allem durch den Kauf der früheren Siemens-Autotechniksparte VDO angehäuft hatte. 2012 sollte die Verschuldung auf unter 6,5 Milliarden Euro sinken. "Sie können sicher davon ausgehen, dass diese Marke unterschritten wurde", sagte Schäfer der Nachrichtenagentur dpa. Gleichzeitig habe der Konzern seine hohen Investitionen insbesondere in den USA und in den Schwellenländern Brasilien, Russland, Indien und China beibehalten.

 

    Schwächer dürfte indes der Absatz kleiner Dieselmotoren sowie von Komponenten für Elektro- und Hybridantriebe bleiben. "Das hat sich im vierten Quartal fortgesetzt", berichtete Schäfer. Optimistisch zeigte er sich beim wichtigen Winterreifen-Geschäft. "Wir haben das Vorjahr leicht überschritten", sagte er zur Saison 2012/2013. Im Vorjahr hatte das Unternehmen etwa 20 Millionen Winterreifen verkauft.

 

    Der Konzern mit knapp 170 000 Beschäftigten will vor allem die Antriebs-, Sicherheits- und Informationstechnik ausbauen. Parallel dazu soll aber auch die traditionelle Reifensparte vorankommen. Hier will Conti bis spätestens 2025 zum Trio der drei größten Hersteller der Welt (Bridgestone, Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA)) , Goodyear (Goodyear TireRubber) ) aufschließen./jap/DP/stb

 

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2014Continental kaufenBankhaus Lampe KG
28.07.2014Continental HoldCommerzbank AG
28.07.2014Continental Holdequinet AG
22.07.2014Continental HoldWarburg Research
18.07.2014Continental buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2014Continental kaufenBankhaus Lampe KG
18.07.2014Continental buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.07.2014Continental OutperformBNP PARIBAS
17.07.2014Continental OutperformCredit Suisse Group
25.06.2014Continental buyCitigroup Corp.
28.07.2014Continental HoldCommerzbank AG
28.07.2014Continental Holdequinet AG
22.07.2014Continental HoldWarburg Research
11.06.2014Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.05.2014Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.05.2012Continental verkaufenIndependent Research GmbH
13.04.2012Continental verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
02.03.2012Continental verkaufenIndependent Research GmbH
30.01.2012Continental verkaufenIndependent Research GmbH
26.01.2012Continental verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen