18.07.2012 14:36
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Credit Suisse beugt sich der Notenbank - Kapital wird massiv gestärkt

    (neu: Details zu Kapitalschritten, Zitate, Analysten, Aktienkurs)

 

    ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Großbank Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) beugt sich dem Druck der Notenbank. Das Institut kündigte am Mittwoch ein umfangreiches Programm an, mit dem die Kapitalbasis um 15,3 Milliarden Franken gestärkt werden soll. Dazu gehört auch eine Pflichtwandelanleihe, die allein 3,8 Milliarden Franken einbringen soll. Damit reagiert das Unternehmen nun doch auf die Mahnungen der Schweizer Notenbank SNB, die sich vor gut einem Monat besorgt über die Kapitalausstattung der beiden Großbanken des Landes geäußert hatte. Damals hatte Credit Suisse die Einschätzung der SNB noch als "schwer nachvollziehbar" abgetan.

 

    "Die unangefochtene Kapitalstärke ist von herausragender Bedeutung für unsere Gruppe", erklärte nun Verwaltungsratschef Urs Rohner. "Wir haben uns deshalb im aktuellen Umfeld entschieden, die vorgesehene Umsetzung unserer Kapitalstrategie zu beschleunigen und somit sämtliche allfällige Unsicherheiten nach der Veröffentlichung des SNB-Finanzstabilitätsberichtes zu beseitigen."

 

SPARPROGRAMM WIRD VERSCHÄRFT

 

    Vorstandschef Brady Dougan erklärte, dass nun "jeder Zweifel" über die Kapitalausstattung beseitigt sei. Er kündigte an, das laufende Sparprogramm noch einmal zu verschärfen. Nachdem das bisherige Ziel, die Kosten pro Jahr um 2 Milliarden Franken zu senken, schon Mitte dieses Jahres erreicht sei, soll nun bis Ende 2013 eine weitere Milliarde hinzukommen. Wie viele weitere Stellen dem zum Opfer fallen, ließ die Bank zunächst offen. Bislang sollten 3.500 Stellen wegfallen - vor allem im Investmentbanking.

 

    An der Börse legte die Credit-Suisse-Aktie bis zum frühen Nachmittag um gut 4 Prozent zu. Das lag vor allem an den recht soliden Quartalszahlen, die das Institut am Morgen vorgelegt hatte. Trotz neuer Turbulenzen an den Kapitalmärkten stieg der Überschuss zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 3 Prozent auf 788 Millionen Franken. Das übertraf die Erwartungen von Experten. Die Eigenkapitalrendite lag bei 9 Prozent. Die Bank bestätigte ausdrücklich ihr Ziel, langfristig die Marke von 15 Prozent zu erreichen.

 

ANALYSTEN SIND NICHT BEGEISTERT

 

    Trotzdem gingen Analysten mit den Kapitalschritten hart ins Gericht. Die "wenig beeindruckenden Maßnahmen" würden die Anteile der Aktionäre unnötig verwässern und die Eigenkapitalrendite künftig noch stärker belasten, urteilte Dirk Becker von Kepler. Zudem werde die Motivation der Mitarbeiter leiden. Sie sollen nämlich verstärkt Boni in Aktien statt in bar erhalten. So sollen etwa aufgeschobene Baranwartschaften aus den Jahren 2009 und 2010 bezahlt werden. Ein Händler äußerte die Sorge, dass nun auch die Deutsche Bank trotz anderslautender Beteuerungen demnächst zu einer Kapitalerhöhung greifen könnte.

 

    Zu den Kapitalschritten bei Credit Suisse gehört der Umtausch von Hybridanleihen in als Eigenkapital anrechenbare Schuldverschreibungen (Cocos). Zudem werden einige Genussscheine angerechnet. Neben dem Verkauf von Randbeteiligungen und Immobilien zählt zum Paket auch das Einbehalten von Gewinnen. Insgesamt 8,7 Milliarden Franken sollen sofort wirksam werden. Insgesamt rechnet das Institut damit, seine Eigenkapitalquote zu verdoppeln. In der Schweiz sollen künftig besonders strenge Kriterien gelten, um eine neuerliche Finanzkrise zu vermeiden.

 

GROSSINVESTOREN ZIEHEN MIT

 

    Credit Suisse betonte, dass 80 Prozent der Kapitalschritte die Anteile der Aktionäre nicht verwässern. Die Platzierung der Wandelanleihe ist über Großinvestoren abgesichert. Dazu gehören bisherige Anleger wie Norwegens staatlicher Pensionsfonds, Katars Staatsfonds und die Olayan-Gruppe aus Saudi-Arabien sowie neue wie Singapurs Staatsfonds Temasek./enl/men/stw

 

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2016Credit Suisse NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.05.2016Credit Suisse NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.05.2016Credit Suisse buyUBS AG
19.05.2016Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.05.2016Credit Suisse neutralIndependent Research GmbH
19.05.2016Credit Suisse buyUBS AG
11.05.2016Credit Suisse buyCitigroup Corp.
27.04.2016Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
31.03.2016Credit Suisse buyCitigroup Corp.
29.03.2016Credit Suisse overweightBarclays Capital
20.05.2016Credit Suisse NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.05.2016Credit Suisse NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.05.2016Credit Suisse neutralIndependent Research GmbH
11.05.2016Credit Suisse Equal-WeightMorgan Stanley
11.05.2016Credit Suisse NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.05.2016Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.05.2016Credit Suisse UnderperformBNP PARIBAS
05.04.2016Credit Suisse UnderperformBNP PARIBAS
04.03.2016Credit Suisse SellSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.2016Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich stärker -- Wall Street im Plus -- ifo-Index höher als erwartet -- Bayer-Aktie fährt Achterbahn: Höheres Gebot für Monsanto befürchtet -- VW, STADA im Fokus

Renschler sieht die MAN-Scania-Kooperation auf gutem Weg. Heidelbergcement platziert Euroanleihe über 750 Mio Euro. Aktionäre von PNE Wind verweigern Ex-Vorstandschef die Entlastung. Neue Proteste gegen französische Arbeitsmarktreform. Apple erforscht Ladetechnologie für Elektroautos. Stada-Chef bändelt mit Finanzinvestor CVC an. Umfrage - 2016 keine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik erwartet. Millionenstrafe gegen Großbank Citigroup.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?