18.07.2012 14:36
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Credit Suisse beugt sich der Notenbank - Kapital wird massiv gestärkt

    (neu: Details zu Kapitalschritten, Zitate, Analysten, Aktienkurs)

 

    ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Großbank Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) beugt sich dem Druck der Notenbank. Das Institut kündigte am Mittwoch ein umfangreiches Programm an, mit dem die Kapitalbasis um 15,3 Milliarden Franken gestärkt werden soll. Dazu gehört auch eine Pflichtwandelanleihe, die allein 3,8 Milliarden Franken einbringen soll. Damit reagiert das Unternehmen nun doch auf die Mahnungen der Schweizer Notenbank SNB, die sich vor gut einem Monat besorgt über die Kapitalausstattung der beiden Großbanken des Landes geäußert hatte. Damals hatte Credit Suisse die Einschätzung der SNB noch als "schwer nachvollziehbar" abgetan.

 

    "Die unangefochtene Kapitalstärke ist von herausragender Bedeutung für unsere Gruppe", erklärte nun Verwaltungsratschef Urs Rohner. "Wir haben uns deshalb im aktuellen Umfeld entschieden, die vorgesehene Umsetzung unserer Kapitalstrategie zu beschleunigen und somit sämtliche allfällige Unsicherheiten nach der Veröffentlichung des SNB-Finanzstabilitätsberichtes zu beseitigen."

 

SPARPROGRAMM WIRD VERSCHÄRFT

 

    Vorstandschef Brady Dougan erklärte, dass nun "jeder Zweifel" über die Kapitalausstattung beseitigt sei. Er kündigte an, das laufende Sparprogramm noch einmal zu verschärfen. Nachdem das bisherige Ziel, die Kosten pro Jahr um 2 Milliarden Franken zu senken, schon Mitte dieses Jahres erreicht sei, soll nun bis Ende 2013 eine weitere Milliarde hinzukommen. Wie viele weitere Stellen dem zum Opfer fallen, ließ die Bank zunächst offen. Bislang sollten 3.500 Stellen wegfallen - vor allem im Investmentbanking.

 

    An der Börse legte die Credit-Suisse-Aktie bis zum frühen Nachmittag um gut 4 Prozent zu. Das lag vor allem an den recht soliden Quartalszahlen, die das Institut am Morgen vorgelegt hatte. Trotz neuer Turbulenzen an den Kapitalmärkten stieg der Überschuss zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 3 Prozent auf 788 Millionen Franken. Das übertraf die Erwartungen von Experten. Die Eigenkapitalrendite lag bei 9 Prozent. Die Bank bestätigte ausdrücklich ihr Ziel, langfristig die Marke von 15 Prozent zu erreichen.

 

ANALYSTEN SIND NICHT BEGEISTERT

 

    Trotzdem gingen Analysten mit den Kapitalschritten hart ins Gericht. Die "wenig beeindruckenden Maßnahmen" würden die Anteile der Aktionäre unnötig verwässern und die Eigenkapitalrendite künftig noch stärker belasten, urteilte Dirk Becker von Kepler. Zudem werde die Motivation der Mitarbeiter leiden. Sie sollen nämlich verstärkt Boni in Aktien statt in bar erhalten. So sollen etwa aufgeschobene Baranwartschaften aus den Jahren 2009 und 2010 bezahlt werden. Ein Händler äußerte die Sorge, dass nun auch die Deutsche Bank trotz anderslautender Beteuerungen demnächst zu einer Kapitalerhöhung greifen könnte.

 

    Zu den Kapitalschritten bei Credit Suisse gehört der Umtausch von Hybridanleihen in als Eigenkapital anrechenbare Schuldverschreibungen (Cocos). Zudem werden einige Genussscheine angerechnet. Neben dem Verkauf von Randbeteiligungen und Immobilien zählt zum Paket auch das Einbehalten von Gewinnen. Insgesamt 8,7 Milliarden Franken sollen sofort wirksam werden. Insgesamt rechnet das Institut damit, seine Eigenkapitalquote zu verdoppeln. In der Schweiz sollen künftig besonders strenge Kriterien gelten, um eine neuerliche Finanzkrise zu vermeiden.

 

GROSSINVESTOREN ZIEHEN MIT

 

    Credit Suisse betonte, dass 80 Prozent der Kapitalschritte die Anteile der Aktionäre nicht verwässern. Die Platzierung der Wandelanleihe ist über Großinvestoren abgesichert. Dazu gehören bisherige Anleger wie Norwegens staatlicher Pensionsfonds, Katars Staatsfonds und die Olayan-Gruppe aus Saudi-Arabien sowie neue wie Singapurs Staatsfonds Temasek./enl/men/stw

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf Deutsche BankNG157A

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2017Credit Suisse buyHSBC
14.03.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
07.03.2017Credit Suisse buyCitigroup Corp.
27.03.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2017Credit Suisse buyHSBC
14.03.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
07.03.2017Credit Suisse buyCitigroup Corp.
06.03.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
20.02.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Credit Suisse Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
14.02.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
25.01.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
13.01.2017Credit Suisse UnderperformMacquarie Research
08.12.2016Credit Suisse SellS&P Capital IQ
08.11.2016Credit Suisse VerkaufenIndependent Research GmbH
04.11.2016Credit Suisse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.11.2016Credit Suisse SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000