28.01.2013 16:48
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Daimler baut Brennstoffzelle künftig zusammen mit Ford und Nissan

    (Neu: Mehr Details)

 

    KIRCHHEIM UNTER TECK (dpa-AFX) - Im Rennen um alternative Antriebe stellt der Autobauer Daimler seine Forschung für die Brennstoffzelle auf neue Beine. Die Schwaben verzahnen ihre bestehende Zusammenarbeit mit Ford (Ford Motor) und Nissan (Nissan Motor) und wollen ein neues Brennstoffzellensystem künftig gemeinsam als Trio entwickeln. Bei dem alternativen Antrieb wird Wasserstoff im Auto zu Energie - als Emissionen fallen nur Wasserdampf und Wärme an. Die Technik gilt als vielversprechender Weg auf der Suche nach Antriebslösungen für das Ende des Erdölzeitalters.

 

    Daimler hatte Anfang 2008 in Kanada begonnen, mit Ford an einem Herzstück der Brennstoffzelle zu tüfteln. Mit Nissan ist Daimler schon über den Partner Renault verbandelt. Die Brennstoffzelle gilt rein von ihrer Leistungsfähigkeit schon als einsatzbereit - doch hohe Entwicklungs- und Herstellungskosten lähmen noch ihren Durchbruch, da die für eine wirtschaftliche Rechnung nötigen Stückzahlen fehlen.

 

    "Die Technik ist fertig und reif", sagte Daimler-Forschungschef Thomas Weber am Montag bei der Bekanntgabe der Partnerschaft in Kirchheim unter Teck nahe Stuttgart. Die neue Partnerschaft der drei Hersteller beseitige nun letzte Hemmnisse. "Diese Kooperation gibt uns die klare Chance, dass wir das Thema im Volumen von drei Herstellern machen." Die weltumspannende Kooperation teile die Kosten durch drei - aber steigere die Kraft bei Forschung und Entwicklung entsprechend. "Die Kooperation erhöht unsere Kapazität um knapp 50 Prozent", sagte Daimlers Chef für neue Antriebe, Herbert Kohler.

 

    Die gemeinsame Technik solle als ein Antriebssystem allen Partnern für deren großen oder kleinen Wagen zur Verfügung stehen. Die "großflächige Markteinführung" sei für 2017 geplant. Bisher hatten die Schwaben ihre kompakte B-Klasse mit Brennstoffzelle 2014 auf den Markt bringen wollen - dieses Ziel eines "Zwischenschritts" werde nun übersprungen, sagte Weber. "Wir glauben, dieses Zeitfenster 2017 ist das Datum, um mit vernünftigen Stückzahlen anzutreten." Daimler nennt ein sechsstelliges Volumen als anfängliche Plangröße für das Trio und das Jahr 2017 - Details etwa zur Aufteilung unter den drei Konzernen oder Absatzzielen fehlen.

 

    Vor wenigen Tagen hatten BMW und Toyota (Toyota Motor) eine ähnliche Zusammenarbeit bei der Brennstoffzellentechnik mit dem Ziel 2020 verkündet. Die Autobauer arbeiten derzeit alle an umweltfreundlichen Alternativen zu den Verbrennungsmotoren, weil das Ölzeitalter zu Ende geht. Neben reinen Batterie- und Brennstoffzellenfahrzeugen wird an Mischformen - Hybriden - mit herkömmlichen Verbrennern getüftelt.

 

    Nach Darstellung des Stuttgarter Dax (DAX)-Konzerns gibt es derzeit in ganz Deutschland aber nur 15 Wasserstofftankstellen. Mit einer Tankfüllung kommt die bisher in Kleinstserie produzierte Mercedes-B-Klasse auf gut 300 Kilometer Reichweite. Für 2016 rechnet Daimler mit rund 85 Tankstellen hierzulande, 2020 sollen es dann 500 bis 1.000 Orte sein.

 

    Die aktuelle CO2-Bilanz der Brennstoffzelle - inklusive der Energie, die zur Wasserstoffgewinnung draufgeht - ist laut Daimler um 20 Prozent besser als die Werte herkömmlicher Verbrennungsmotoren./loh/DP/stb

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf DaimlerNG15UD

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kräftige Absatzsteigerung
Deutsche-Bank-Analysten: 2030 ist Tesla fast so groß wie BMW und Mercedes
Der schillernde Tech-Unternehmer Elon Musk hat ein Talent dafür, Investoren zu begeistern. Auch Deutsche-Bank-Analyst Rod Lache und sein Team sehen für Musks Tesla-Konzern eine rosige Zukunft voraus.
24.03.17
How to Beat Tesla? Mercedes and BMW Take Different Roads (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
08.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
06.03.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.03.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400