24.01.2013 21:28
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Deutsche Börse plant neues Sparprogramm

    (Neu: Bericht von Börse-Online zum Umfang eines möglichen Stellenabbaus im dritten Absatz)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Börse (Deutsche Boerse) plant dem Vernehmen nach weitere Einsparungen. Nur wenige Wochen nach dem Auslaufen des letzten Sparprogramms wolle der Konzern damit auf die seit Jahren sinkenden Handelsumsätze reagieren, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ/Donnerstag) unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

 

    In Unternehmenskreisen wurden der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag entsprechende Spekulationen bestätigt. "Es wird erwartet, dass im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz ein neues Sparprogramm verkündet wird, weil die Zahlen für 2012 nicht so gut ausgefallen sind", hieß es. Vermutlich werde es wieder Einsparungen beim Personal geben. Wo konkret der Rotstift angesetzt werde, sei aber noch nicht bekannt. Die Bilanz-Pressekonferenz des Dax (DAX)-Konzerns ist für den 20. Februar geplant.

 

    Einem Bericht von Börse-Online zufolge könnte das neue Kostensenkungsprogramm den Abbau von "einigen hundert Stellen auf allen Ebenen" zur Folge haben. Das Blatt beruft sich dabei auf Unternehmenskreise. Danach sollen wie bei früheren Sparrunden auch Führungskräfte von den Maßnahmen betroffen sein.

 

    Dem "FAZ"-Bericht zufolge konzipiert der Vorstand derzeit Kürzungen, die den strukturellen Veränderungen der Börsenlandschaft Rechnung tragen sollen. Das Unternehmen wollte sich auf Anfrage dazu nicht äußern. "Wir kommentieren das nicht", sagte ein Sprecher.

 

    Der Konzern geht laut Zeitung offenbar davon aus, dass an alternative Handelsplattformen verlorene Marktanteile nicht wieder zurückgewonnen werden könnten. Vielmehr werde sich dieser Trend zu Lasten der etablierten Börsenbetreiber weiter fortsetzen. Außerdem werde erwartet, dass die strengeren Eigenkapitalvorschriften für Banken ("Basel III") deren Handelsaktivitäten langfristig und dauerhaft mindern werden.

 

    Im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Börse auf ihrer Handelsplattform Xetra Umsätze von 1,07 Billionen Euro generiert. Das waren 24 Prozent weniger als 2011 und nur die Hälfte der Umsätze aus den Rekordjahren 2007 und 2008. Auch an der Terminbörse Eurex gingen die Handelsumsätze deutlich zurück. Dies schlägt bei der Börse stark auf den Gewinn durch. Hoffnungen, dass eine stärkere Regulierung des Handels den Börsen mehr Umsätze bescheren könnten, haben sich bislang nicht erfüllt.

 

    Die Deutsche Börse hatte daher bereits im Herbst angekündigt, ihre Ziele für 2012 nicht erreichen zu können. Der Gewinn hatte sich im dritten Quartal halbiert./stk/ben/hqs/DP/stb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neues Börsensegment?
Die Bundesregierung unterstützt die Einführung eines eigenen Börsensegments für Startups, für den es auch einen eigenen Börsenindex geben könnte.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Deutsche Börse NeutralMacquarie Research
08.12.2014Deutsche Börse buyWarburg Research
02.12.2014Deutsche Börse Holdequinet AG
24.11.2014Deutsche Börse buyCitigroup Corp.
12.11.2014Deutsche Börse buyUBS AG
08.12.2014Deutsche Börse buyWarburg Research
24.11.2014Deutsche Börse buyCitigroup Corp.
12.11.2014Deutsche Börse buyUBS AG
31.10.2014Deutsche Börse kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Börse buyUBS AG
17.12.2014Deutsche Börse NeutralMacquarie Research
02.12.2014Deutsche Börse Holdequinet AG
28.10.2014Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2014Deutsche Börse NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.10.2014Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
10.11.2014Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2014Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.10.2014Deutsche Börse ReduceKepler Cheuvreux
28.10.2014Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2014Deutsche Börse ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Börse AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?