Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

05.02.2013 17:33

Senden

ROUNDUP 2: Deutsche Börse setzt nach Gewinneinbruch 2012 Rotstift an

Deutsche Börse zu myNews hinzufügen Was ist das?


    (Neu: Reaktion Betriebsrat)

 

    FRANKFURT/ESCHBORN (dpa-AFX) - Die Deutsche Börse (Deutsche Boerse) setzt nach einem Gewinneinbruch 2012 erneut den Rotstift an. Weitere 70 Millionen Euro jährlich sollen bei den Personal- und Sachkosten eingespart werden, teilte die Deutsche Börse AG am Dienstag mit. Voll erreicht werden soll dieser Wert erstmals im Jahr 2016. So will sich der Konzern die "notwendigen Freiräume" für Investitionen in Wachstumsmärkten wie Asien verschaffen.

 

    250 der derzeit 3.700 Stellen im Konzern stehen auf der Kippe. Der Betriebsrat geht davon aus, dass vor allem die Konzernzentrale in Eschborn und der Standort Luxemburg betroffen sein werden. "Wir haben dem Arbeitgeber deutlich gemacht, dass die Mitarbeiter in den vergangenen Jahren sehr viele Opfer gebracht haben", sagte Betriebsratschefin Irmtraud Busch. "Uns ist vor allem wichtig, dass niemand gehen muss, der nicht gehen will, sondern dass der Abbau freiwillig und sozialverträglich passiert."

 

ECKDATEN

 

    Den überraschend veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen zufolge sank der Überschuss im vergangenen Jahr auf rund 660 Millionen Euro. Bereinigt wurde diese Zahl um Kosten für die geplatzte Fusion mit der New Yorker Börse NYSE/Euronext und Aufwendungen für ein inzwischen ausgelaufenes Sparprogramm. Ein Jahr zuvor hatten unter dem Strich 848,8 Millionen Euro gestanden. Der Umsatz lag 2012 bei gut 1,9 Milliarden Euro nach gut 2,2 Milliarden Euro ein Jahr zuvor.

 

    Schon im Laufe des vergangenen Jahres hatte sich gezeigt, dass sich viele Anleger wegen der schwelenden Schuldenkrise in Europa mit Aktiengeschäften zurückhielten. Bereits zum Halbjahr hatte der Dax (DAX)-Konzern seine Ziele für 2012 - Steigerung von operativem Ergebnis (Ebit) und Umsatz - deswegen unter Vorbehalt gestellt. Die detaillierte Bilanz für 2012 soll am 20. Februar vorgelegt werden.

 

GESPRÄCHE MIT ARBEITNEHMERVERTRETERN

 

    Zu den geplanten Sparmaßnahmen will das Unternehmen nun "unmittelbar Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern aufnehmen", wie es in der Mitteilung heißt. "Wie in der Vergangenheit auch strebt das Unternehmen an, die Maßnahmen ohne betriebsbedingte Kündigungen und so sozialverträglich wie möglich umzusetzen."

 

    Ein Sprecher der Börse erklärte: "Bei den Personalkosten zielen wir auf eine Kostensenkung von 30 Millionen Euro. Dazu wollen wir rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie rund 50 Führungskräften die Teilnahme an einem Freiwilligenprogramm anbieten." Bei früheren Programmen dieser Art konnten Mitarbeiter etwa ihre Arbeitszeit vorübergehend reduzieren, Abfindungen oder Vorruhestandsregelungen aushandeln. Ihre Aktionäre will die Börse mit 2,10 (Vorjahr: 2,30) Euro Dividende je Aktie bei Laune halten.

 

AUCH NYSE/EURONEXT KÄMPFT

 

    Auch die NYSE/Euronext kämpft weiter mit schrumpfendem Geschäft. Unter dem Strich ging ihr Überschuss im vierten Quartal von 110 Millionen ein Jahr zuvor auf 28 Millionen Dollar (rund 20,7 Mio Euro) zurück, wie das Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. Nach der im Februar 2012 gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse hatten auch die New Yorker ein Kostensenkungsprogramm aufgelegt./ben/stk/DP/jha

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.14Deutsche Börse HoldWarburg Research
16.04.14Deutsche Börse NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.04.14Deutsche Börse Holdequinet AG
16.04.14Deutsche Börse buyUBS AG
01.04.14Deutsche Börse buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.04.14Deutsche Börse buyUBS AG
01.04.14Deutsche Börse buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.03.14Deutsche Börse buyUBS AG
21.02.14Deutsche Börse kaufenDZ-Bank AG
09.01.14Deutsche Börse kaufenDZ-Bank AG
24.04.14Deutsche Börse HoldWarburg Research
16.04.14Deutsche Börse NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.04.14Deutsche Börse Holdequinet AG
20.02.14Deutsche Börse haltenCredit Suisse Group
14.02.14Deutsche Börse haltenWarburg Research
27.03.14Deutsche Börse ReduceKelper Cheuvreux
20.03.14Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.14Deutsche Börse verkaufenBarclays Capital
20.02.14Deutsche Börse verkaufenIndependent Research GmbH
19.02.14Deutsche Börse verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen