05.02.2013 17:33
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Deutsche Börse setzt nach Gewinneinbruch 2012 Rotstift an

    (Neu: Reaktion Betriebsrat)

 

    FRANKFURT/ESCHBORN (dpa-AFX) - Die Deutsche Börse (Deutsche Boerse) setzt nach einem Gewinneinbruch 2012 erneut den Rotstift an. Weitere 70 Millionen Euro jährlich sollen bei den Personal- und Sachkosten eingespart werden, teilte die Deutsche Börse AG am Dienstag mit. Voll erreicht werden soll dieser Wert erstmals im Jahr 2016. So will sich der Konzern die "notwendigen Freiräume" für Investitionen in Wachstumsmärkten wie Asien verschaffen.

 

    250 der derzeit 3.700 Stellen im Konzern stehen auf der Kippe. Der Betriebsrat geht davon aus, dass vor allem die Konzernzentrale in Eschborn und der Standort Luxemburg betroffen sein werden. "Wir haben dem Arbeitgeber deutlich gemacht, dass die Mitarbeiter in den vergangenen Jahren sehr viele Opfer gebracht haben", sagte Betriebsratschefin Irmtraud Busch. "Uns ist vor allem wichtig, dass niemand gehen muss, der nicht gehen will, sondern dass der Abbau freiwillig und sozialverträglich passiert."

 

ECKDATEN

 

    Den überraschend veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen zufolge sank der Überschuss im vergangenen Jahr auf rund 660 Millionen Euro. Bereinigt wurde diese Zahl um Kosten für die geplatzte Fusion mit der New Yorker Börse NYSE/Euronext und Aufwendungen für ein inzwischen ausgelaufenes Sparprogramm. Ein Jahr zuvor hatten unter dem Strich 848,8 Millionen Euro gestanden. Der Umsatz lag 2012 bei gut 1,9 Milliarden Euro nach gut 2,2 Milliarden Euro ein Jahr zuvor.

 

    Schon im Laufe des vergangenen Jahres hatte sich gezeigt, dass sich viele Anleger wegen der schwelenden Schuldenkrise in Europa mit Aktiengeschäften zurückhielten. Bereits zum Halbjahr hatte der Dax (DAX)-Konzern seine Ziele für 2012 - Steigerung von operativem Ergebnis (Ebit) und Umsatz - deswegen unter Vorbehalt gestellt. Die detaillierte Bilanz für 2012 soll am 20. Februar vorgelegt werden.

 

GESPRÄCHE MIT ARBEITNEHMERVERTRETERN

 

    Zu den geplanten Sparmaßnahmen will das Unternehmen nun "unmittelbar Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern aufnehmen", wie es in der Mitteilung heißt. "Wie in der Vergangenheit auch strebt das Unternehmen an, die Maßnahmen ohne betriebsbedingte Kündigungen und so sozialverträglich wie möglich umzusetzen."

 

    Ein Sprecher der Börse erklärte: "Bei den Personalkosten zielen wir auf eine Kostensenkung von 30 Millionen Euro. Dazu wollen wir rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie rund 50 Führungskräften die Teilnahme an einem Freiwilligenprogramm anbieten." Bei früheren Programmen dieser Art konnten Mitarbeiter etwa ihre Arbeitszeit vorübergehend reduzieren, Abfindungen oder Vorruhestandsregelungen aushandeln. Ihre Aktionäre will die Börse mit 2,10 (Vorjahr: 2,30) Euro Dividende je Aktie bei Laune halten.

 

AUCH NYSE/EURONEXT KÄMPFT

 

    Auch die NYSE/Euronext kämpft weiter mit schrumpfendem Geschäft. Unter dem Strich ging ihr Überschuss im vierten Quartal von 110 Millionen ein Jahr zuvor auf 28 Millionen Dollar (rund 20,7 Mio Euro) zurück, wie das Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. Nach der im Februar 2012 gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse hatten auch die New Yorker ein Kostensenkungsprogramm aufgelegt./ben/stk/DP/jha

 

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.11.2016Deutsche Börse buyCommerzbank AG
31.10.2016Deutsche Börse KaufDZ BANK
28.10.2016Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2016Deutsche Börse Neutralequinet AG
28.10.2016Deutsche Börse buyCommerzbank AG
02.11.2016Deutsche Börse buyCommerzbank AG
31.10.2016Deutsche Börse KaufDZ BANK
28.10.2016Deutsche Börse buyCommerzbank AG
28.10.2016Deutsche Börse kaufenBankhaus Lampe KG
27.10.2016Deutsche Börse kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.10.2016Deutsche Börse Neutralequinet AG
21.10.2016Deutsche Börse Neutralequinet AG
02.08.2016Deutsche Börse Neutralequinet AG
29.07.2016Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble. Italiens Senat macht mit Zustimmung zum Haushalt Weg für Renzis Rücktritt frei.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?