05.03.2013 12:22
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Deutsche Post peilt nach Gewinnsprung höhere Ziele an - Dax-Spitze

DRUCKEN
    (Neu: Aussagen aus Pressekonferenz zu Ausblick, E-Postbrief, geplatzte UPS-TNT-Fusion, Aktienkurs)

    BONN (dpa-AFX) - Die Konjunkturschwäche in Europa wirft die Deutsche Post nicht aus der Bahn. 2012 bescherten das boomende Asiengeschäft und der wachsende Internet-Versandhandel dem Konzern einen Gewinnsprung. Für 2013 fasst Post-Chef Frank Appel nach der geplatzten Fusion der Konkurrenten UPS (United Parcel Service) und TNT Express erneut mehr Profit ins Auge. Dazu soll das höhere Briefporto beitragen, vor allem aber die DHL-Sparten Express, Fracht und Lieferlogistik in aller Welt. Die Dividende für 2012 will die Post-Führung allerdings nicht anheben.

    Die Aktie des Konzerns reagierte mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Bis zur Mittagszeit legte das Papier an der Frankfurter Börse um 4,79 Prozent auf 17,815 Euro zu und war damit Spitzenreiter im Dax (DAX). Commerzbank-Analyst Johannes Braun zeigte sich lediglich von der Dividende enttäuscht. Dass sie nicht steige, sei aber wohl eine einmalige Sache.

GEWINNSPRUNG

    Unter dem Strich verdiente die Post im vergangenen Jahr fast 1,7 Milliarden Euro, wie der Konzern am Dienstag in Bonn mitteilte. Das war etwas mehr als von Analysten erwartet und 43 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, als ein Bewertungseffekt aus dem Verkauf der Postbank (Deutsche Postbank) das Ergebnis belastet hatte. Diesmal wirkte sich der Verkauf positiv aus. Der Umsatz wuchs derweil um fünf Prozent auf 55,5 Milliarden Euro, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte sogar um neun Prozent auf 2,67 Milliarden Euro zu.

    Während vor allem der Briefbereich unter der Umsatzsteuer-Nachzahlung von rund 150 Millionen Euro litt, profitierte DHL Express vom Verkauf des Australien-Geschäfts und der Auflösung einer Rückstellung. Dafür brockte vor allem eine neue Anleihe für die hohen Pensionslasten dem Konzern eine Nettoverschuldung von zwei Milliarden Euro ein. Mit der Anlage des aufgenommenen Geldes will die Post aber zusätzliche Rendite erwirtschaften.

DIVIDENDE ENTTÄUSCHT

    Analysten hatten mit weniger Gewinn, aber einer höheren Dividende gerechnet. Der Vorstand will, dass sich die Anteilseigner mit einer Ausschüttung von 70 Cent je Aktie begnügen, genauso viel wie im Vorjahr. Der Konzern schütte damit immer noch mehr als die Hälfte seines Gewinns aus, sagte Appel. Mit der höheren Quote in den Vorjahren habe er den Aktionären signalisieren wollen, dass der Vorstand von seinem Kurs beim Konzernumbau überzeugt sei.

    Für das laufende Jahr zeigte sich der Post-Chef vorsichtig optimistisch. Zwar bleibe das erste Halbjahr herausfordernd, doch es gebe gute Chancen, dass die Weltwirtschaft danach auf einen Erholungspfad einschwenke.

PAKETVERSAND FÄNGT BRIEFRÜCKGANG AUF

    Dabei setzt die Post weiter auf ihre starke Präsenz in Schwellenländern, vor allem in Asien. "Wir denken, dass das Wachstum dort weiterhin deutlich stärker ausfallen wird als in Europa", sagte Appel. Auch der Trend zum Versandhandel per Internet macht ihm Hoffnung. "Wir glauben, dass wir auch weiterhin die Rückgänge im Briefgeschäft durch das Wachstum im Paketgeschäft kompensieren können."

    Die Zahl der Briefsendungen geht durch die Konkurrenz von Fax und E-Mail seit Jahren zurück. Der als elektronische, rechtsverbindliche Alternative entwickelte E-Postbrief kann das noch lange nicht auffangen: Er soll 2013 gerade einmal 100 Millionen Euro Umsatz bringen.

    Für die Post rechnet Appel 2013 mit einem EBIT von 2,7 Milliarden bis 2,95 Milliarden Euro. Bereinigt um die Sonderfaktoren des vergangenen Jahres wäre dies mindestens gleich viel, wenn nicht sogar bis zu neun Prozent mehr als im Vorjahr - obwohl der Konzern fast 100 Millionen Euro in seine Computersysteme im Frachtgeschäft investieren will. Unter dem Strich soll der Gewinn ähnlich stark zulegen. Analysten hatten bereits mit einer Entwicklung in dieser Größenordnung gerechnet.

FUSION DER KONKURRENZ GEPLATZT

    Die geplatzte Übernahme der niederländischen TNT Express durch den US-Konzern UPS dürfte der Post dabei zupass kommen. "Wenn sie sich mit sich selbst beschäftigen müssen, weil sie einen neuen Vorstandschef haben, ist das immer gut für den, der das nicht muss", sagte Appel mit Blick auf die angeschlagenen Niederländer. Durch den Zusammenschluss hätten die Unternehmen auf dem europäischen Expressmarkt zum Marktführer Deutsche Post aufgeschlossen. Die EU-Kommission hatte das Vorhaben jedoch untersagt.

    TNT verschärft nun den Sparkurs, will unter neuer Führung Unternehmensteile verkaufen und möglicherweise Stellen streichen. Appel rechnet jedoch nicht damit, dass der Konkurrent vom Markt verschwindet. Es werde TNT auf absehbare Zeit weiterhin geben, sagte er./stw/fn/kja

  

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
12.12.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.12.2017Deutsche Post buyWarburg Research
08.12.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
07.12.2017Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
11.12.2017Deutsche Post buyWarburg Research
07.12.2017Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
27.11.2017Deutsche Post OutperformRBC Capital Markets
12.12.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.12.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
20.11.2017Deutsche Post neutralBernstein Research
15.11.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.11.2017Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.08.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
11.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.03.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Telekom AG555750