04.01.2013 13:50
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Deutsche Telekom und Sky einigen sich auf Zusammenarbeit

    (Neu: Aktienkurse, Händler, mehr Details)

 

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom hat sich nach dem Verlust der Bundesligarechte mit dem Bezahlsender Sky Deutschland auf eine umfassende Zusammenarbeit geeinigt. Nach langen Verhandlungen schlossen die Unternehmen einen bis 2017 laufenden Vertrag ab. Unter anderem können damit die inzwischen rund 190.000 Kunden des bisherigen Telekom-Angebots Liga Total auch in der nächsten Saison Fußball schauen - ohne einen neuen Vertrag abschließen zu müssen.

 

    Erst ab der Saison 2014/15 muss dann ein Sky-Vertrag abgeschlossen werden, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. "Die Vereinbarung stellt sicher dass alle, die bereits die Bundesliga über die Telekom Entertain-Plattform sehen, dies auch in Zukunft ohne Unterbrechung tun können", sagte Sky-Chef Brian Sullivan. Darüber hinaus können die TV-Kunden des Telekom-Internetangebots Entertain von Mitte des Jahres an das gesamte Angebot von Sky Deutschland dazu buchen.

 

WEITERER VERTRIEBSWEG

 

    Die Münchner erschließen sich damit einen weiteren Vertriebsweg für ihre Produkte. Entertain hat derzeit nach Angaben von Telekom Deutschland Marketingchef Michael Hagspihl rund 1,9 Millionen Kunden. Wie die Preise und die Angebote für diese Kundschaft aussehen werden, wollen die Firmen aber erst zu Branchenmesse AngnaCom im Juni bekanntgeben. Mit der Kooperation von Sky und Telekom endet auch die Zusammenarbeit der Telekom mit dem Münchner Unternehmen Constantin Medien, das bisher die Fußballangebote für den Konzern produzierte.

 

    Dem Abschluss waren längere Verhandlungen vorausgegangen. Im vergangenen Jahr hatte Sky Deutschland bei der Neuvergabe der Übertragungsrechte für die Bundesliga nicht nur erneut den Zuschlag bekommen, sondern der Telekom überraschend auch noch die Rechte für die Übertragung im Netz abgenommen. Für die Bonner war es eine herbe Schlappe, wollte die Telekom doch eigentlich alle Rechte bekommen. Sullivan signalisierte bereits frühzeitig Gesprächsbereitschaft.

 

KAUM KÜNDIGUNGEN TROTZ HÄNGEPARTIE

 

    Ohne die Einigung hätten die Kunden von Liga Total von der kommenden Spielzeit an in die Röhre geguckt, ebenso wie die Nutzer, die das Fußballangebot auf dem Handy nutzten. Trotz der Hängepartie habe es aber kaum Kündigungen gegeben, sagte Hagspihl. Es seien im vergangenen Quartal sogar noch weitere Kunden hinzugekommen. Der Manager wies zurück, dass sich die Telekom mit der Einspeisung des kompletten Sky-Angebots aus dem eigenen Pay-Geschäft zurückziehe.

 

    Wer nun wem wie viel für den Deal bezahlt, wollten die beiden Unternehmen allerdings nicht verraten. Der seit Jahren defizitäre Bezahlsender musste für die Fußball-Rechte tief in die Tasche greifen und bezahlt insgesamt fast zwei Milliarden Euro. Großaktionär Rupert Murdoch hatte in den vergangenen Jahren immer wieder Hunderte Millionen in den Konzern gepumpt. Zwar hat sich Sky kräftig erholt und schrieb zuletzt operativ sogar schwarze Zahlen, braucht aber mehr Einnahmen und Kunden.

 

AKTIENKURSE LEGEN ZU

 

    Am Finanzmarkt war die Reaktion positiv: Gegen Mittag verteuerten sich die Titel des Bezahlsenders in einem behaupteten Markt um 2,46 Prozent auf 4,465 Euro und waren damit einer der Spitzenreiter im MDAX (MDAX). Die Telekom-Titel zeigten sich mit plus 0,83 Prozent auf 8,824 Euro weniger beeindruckt von der Meldung, waren damit aber stärkster Wert im leichteren Dax (DAX). Ein Händler bewertete die Meldung als positiv für Sky. Ein weiterer Börsianer sprach von einer "Win-Win"-Situation, von der also beide Seiten profitierten./sbr/DP/jha

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf Deutsche TelekomNG11GG

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Deutsche Telekom buyHSBC
15.03.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
14.03.2017Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
09.03.2017Deutsche Telekom UnderperformMacquarie Research
21.03.2017Deutsche Telekom buyHSBC
15.03.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
14.03.2017Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
06.03.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
06.03.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.03.2017Deutsche Telekom HoldS&P Capital IQ
02.03.2017Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
09.03.2017Deutsche Telekom UnderperformMacquarie Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400