04.01.2013 13:50
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Deutsche Telekom und Sky einigen sich auf Zusammenarbeit

    (Neu: Aktienkurse, Händler, mehr Details)

 

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom hat sich nach dem Verlust der Bundesligarechte mit dem Bezahlsender Sky Deutschland auf eine umfassende Zusammenarbeit geeinigt. Nach langen Verhandlungen schlossen die Unternehmen einen bis 2017 laufenden Vertrag ab. Unter anderem können damit die inzwischen rund 190.000 Kunden des bisherigen Telekom-Angebots Liga Total auch in der nächsten Saison Fußball schauen - ohne einen neuen Vertrag abschließen zu müssen.

 

    Erst ab der Saison 2014/15 muss dann ein Sky-Vertrag abgeschlossen werden, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. "Die Vereinbarung stellt sicher dass alle, die bereits die Bundesliga über die Telekom Entertain-Plattform sehen, dies auch in Zukunft ohne Unterbrechung tun können", sagte Sky-Chef Brian Sullivan. Darüber hinaus können die TV-Kunden des Telekom-Internetangebots Entertain von Mitte des Jahres an das gesamte Angebot von Sky Deutschland dazu buchen.

 

WEITERER VERTRIEBSWEG

 

    Die Münchner erschließen sich damit einen weiteren Vertriebsweg für ihre Produkte. Entertain hat derzeit nach Angaben von Telekom Deutschland Marketingchef Michael Hagspihl rund 1,9 Millionen Kunden. Wie die Preise und die Angebote für diese Kundschaft aussehen werden, wollen die Firmen aber erst zu Branchenmesse AngnaCom im Juni bekanntgeben. Mit der Kooperation von Sky und Telekom endet auch die Zusammenarbeit der Telekom mit dem Münchner Unternehmen Constantin Medien, das bisher die Fußballangebote für den Konzern produzierte.

 

    Dem Abschluss waren längere Verhandlungen vorausgegangen. Im vergangenen Jahr hatte Sky Deutschland bei der Neuvergabe der Übertragungsrechte für die Bundesliga nicht nur erneut den Zuschlag bekommen, sondern der Telekom überraschend auch noch die Rechte für die Übertragung im Netz abgenommen. Für die Bonner war es eine herbe Schlappe, wollte die Telekom doch eigentlich alle Rechte bekommen. Sullivan signalisierte bereits frühzeitig Gesprächsbereitschaft.

 

KAUM KÜNDIGUNGEN TROTZ HÄNGEPARTIE

 

    Ohne die Einigung hätten die Kunden von Liga Total von der kommenden Spielzeit an in die Röhre geguckt, ebenso wie die Nutzer, die das Fußballangebot auf dem Handy nutzten. Trotz der Hängepartie habe es aber kaum Kündigungen gegeben, sagte Hagspihl. Es seien im vergangenen Quartal sogar noch weitere Kunden hinzugekommen. Der Manager wies zurück, dass sich die Telekom mit der Einspeisung des kompletten Sky-Angebots aus dem eigenen Pay-Geschäft zurückziehe.

 

    Wer nun wem wie viel für den Deal bezahlt, wollten die beiden Unternehmen allerdings nicht verraten. Der seit Jahren defizitäre Bezahlsender musste für die Fußball-Rechte tief in die Tasche greifen und bezahlt insgesamt fast zwei Milliarden Euro. Großaktionär Rupert Murdoch hatte in den vergangenen Jahren immer wieder Hunderte Millionen in den Konzern gepumpt. Zwar hat sich Sky kräftig erholt und schrieb zuletzt operativ sogar schwarze Zahlen, braucht aber mehr Einnahmen und Kunden.

 

AKTIENKURSE LEGEN ZU

 

    Am Finanzmarkt war die Reaktion positiv: Gegen Mittag verteuerten sich die Titel des Bezahlsenders in einem behaupteten Markt um 2,46 Prozent auf 4,465 Euro und waren damit einer der Spitzenreiter im MDAX (MDAX). Die Telekom-Titel zeigten sich mit plus 0,83 Prozent auf 8,824 Euro weniger beeindruckt von der Meldung, waren damit aber stärkster Wert im leichteren Dax (DAX). Ein Händler bewertete die Meldung als positiv für Sky. Ein weiterer Börsianer sprach von einer "Win-Win"-Situation, von der also beide Seiten profitierten./sbr/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant6
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2015Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
24.06.2015Deutsche Telekom buyWarburg Research
23.06.2015Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
23.06.2015Deutsche Telekom buyNomura
22.06.2015Deutsche Telekom buyUBS AG
02.07.2015Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
24.06.2015Deutsche Telekom buyWarburg Research
23.06.2015Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
23.06.2015Deutsche Telekom buyNomura
22.06.2015Deutsche Telekom buyUBS AG
17.06.2015Deutsche Telekom HaltenDZ-Bank AG
08.06.2015Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2015Deutsche Telekom HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2015Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2015Deutsche Telekom HaltenIndependent Research GmbH
05.06.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
07.05.2015Deutsche Telekom Reduceequinet AG
05.03.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
26.02.2015Deutsche Telekom Reduceequinet AG
20.02.2015Deutsche Telekom Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Telekom AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?