06.12.2012 15:26
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: EADS-Umbau soll schnell über die Bühne gehen

DRUCKEN
    (Neu: Mehr Details)

 

    MÜNCHEN/PARIS (dpa-AFX) - Der Umbau der Eigentümerstruktur bei EADS soll schnell unter Dach und Fach. Nach der Einigung von Deutschland und Frankreich auf die neue Verteilung der Anteile an dem europäischen Luft- und Raumfahrtgiganten dürfte Anfang 2013 eine außerordentliche Hauptversammlung über den Plan der bisherigen Großaktionäre abstimmen und damit den Einstieg Deutschlands als drittem staatlichen Aktionär perfekt machen. Einen genauen Termin für die Sonderversammlung gibt es aber noch nicht. Als wahrscheinlich gilt das erste Quartal. Daimler wurde unterdessen die Hälfte seines EADS-Anteils bereits für knapp 1,7 Milliarden Euro los.

 

    Kurz vor Weihnachten bescherte der Teilausstieg den Stuttgartern somit einen Milliardengewinn. In der Nacht zum Donnerstag machte der Autobauer diesen ersten wichtigen Schritt und verkaufte gut 61,1 Millionen Anteilsscheine.

 

EUROPAPOLITISCHES SIGNAL

 

    Berlin wertete die Einigung über die neue Machtverteilung bei EADS auch als europapolitisches Signal. In der jetzigen Situation sei es eine gute Botschaft, dass Deutschland und Frankreich gemeinsam unter Beweis stellten, "dass man diese europäische Erfolgsgeschichte fortsetzen will", hieß es am Donnerstag in Berlin. Zugleich sei die Neuordnung ein schöner Erfolg der Bundesregierung.

 

    Nach Ansicht Berlins wird der staatliche Einfluss reduziert und die Machtbalance mit Frankreich gesichert. Insgesamt schaffe die Neuordnung die wesentlichen Voraussetzung dafür, dass EADS im weltweiten Wettbewerb bestehen könne.

 

AUSSTIEG VON DAIMLER UND LAGARDERE

 

    Daimler wollte sich - wie die französische Lagadère-Gruppe - seit langem von den Anteilen trennen, was den komplizierten Umbau der Besitzverhältnisse bei dem für Airbus-Flugzeuge und Ariane-Raketen bekannten EADS-Konzern überhaupt erst nötig gemacht hatte.

 

    2,76 Prozent der von Daimler platzierten Aktien erwarb nun die staatliche Förderbank KfW. Private Investoren des deutschen Dedalus-Konsortiums übernahmen 1,9 Prozent. Dedalus ist ein Zusammenschluss privater und öffentlicher Banken, der bereits EADS-Anteile für die deutsche Seite hielt. Stand Donnerstag verfügt Deutschland damit über 10,2 der angestrebten 12 Prozent-Beteiligung. Auch Frankreich wird am Ende des Umbaus über 12 Prozent verfügen, Spanien 4 Prozent. Der Staatsanteil liegt damit bei knapp unter 30 Prozent.

 

KOMPLIZIERTER AKTIONÄRSPAKT

 

    Der komplizierte Aktionärspakt, der Stimm- und Vetorechte der Staaten bisher regelte, wird abgeschafft und soll durch ein "normales Konzernführungsmodell" ersetzt werden.

 

    EADS sieht sich durch die Einigung gestärkt und auf dem Weg, ein einfacheres und normaleres Unternehmen zu werden. Erst vor kurzem hatte EADS-Chef Tom Enders staatlichen Einfluss zu spüren bekommen, als die von ihm forcierte Fusion mit dem britischen Rüstungsriesen BAE Systems am Widerstand der Bundesregierung scheiterte.

 

KEIN NEUER ANLAUF FÜR FUSION

 

    Trotz der neuen Struktur wird es nach Einschätzung von EADS-Strategiechef Marwan Lahoud keinen neuen Anlauf für eine Fusion geben. "Diese Chance gibt es nicht noch einmal", sagte der Top-Manager am Donnerstag dem französischen Radiosender Europe 1. In einer ähnlichen Situation werde die EADS-Führung aber künftig in einer besseren Position sein. "Aus dieser Niederlage ist der Erfolg von gestern entstanden", kommentierte Lahoud. Die Verhandlungen damals hätten die Grenzen der bisherigen Führungsstruktur aufgezeigt./sbr/aha/DP/jha

 

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.11.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2017Daimler OutperformBernstein Research
08.11.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
07.11.2017Daimler HaltenDZ BANK
01.11.2017Daimler OutperformBernstein Research
09.11.2017Daimler OutperformBernstein Research
01.11.2017Daimler OutperformBernstein Research
26.10.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
24.10.2017Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2017Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
08.11.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
07.11.2017Daimler HaltenDZ BANK
24.10.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
23.10.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
23.10.2017Daimler NeutralMacquarie Research
13.11.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.09.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.08.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
07.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Sonstiges
18:01 Uhr
Emerging Markets mit ETFs
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663