12.10.2011 14:44
Bewerten
 (1)

ROUNDUP 2: EU erhöht den Druck auf die Banken - Barroso legt Pläne vor

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Angesichts der drohenden Staatspleite in Griechenland erhöht die EU den Druck auf die Banken. Um Schlimmeres zu verhindern, sollen die Institute der "Financial Times" (Mittwoch) zufolge künftig selbst im Krisenfall eine harte Kernkapitalquote von neun Prozent vorweisen. Ansonsten drohen ihnen staatlich verordnete Finanzspritzen. Die europäische Bankenaufsicht EBA hat die Institute laut Insidern zudem aufgefordert, mehr Informationen über ihr Engagement in Staatsanleihen vorzulegen. EU-Kommissionspräsident Barroso will seine Pläne für die europäischen Finanzinstitute an diesem Mittwoch vorstellen.

 

    Für die Aktien der großen deutschen Banken ging es nach anfänglichen Kursverlusten am Nachmittag nach oben. Die Papiere der Deutschen Bank (Deutsche Bank) legten zuletzt um 3,39 Prozent zu, die Commerzbank-Aktie (Commerzbank) lag mit 0,28 Prozent im Plus.

 

PUFFER FÜR KÜNFTIGE TURBULENZEN

 

    Mit den schärferen Kapitalregeln will Brüssel die Banken für künftige Turbulenzen an den Finanzmärkten rüsten. Die Institute müssen für ihre ausgegebenen Kredite - dazu zählt auch das Geld, das sie den Staaten mittels Staatsanleihen geliehen haben - eine festgelegte Quote an hartem Kernkapital vorhalten. Je höher die Quote, desto besser kann eine Bank möglichen Kreditausfällen trotzen. Allerdings wird das Geschäft für die Institute durch die erhöhten Kapitalanforderungen weniger rentabel.

 

    Die Forderung nach neun Prozent hartem Kernkapital liegt laut "FT" weit höher als in der Branche erwartet. Diese Quote müsste selbst dann erfüllt werden, wenn man immense Abschreibungen auf Staatsanleihen einrechnet. Analysten hatten dem Bericht zufolge bislang mit einer Quote von sechs bis sieben Prozent kalkuliert. Die Institute sollten nun sechs bis neun Monate Zeit bekommen, um die Anforderungen zu erfüllen. Wer dies nicht schaffe, müsse Milliardensummen von den Staaten annehmen.

 

PLÄNE IM GRUNDSATZ BESCHLOSSEN

 

    Dem Bericht zufolge haben die Aufseher die Pläne bereits im Grundsatz beschlossen. Nach Schätzungen der Investmentbank Morgan Stanley müssten sich die betroffenen Banken insgesamt 275 Milliarden Euro besorgen, um die geforderte Kapitalquote zu erreichen.

 

    Auch die EU-Kommission arbeitet weiter intensiv an einer Lösung der Krise. Vorschläge für eine Stärkung der europäischen Banken, denen wegen der Schuldenkrise hohe Abschreibungen auf Staatsanleihen beispielsweise aus Griechenland, Portugal und Irland drohen, wollte Kommissionspräsident José Manuel Barroso noch am Mittwoch im Europaparlament vorlegen. Wie Parlamentarier in Brüssel berichteten, dürfte der Behördenchef zudem Initiativen im Kampf gegen die gefährliche Schuldenkrise präsentieren, etwa zur Stärkung des Krisenfonds EFSF.

 

BUNDESREGIERUNG WILL "EUROPÄISCHEN RAHMEN"

 

    Nach Angaben der Bundesregierung gibt es aber noch keine Festlegungen auf Instrumente und konkrete Vorgaben bei der Bankenrettung in Europa. Man warte auf den Vorschlag der europäischen Bankenaufsicht EBA, wie hoch der Kapitalbedarf der Banken sei.

 

    Der Sprecher des Bundesfinanzministeriums, Martin Kotthaus, sagte: "Es ist uns wichtig, dass die relevanten wichtigen Banken in Europa allesamt so aufgestellt sind, dass sie für alle Eventualitäten gerüstet sind. Welche Instrumente welcher Höhe das dann erforderlich macht, da harren wir auch der Vorschläge durch die EBA, die schlicht und ergreifend die Zahlen hat." Nach den Erfahrungen der Krise 2008 sei es wichtig, einen "europäischen Rahmen" für die Banken-Rekapitalisierung zu haben.

 

GENAUERE PRÜFUNG

 

    Um herauszufinden, welche Institute besonders gefährdet sind, will sich die europäische Bankenaufsicht EBA Insidern zufolge nun die Engagements der Banken in europäischen Staatsanleihen genauer anschauen. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge hat sie dazu von den Instituten weitere Informationen angefordert. Die Aufseher wollen demzufolge vor allem wissen, wie stark die Buchwerte und die faire Bewertung der Papiere auseinanderfallen, schrieb die Agentur unter Berufung auf vier mit der Sache vertraute Personen.

 

    Dies würde die Frage beantworten, welche Abschreibungen bei einer Orientierung am tatsächlichen Wert der Anleihen drohen. Die deutsche Bankenaufsicht Bafin widersprach allerdings der Einschätzung, dass es sich bei der Prüfung um einen weiteren Stresstest handle.

 

ZU POSITIVE ERGEBNISSE

 

    Die letzten Stresstests für die Branche vom Juli hatten Experten zufolge viel zu positive Ergebnisse geliefert: Die EBA hatte lediglich eine harte Kernkapitalquote von fünf Prozent gefordert. Zudem wurde das jetzt drohende Krisenszenario - eine Staatspleite Griechenlands - gar nicht untersucht. Der Branchenprimus Deutsche Bank kam auf 6,5 Prozent. Auch die französisch-belgische Dexia Banque (Dexia) Bank (Dexia), die jetzt mit Milliarden-Garantien gestützt werden muss und teilweise verstaatlicht wird, hatte den Test bestanden.

 

    Deutschland Banken wehren sich unterdessen gegen Vorwürfe, nach 2008 erneut fahrlässig in die Krisen zu geraten. Die Banken stehen nach Ansicht von Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis zu Unrecht am Pranger. "Wir haben keine Bankenkrise, sondern eine Staatsschuldenkrise", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Wenn die Politik entschlossen handele, brauchten die Banken gar keine Finanzspritzen der Steuerzahler./stw/hqs/tb/DP/tw

 

--- Von Steffen Weyer, dpa-AFX, Harald Schmidt und Tim Braune, dpa ---

 

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100