05.12.2012 18:51
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Einigung zu EADS-Pakt steht

    (Neu: Mehr Details.)

 

    MÜNCHEN/PARIS (dpa-AFX) - Frankreich und Deutschland haben sich nach zähen Verhandlungen auf eine neue Anteilsstruktur für den europäischen Luft- und Raumfahrtriesen EADS geeinigt. Wie der Konzern am Mittwochabend nach Börsenschluss mitteilte, wird Deutschland mit einem Anteil von 12 Prozent der dritte staatliche Großaktionär, auch Frankreich wird 12 Prozent halten, Spanien 4 Prozent. Der Autobauer Daimler und die französische Lagardère-Gruppe werden ihre Anteile "weitgehend reduzieren", heißt es in der Pflichtmitteilung weiter. Der Streubesitz der Aktie wächst damit von knapp 50 auf mehr als 70 Prozent.

 

    "Wir vollziehen damit die wichtigste Änderung seit der Gründung von EADS vor mehr als zwölf Jahren", sagte EADS-Chef Tom Enders. Es sei ein guter Tag für den Konzern. Deutschland will mit seiner Beteiligung an dem Branchenriesen die Machtbalance mit Frankreich erhalten. Der staatliche Einfluss war lange ein Zankapfel zwischen den Regierungen. Der Anteil der Großaktionäre sinkt nun deutlich auf knapp 30 Prozent. EADS sieht darin eine Normalisierung und Vereinfachung der Konzernführung.

 

DEUTSCH-FRANZÖSISCHES GLEICHGEWICHT

 

    Die Neuordnung war nötig geworden, da die privaten Großaktionäre Daimler und Lagardère sich aus dem EADS-Kapital zurückziehen wollen. Der deutsche Autokonzern und die französische Mediengruppe waren maßgeblich am bisherigen Aktionärspakt zur Beherrschung von EADS beteiligt. Der Vertrag sollte das deutsch-französische Gleichgewicht im Unternehmen gewährleisten. Anstelle des Pakts soll nun eine "neue, begrenzte Vereinbarung zwischen den Regierungen Frankreichs, Deutschlands und Spaniens" treten, heißt es in der Mitteilung.

 

    Die Leitung der operativen Geschäfte wird den Plänen zufolge nach einem Umbau der Führungsstruktur künftig nicht mehr unter dem Einfluss verschiedener Anteilseigner oder Aktionärsgemeinschaften stehen. Die drei Staaten haben sich zudem auf eine Höchstgrenze ihrer Beteiligung geeinigt, die mit der neuen Struktur bereits erreicht ist. Zudem werde die Satzung so geändert, dass weder Einzelaktionäre oder Aktionärsgruppe mehr als 15 Prozent der Anteile oder Stimmrechte halten dürfen. Ein Vetorecht sehen die neuen Regelungen auf keiner Ebene vor.

 

SENSIBLE RÜSTUNGSGESCHÄFTE

 

    Angesichts der sensiblen Rüstungsgeschäfte, etwa in der Sparte Cassidian, vereinbarten Frankreich und Deutschland zudem, ihre Sicherheitsinteressen in diesem Bereich durch "nationale Verteidigungsunternehmen" abzusichern, die die jeweiligen militärischen Programme verwalten sollen. EADS plant zudem ein umfassendes Programm um bis zu 15 Prozent der nun auf den Markt kommenden Aktien zurückzukaufen./bk/DP/jha

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf DaimlerNG15UE

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kräftige Absatzsteigerung
Deutsche-Bank-Analysten: 2030 ist Tesla fast so groß wie BMW und Mercedes
Der schillernde Tech-Unternehmer Elon Musk hat ein Talent dafür, Investoren zu begeistern. Auch Deutsche-Bank-Analyst Rod Lache und sein Team sehen für Musks Tesla-Konzern eine rosige Zukunft voraus.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
08.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
06.03.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.03.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400