21.12.2012 14:27
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2/Erfolg für den Eurofighter: Oman kauft zwölf Kampfjets

DRUCKEN
    (neu: Produktionsorte und -länder, Hintergrund)

 

    MASKAT (dpa-AFX) - Neuer Auftrag für den Eurofighter: Das Sultanat Oman kauft zwölf Exemplare des europäischen Kampfjets, wie der britische Rüstungskonzern BAE Systems und das Eurofighter-Konsortium am Freitag mitteilten. Nach Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien sowie Österreich und Saudi-Arabien wird Oman der siebte Kunde, der seine Luftstreitkräfte mit dem europäischen Flieger ausrüstet. Damit endet eine Serie der Niederlagen, bei denen das Eurofighter-Bündnis von BAE Systems, EADS und der italienischen Finmeccanica das Feld der Konkurrenz aus den USA, Frankreich und Schweden überlassen musste.

 

    Die Aktien der drei Eurofighter-Konzerne konnten von dem Auftrag zunächst nicht profitieren. Am stärksten ging es für die Papiere von BAE Systems nach unten, die bis zum Nachmittag 1,86 Prozent an Wert verloren.

 

    Der Auftrag aus dem Sultanat kam mit politischer Begleitmusik. Großbritanniens Premierminister David Cameron gab den Erfolg für die Europäer bei einem Besuch in Oman bekannt. Einen besonders dicken Brocken bekommen bei der Bestellung die Briten ab: Neben den zwölf Eurofighter-Jets bestellte Oman auch acht Hawk-Trainingsmaschinen von BAE und erteilte zugehörige Wartungsaufträge. Damit kommt die Bestellung auf einen Gesamtwert von 2,5 Milliarden britischen Pfund (3,1 Mrd Euro).

 

    Die Auslieferung der Eurofighter soll im Jahr 2017 beginnen. Der Auftrag sichert wenigstens für einige Monate die Fortführung der Eurofighter-Produktion, die ohne weitere Aufträge Ende des Jahrzehnts auslaufen müsste. Die Maschinen sollen im bayerischen Manching und Augsburg sowie in Großbritannien, Italien und Spanien gebaut werden, wie ein Eurofighter-Sprecher sagte.

 

    Bei den jüngsten Ausschreibungen in Japan, der Schweiz und Indien hatte sich das Eurofighter-Konsortium trotz politischer Unterstützung auch aus der Bundesregierung nicht durchsetzen können. Japan entschied sich für den Tarnkappenbomber F-35 des US-Herstellers Lockheed Martin, die Schweiz bestellte beim schwedischen Flugzeugbauer Saab dessen Gripen-Jet, und Indien traf eine Vorentscheidung für den französischen Kampfjet Rafale. Jeder dieser Aufträge umfasste deutlich mehr Jets als die jetzt erteilte Bestellung aus Oman.

 

    Die am Eurofighter beteiligte EADS-Tochter Cassidian hat nach der gescheiterten Fusion mit BAE ihren Sparkurs verschärft und will 850 Stellen streichen. In der Eurofighter-Wartung in Manching herrscht Kurzarbeit. Die bisherigen Käuferstaaten haben 571 Eurofighter bestellt, 340 Maschinen wurden bisher ausgeliefert./stw/rol/she

 

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2017Airbus SE (ex EADS) OutperformBNP PARIBAS
18.10.2017Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
17.10.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2017Airbus SE (ex EADS) OutperformBNP PARIBAS
18.10.2017Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
17.10.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
17.10.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.10.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
09.10.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
09.10.2017Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
09.10.2017Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
10.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Immobilien
17:43 Uhr
So wohnen die Staatschefs
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX