06.02.2013 13:25
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Gea Group schafft Ziele - Peilt moderates Wachstum 2013 - Aktie fällt

    (Neu: Aussagen von der Bilanz-PK, aktualisierter Aktienkurs)

 

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Maschinenbaukonzern Gea Group (GEA Group) hat angetrieben von der robusten Nachfrage aus der Lebensmittelindustrie seine Wachstumsziele für 2012 erreicht. Und dass sich der Bedarf abschwächt, kann Gea nicht erkennen: "Wir sehen bis dato kein Abknicken der Weltkonjuktur", sagte Finanzchef Helmut Schmale am Mittwoch zur Bilanzpressekonferenz. 2013 solle der Umsatz "moderat" zulegen und der operative Gewinn deutlich wachsen. Während es in vielen Segmenten 2012 starke Zuwächse gab, drückten Probleme im Geschäft mit Wärmetauschern und mit Maschinen zur Lebensmittelverarbeitung und -Verpackung (Food Solutions) auf die Stimmung.

 

    Die im MDAX (MDAX) notierte Aktie verlor am Nachmittag fast fünf Prozent und war damit Schlusslicht im ansonsten freundlichen Index. Allerdings war das Papier zuletzt recht gut gelaufen. Analysten und Börsianer zeigten sich uneins. Ein Händler monierte den "etwas mauen" Ausblick. DZ-Bank-Analyst Markus Turnwald kritisierte unter anderem den schwachen Auftragseingang bei Wärmetauschern. Commerzbank-Analyst Sebastian Growe sprach aber von einer insgesamt starken operativen Entwicklung zum Jahresende.

 

    Der Umsatz legte 2012 laut den vorläufigen Zahlen um gut 5 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro zu. Der um Auswirkungen von Zukäufen und damit verbundenen Einmaleffekten bereinigte operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 7 Prozent auf 562 Millionen Euro. Das war mehr als Analysten erwartet hatten.

 

    Unter dem Strich habe Gea einen Gewinn von rund 1,70 Euro je Aktie - und damit auf der Höhe des Vorjahres - erzielt, sagte Schmale. Der Überschuss dürfte demnach bei rund 314 Millionen Euro herauskommen, nach 312 Millionen Euro vor einem Jahr. Über das Plus von fünf Prozent bei den Bestellungen auf 5,9 Milliarden Euro hatte Gea bereits vorab berichtet. Der Auftragsbestand wuchs im Jahresvergleich um knapp 3 Prozent auf 2,75 Milliarden Euro.

 

    Bei den Sorgenkindern, dem zugekauften Geschäft mit Maschinen zur Lebensmittelverarbeitung und -Verpackung (Food Solutions) und den Wärmetauschern, lief es weiter noch nicht rund. Bei den Food Solutions schrieb Gea rote Zahlen und bekam zum Jahresende die anhaltend zögerlichen Bestellungen der Kunden zu spüren. Auf das Jahr gerechnet kamen aber immerhin 14 Prozent mehr Aufträge herein. Qualitätsprobleme und Verzögerungen bei den Bestellungen hatten das Segment belastet. Gea zog vor einem Jahr die Konsequenzen, besetzte die Führung neu und baute Stellen ab. 2013 solle das Geschäft eine schwarze Null erreichen, sagte Vorstandschef Jürg Oleas.

 

   Bei den Wärmetauschern, wie sie etwa in Kraftwerken verbaut werden, hat Gea bereits einen Umbau mit Standortschließungen und Zusammenlegungen sowie Entlassungen hinter sich. Wegen der schwachen Nachfrage vor allem aus der Chemie ging dort der Umsatz im vierten Quartal um knapp neun Prozent zurück. Zudem spüre Gea immer noch Gegenwind aus der Kraftwerks-, Öl- und Gasindustrie, sagte Schmale. Immerhin zeigt der Umbau langsam Wirkung: Der Gewinn in der Sparte stieg deutlich.

 

    Abseits von den beiden Bereichen, die noch mit Problemen kämpfen, schlug sich Gea aber deutlich besser als noch vor einem Jahr und schaffte teils zweistellige Zuwächse bei den relevanten Kennzahlen Auftragseingang, Umsatz und Gewinn. Besonders im Geschäft mit Landwirten, die Melkanlagen oder Stallausrüstungen bei den Düsseldorfer kaufen, konnte Gea die Marge kräftig ausbauen.

 

    Der schon in der Vergangenheit stark durch Zukäufe gewachsene Konzern hält auch momentan Ausschau nach Übernahmezielen. "Es gibt einen Fundus an möglichen Akquisitionen", sagte Oleas. Die Umsatzgröße der interessanten Unternehmen im Bereich Lebensmittel liege bei 10 bis 300 Millionen Euro.

 

    Für 2013 rechnet der Vorstand mit einer Nachfrage auf dem "hohen Niveau von 2012". Wenn sich die Konjunktur nicht weiter abschwäche, sei mit einem Umsatzwachstum zwischen 2 und 5,5 Prozent zu rechnen, sagte Oleas. Für die Aufträge gebe es keine Prognose mehr, da der Bestelleingang wegen Großprojekten starken Schwankungen unterworfen sei, sagte Schmale. Für den operativen Gewinn (EBITDA) erwartet Gea ein Ergebnis von rund 700 Millionen Euro, nach rund 600 Millionen Euro im Vorjahr. Insgesamt sei die Prognose "Gea typisch konservativ", sagte Schmale. Den Aktionären will das Unternehmen bei einer erhöhten Aktienanzahl eine unveränderte Dividende von 55 Cent zahlen./stb/fbr

 

Nachrichten zu GEA AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GEA AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017GEA OutperformCredit Suisse Group
20.07.2017GEA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017GEA kaufenDZ BANK
19.07.2017GEA overweightMorgan Stanley
19.07.2017GEA buyKepler Cheuvreux
21.07.2017GEA OutperformCredit Suisse Group
19.07.2017GEA kaufenDZ BANK
19.07.2017GEA overweightMorgan Stanley
19.07.2017GEA buyKepler Cheuvreux
19.07.2017GEA buyKepler Cheuvreux
20.07.2017GEA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.07.2017GEA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.07.2017GEA HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017GEA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2017GEA HoldWarburg Research
17.07.2017GEA Strong SellS&P Capital IQ
25.05.2017GEA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.05.2017GEA Strong SellS&P Capital IQ
10.05.2017GEA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2017GEA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GEA AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663