06.02.2013 13:25
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Gea Group schafft Ziele - Peilt moderates Wachstum 2013 - Aktie fällt

DRUCKEN
    (Neu: Aussagen von der Bilanz-PK, aktualisierter Aktienkurs)

 

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Maschinenbaukonzern Gea Group (GEA Group) hat angetrieben von der robusten Nachfrage aus der Lebensmittelindustrie seine Wachstumsziele für 2012 erreicht. Und dass sich der Bedarf abschwächt, kann Gea nicht erkennen: "Wir sehen bis dato kein Abknicken der Weltkonjuktur", sagte Finanzchef Helmut Schmale am Mittwoch zur Bilanzpressekonferenz. 2013 solle der Umsatz "moderat" zulegen und der operative Gewinn deutlich wachsen. Während es in vielen Segmenten 2012 starke Zuwächse gab, drückten Probleme im Geschäft mit Wärmetauschern und mit Maschinen zur Lebensmittelverarbeitung und -Verpackung (Food Solutions) auf die Stimmung.

 

    Die im MDAX (MDAX) notierte Aktie verlor am Nachmittag fast fünf Prozent und war damit Schlusslicht im ansonsten freundlichen Index. Allerdings war das Papier zuletzt recht gut gelaufen. Analysten und Börsianer zeigten sich uneins. Ein Händler monierte den "etwas mauen" Ausblick. DZ-Bank-Analyst Markus Turnwald kritisierte unter anderem den schwachen Auftragseingang bei Wärmetauschern. Commerzbank-Analyst Sebastian Growe sprach aber von einer insgesamt starken operativen Entwicklung zum Jahresende.

 

    Der Umsatz legte 2012 laut den vorläufigen Zahlen um gut 5 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro zu. Der um Auswirkungen von Zukäufen und damit verbundenen Einmaleffekten bereinigte operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 7 Prozent auf 562 Millionen Euro. Das war mehr als Analysten erwartet hatten.

 

    Unter dem Strich habe Gea einen Gewinn von rund 1,70 Euro je Aktie - und damit auf der Höhe des Vorjahres - erzielt, sagte Schmale. Der Überschuss dürfte demnach bei rund 314 Millionen Euro herauskommen, nach 312 Millionen Euro vor einem Jahr. Über das Plus von fünf Prozent bei den Bestellungen auf 5,9 Milliarden Euro hatte Gea bereits vorab berichtet. Der Auftragsbestand wuchs im Jahresvergleich um knapp 3 Prozent auf 2,75 Milliarden Euro.

 

    Bei den Sorgenkindern, dem zugekauften Geschäft mit Maschinen zur Lebensmittelverarbeitung und -Verpackung (Food Solutions) und den Wärmetauschern, lief es weiter noch nicht rund. Bei den Food Solutions schrieb Gea rote Zahlen und bekam zum Jahresende die anhaltend zögerlichen Bestellungen der Kunden zu spüren. Auf das Jahr gerechnet kamen aber immerhin 14 Prozent mehr Aufträge herein. Qualitätsprobleme und Verzögerungen bei den Bestellungen hatten das Segment belastet. Gea zog vor einem Jahr die Konsequenzen, besetzte die Führung neu und baute Stellen ab. 2013 solle das Geschäft eine schwarze Null erreichen, sagte Vorstandschef Jürg Oleas.

 

   Bei den Wärmetauschern, wie sie etwa in Kraftwerken verbaut werden, hat Gea bereits einen Umbau mit Standortschließungen und Zusammenlegungen sowie Entlassungen hinter sich. Wegen der schwachen Nachfrage vor allem aus der Chemie ging dort der Umsatz im vierten Quartal um knapp neun Prozent zurück. Zudem spüre Gea immer noch Gegenwind aus der Kraftwerks-, Öl- und Gasindustrie, sagte Schmale. Immerhin zeigt der Umbau langsam Wirkung: Der Gewinn in der Sparte stieg deutlich.

 

    Abseits von den beiden Bereichen, die noch mit Problemen kämpfen, schlug sich Gea aber deutlich besser als noch vor einem Jahr und schaffte teils zweistellige Zuwächse bei den relevanten Kennzahlen Auftragseingang, Umsatz und Gewinn. Besonders im Geschäft mit Landwirten, die Melkanlagen oder Stallausrüstungen bei den Düsseldorfer kaufen, konnte Gea die Marge kräftig ausbauen.

 

    Der schon in der Vergangenheit stark durch Zukäufe gewachsene Konzern hält auch momentan Ausschau nach Übernahmezielen. "Es gibt einen Fundus an möglichen Akquisitionen", sagte Oleas. Die Umsatzgröße der interessanten Unternehmen im Bereich Lebensmittel liege bei 10 bis 300 Millionen Euro.

 

    Für 2013 rechnet der Vorstand mit einer Nachfrage auf dem "hohen Niveau von 2012". Wenn sich die Konjunktur nicht weiter abschwäche, sei mit einem Umsatzwachstum zwischen 2 und 5,5 Prozent zu rechnen, sagte Oleas. Für die Aufträge gebe es keine Prognose mehr, da der Bestelleingang wegen Großprojekten starken Schwankungen unterworfen sei, sagte Schmale. Für den operativen Gewinn (EBITDA) erwartet Gea ein Ergebnis von rund 700 Millionen Euro, nach rund 600 Millionen Euro im Vorjahr. Insgesamt sei die Prognose "Gea typisch konservativ", sagte Schmale. Den Aktionären will das Unternehmen bei einer erhöhten Aktienanzahl eine unveränderte Dividende von 55 Cent zahlen./stb/fbr

 

Nachrichten zu GEA AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GEA AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.09.2017GEA HoldBaader Bank
13.09.2017GEA HoldDeutsche Bank AG
15.08.2017GEA OutperformCredit Suisse Group
08.08.2017GEA HaltenIndependent Research GmbH
08.08.2017GEA HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
15.08.2017GEA OutperformCredit Suisse Group
07.08.2017GEA buyKepler Cheuvreux
07.08.2017GEA overweightMorgan Stanley
04.08.2017GEA kaufenDZ BANK
04.08.2017GEA buyCommerzbank AG
21.09.2017GEA HoldBaader Bank
13.09.2017GEA HoldDeutsche Bank AG
08.08.2017GEA HaltenIndependent Research GmbH
08.08.2017GEA HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.08.2017GEA Equal weightBarclays Capital
26.07.2017GEA Strong SellS&P Capital IQ
17.07.2017GEA Strong SellS&P Capital IQ
25.05.2017GEA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.05.2017GEA Strong SellS&P Capital IQ
10.05.2017GEA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GEA AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866