13.07.2012 15:54
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Gewinn von JPMorgan sinkt trotz Spekulationsdesaster nur leicht

    (Neu: Aktualisierter Aktienkurs, mehr Details)

 

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Gewinn der US-Großbank JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) ist trotz des milliardenschweren Spekulationsdesasters nur leicht gesunken. Der Überschuss ging im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf 4,96 Milliarden Dollar zurück, wie das Institut am Freitag in New York mitteilte. Damit hielt es sich auf den ersten Blick besser als von Analysten erwartet. Dazu trugen vor allem niedrigere Rückstellungen für faule Kredite und Bewertungseffekte bei, die nichts mit dem tatsächlichen Geschäft zu tun haben. Ohne die Buchgewinne wäre das Ergebnis viel stärker eingebrochen.

 

    Im zweiten Quartal verbuchte die Bank einen Verlust von 4,4 Milliarden Dollar vor Steuern durch die fehlgeschlagenen Finanzwetten einer Londoner Handelssparte. Zudem korrigierte sie ihren Gewinn für das erste Quartal um knapp eine halbe Milliarde auf 4,92 Milliarden Dollar nach unten. Als Begründung führte sie an, dass Händler falsche Zahlen angaben, um Verluste zu kaschieren. Den erwarteten Gesamtverlust in diesem Jahr aus dem Londoner Fehlschlag bezifferte die Bank auf 5,8 Milliarden Dollar.

 

DAS SCHLIMMSTE SOLL VORBEI SEIN

 

    JPMorgan hatte bereits vor zwei Monaten hohe Verluste aus dem Spekulationsflop angekündigt. Die dafür verantwortliche Sparte ist bereits geschlossen, die Manager entlassen. Von ihnen will die Bank nun Gehälter zurückfordern. Nach einem kurzen Rücksetzer im vorbörslichen Handel ging es für die JPMorgan-Aktie an der Wall Street zuletzt um mehr als drei Prozent nach oben. Konzernchef Jamie Dimon kündigte an, den ausgesetzten Aktienrückkauf im vierten Quartal wieder aufnehmen zu wollen.

 

    "Wir haben das Schlimmste hinter uns", sagte Dimon. Ein Großteil der Spekulationspositionen sei inzwischen abgebaut. Die verbliebenen Papiere seien aus der Krisensparte ins normale Investmentbanking überführt. Im schlimmsten Fall rechnet JPMorgan mit weiteren Belastungen von 1,6 Milliarden Dollar. Kunden seien nicht geschädigt worden seien, erklärte Dimon.  Die Untersuchung des Vorfalls dauere an. "Wir gehen davon aus, dass es sich um einen Einzelfall gehandelt hat", sagte der Bankchef. JPMorgan werde Lehren für das ganze Haus daraus ziehen.

 

SKANDAL ZUR UNZEIT

 

    Das Spekulationsdesaster ist ein Schlag in die Magengrube für Jamie Dimon, der bislang als Vorzeigebanker galt und seine Bank als Vorzeigeinstitut. Der Manager hatte sein Haus fast schadlos durch die Finanzkrise gesteuert. Nun musste er sich die Frage gefallen lassen, ob die Banker denn nichts aus den Fehlern gelernt hätten, die im Jahr 2008 in die Katastrophe geführt hatten.

 

    Der Skandal kochte zur denkbar unpassendsten Zeit hoch, weil in Washington abschließend darüber beraten wird, den Finanzmarkt noch stärker zu regulieren. Dimon ist einer der schärfsten Kritiker neuer Vorschriften. Wegen der Spekulationsverluste musste er sich gleich zweimal vor Ausschüssen des US-Kongresses verantworten. Überdies lastet die Schuldenkrise in Europa und die lustlose US-Konjunktur auf dem Geschäft der Banken./enl/das/stb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
28.01.15
28.01.15
Why JPMorgan Upgraded Caterpillar (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
28.01.15
JPMorgan China Investment Banking Chairman to Leave (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
28.01.15
JPMorgan China Investment Banking Head to Leave (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2015JPMorgan ChaseCo buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.01.2015JPMorgan ChaseCo buySociété Générale Group S.A. (SG)
15.10.2014JPMorgan ChaseCo BuyArgus Research Company
15.10.2014JPMorgan ChaseCo OutperformOppenheimer & Co. Inc.
02.10.2014JPMorgan ChaseCo NeutralUBS AG
16.01.2015JPMorgan ChaseCo buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.01.2015JPMorgan ChaseCo buySociété Générale Group S.A. (SG)
15.10.2014JPMorgan ChaseCo BuyArgus Research Company
15.10.2014JPMorgan ChaseCo OutperformOppenheimer & Co. Inc.
16.07.2014JPMorgan ChaseCo buySociété Générale Group S.A. (SG)
02.10.2014JPMorgan ChaseCo NeutralUBS AG
05.03.2013JPMorgan ChaseCo haltenHSBC
31.07.2012JPMorgan ChaseCo holdDeutsche Bank Securities
17.07.2012JPMorgan ChaseCo neutralSarasin Research
11.05.2012JPMorgan ChaseCo neutralSarasin Research
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
16.06.2005J.P. Morgan Chase underweightPrudential Financial
02.03.2005Update J.P. Morgan Chase & Co. (JPMorgan Chase): SCIBC World Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr JPMorgan Chase & Co. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?