23.11.2012 13:25
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Ifo-Geschäftsklima nährt Konjunkturhoffnungen

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im November erstmals seit acht Monaten aufgehellt. Das Ifo-Geschäftsklima stieg von 100,0 Punkten im Vormonat auf 101,4 Zähler, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Es war der erste Anstieg seit März. Bankvolkswirte hatten mit einer abermaligen Eintrübung gerechnet. Nach der positiven Überraschung rechnen sie gemeinhin nicht mit einer Rezession in Deutschland.

 

    Sowohl Lagebeurteilung als auch Erwartungshaltung legten laut Ifo-Institut zu. Der Indikator für die aktuelle Lage stieg von korrigiert 107,2 (bisher 107,3) Punkten auf 108,1 Zähler. Die Erwartungen für das nächste halbe Jahr verbesserten sich von 93,2 Punkten auf 95,2 Zähler.

 

DEUTSCHLAND STEMMT SICH GEGEN KRISE

 

    "Die deutsche Konjunktur stemmt sich gegen die Eurokrise", kommentierte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn die Umfrageergebnisse. Bis auf die Dienstleister legte das Geschäftsklima in allen Sektoren zu, besonders deutlich im Großhandel und Baugewerbe. Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. Er basiert auf einer Befragung von rund 7.000 Unternehmen.          Ähnlich positiv wie der Ifo-Chef äußerten sich auch zahlreiche Bankvolkswirte. Experten der Allianz sehen "recht gute Chancen" für ein Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2013. Im vierten Quartal dürfte die deutsche Industrieproduktion zwar etwas schrumpfen. Die Ifo-Daten hätten aber gezeigt, dass sich die Geschäftserwartungen in der Industrie bereits zum zweiten Mal leicht gebessert haben. "Insbesondere von den Exporterwartungen gehen offensichtlich positive Impulse aus".

 

'TRENDWENDE AUF NIEDRIGEM NIVEAU'

 

    Ökonomen der NordLB erkannten sogar Hinweise auf eine "Trendwende auf niedrigem Niveau". Bemerkenswert bei sei, dass sich sowohl Lageeinschätzung als auch Geschäftserwartungen verbessert haben, hieß es von Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

 

    Die Finanzmärkte nahmen die Ifo-Daten aber nur teilweise positiv auf: Der Euro (Dollarkurs) legte zu und erreichte zeitweise ein Tageshoch bei 1,2914 US-Dollar. Deutsche Aktien bewegten sich kaum. Sichere Anlagen wie deutsche Staatsanleihen gerieten kurzzeitig unter Verkaufsdruck.

 

Die Daten im Überblick:

 

^                        November    Prognose      Vormonat

 

Geschäftsklima            101,4         99,5         100,0         Geschäftslage             108,1        106,3         107,2r Geschäftserwartungen       95,2         93,0          93,2°

 

(r=revidiert)

 

/jkr/bgf/enl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Zalando erwartet ersten operativen Gewinn -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter will angeblich von Justin Bieber unterstütztes Start-up kaufen

K+S verlängert Vertrag von Salz-Vorstand. Nordex erhält Auftrag aus den USA. Saudi-Arabien weiter gegen geringere Ölförderung. Juncker: Mitgliedsländer sollen bei Investitionsfonds mitziehen. Infineon beteiligt sich am Partner Schweizer Electronic. Samsung verkauft Teile des Chemie- und Verteidigungsgeschäfts. Chefwechsel bei Thomas Cook.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?