23.11.2012 13:25
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Ifo-Geschäftsklima nährt Konjunkturhoffnungen

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im November erstmals seit acht Monaten aufgehellt. Das Ifo-Geschäftsklima stieg von 100,0 Punkten im Vormonat auf 101,4 Zähler, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Es war der erste Anstieg seit März. Bankvolkswirte hatten mit einer abermaligen Eintrübung gerechnet. Nach der positiven Überraschung rechnen sie gemeinhin nicht mit einer Rezession in Deutschland.

 

    Sowohl Lagebeurteilung als auch Erwartungshaltung legten laut Ifo-Institut zu. Der Indikator für die aktuelle Lage stieg von korrigiert 107,2 (bisher 107,3) Punkten auf 108,1 Zähler. Die Erwartungen für das nächste halbe Jahr verbesserten sich von 93,2 Punkten auf 95,2 Zähler.

 

DEUTSCHLAND STEMMT SICH GEGEN KRISE

 

    "Die deutsche Konjunktur stemmt sich gegen die Eurokrise", kommentierte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn die Umfrageergebnisse. Bis auf die Dienstleister legte das Geschäftsklima in allen Sektoren zu, besonders deutlich im Großhandel und Baugewerbe. Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. Er basiert auf einer Befragung von rund 7.000 Unternehmen.          Ähnlich positiv wie der Ifo-Chef äußerten sich auch zahlreiche Bankvolkswirte. Experten der Allianz sehen "recht gute Chancen" für ein Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2013. Im vierten Quartal dürfte die deutsche Industrieproduktion zwar etwas schrumpfen. Die Ifo-Daten hätten aber gezeigt, dass sich die Geschäftserwartungen in der Industrie bereits zum zweiten Mal leicht gebessert haben. "Insbesondere von den Exporterwartungen gehen offensichtlich positive Impulse aus".

 

'TRENDWENDE AUF NIEDRIGEM NIVEAU'

 

    Ökonomen der NordLB erkannten sogar Hinweise auf eine "Trendwende auf niedrigem Niveau". Bemerkenswert bei sei, dass sich sowohl Lageeinschätzung als auch Geschäftserwartungen verbessert haben, hieß es von Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

 

    Die Finanzmärkte nahmen die Ifo-Daten aber nur teilweise positiv auf: Der Euro (Dollarkurs) legte zu und erreichte zeitweise ein Tageshoch bei 1,2914 US-Dollar. Deutsche Aktien bewegten sich kaum. Sichere Anlagen wie deutsche Staatsanleihen gerieten kurzzeitig unter Verkaufsdruck.

 

Die Daten im Überblick:

 

^                        November    Prognose      Vormonat

 

Geschäftsklima            101,4         99,5         100,0         Geschäftslage             108,1        106,3         107,2r Geschäftserwartungen       95,2         93,0          93,2°

 

(r=revidiert)

 

/jkr/bgf/enl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen leicht im Plus -- Österreichische Bundespräsidentenwahl muss wiederholt werden -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Spotify wirft Apple unfairen Wettbewerb im App Store vor. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?