05.02.2013 15:43
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: KPN kündigt Kapitalerhöhung an - Aktie bricht ein

    (Neu: Kommentare von E-Plus Chef Thorsten Dirks.)

 

    DEN HAAG (dpa-AFX) - Die niederländische Telefongesellschaft KPN (Koninklijke KPN) hat den Markt mit der Ankündigung einer Kapitalerhöhung und einer tief gesenkten Dividende schockiert. An der Amsterdamer Börse brach die Aktie am Nachmittag um 21 Prozent auf 3,24 Euro ein. Wie der ehemalige Monopolist am Dienstag in Den Haag mitteilte, war das Unternehmen im vierten Quartal in die roten Zahlen geraten und will sich nun mit einer Kapitalerhöhung vier Milliarden Euro frischen Geldes beschaffen. Darüber soll eine außerordentliche Hauptversammlung am 19. März befinden.

 

    Unternehmenschef Eelco Blok setzt nun bei der Dividende die Axt an. Für das vergangene Jahr soll keine Schlussdividende gezahlt werden, für 2013 und 2014 will KPN je Aktie 3 Cent ausschütten. "In unseren Mobilfunkmärkten hat sich der Wettbewerb verschärft", sagte Blok laut Mitteilung. Sowohl in den Niederlanden als auch in Belgien und Deutschland sei KPN operativ weniger profitabel.

 

    Im vierten Quartal sank der Umsatz im Vorjahresvergleich von 3,375 auf 3,274 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schrumpfte von 1,316 auf 1,121 Milliarden Euro. Unterm Strich rutschte KPN nach einem Überschuss in Höhe von 176 Millionen Euro mit minus 160 Millionen Euro in die roten Zahlen. Damit verfehlten die Niederländer die Prognosen der Analysten. Um dem Umsatzrückgang in den Niederlanden entgegenzuwirken, will Blok die Heimatsparte umkrempeln und dort bis Jahresende bis zu 5.000 Stellen abbauen.

 

    KPN, welche teilweise der von Carlos Slim kontrollierten America Movil gehört, hatte im vierten Quartal 1,35 Milliarden Euro in Mobilfunkfrequenzen investiert, um das Netz zu verbessern. Das tun die Niederländer, um Nutzer von Smartphones, welche mobiles Internet in hohem Ausmaß nutzen, auf ihr Netz zu locken. In der Folge senkte die Ratingagentur Fitch die Bonität der Niederländer von "BBB" auf "BBB-".

 

    In Deutschland erwartet KPN für ihre hiesige Tochter E-Plus mit Handy-Telefonaten und mobilem Internet ein Umsatzwachstum bei niedrigerer Gewinnmarge. Hierzulande sank der Mobilfunk-Umsatz im vierten Quartal geringfügig auf 782 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen verringerte sich um knapp zehn Prozent auf 329 Millionen Euro, weil der durchschnittliche Umsatz pro Kunde sank. E-Plus hatte im vergangenen Jahr im Preiskampf eine neue Runde eingeläutet. Der Anbieter versucht Kunden mit Günstigpreisen zu locken. Darunter leidet bisher die Profitabilität.

 

    Zudem will E-Plus-Chef Thorsten Dirks Geld in das Netz stecken, um es für die Anforderungen stark steigender Datennutzung fit zu machen. Er setzt auf höhere Bandbreite und Geschwindigkeit. Bis Mitte dieses Jahres sollen sämtliche Basisstationen mit hoher Bandbreite an das Basisnetz angeschlossen werden.

 

    Dirks sieht E-Plus als Anbieter für den Massenmarkt. Daher konzentriert er sich auf Großstädte und deren Umland. Aufgerundet verfüge E-Plus über 16 Prozent Umsatzmarktanteil, sagte er. Die Stärke von E-Plus liege klar bei Vorauszahlern, von denen die KPN-Tochter 35 Prozent halte. Diese Kunden sollen auch das wichtigste Standbein bleiben. Um ein größeres Kuchenstück des lukrativen Datengeschäfts zu bekommen, prescht E-Plus nun auch bei Vertragskunden vor./fn/mne/jha/

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Koninklijke KPN N.V.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Koninklijke KPN N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.08.2014Koninklijke KPN NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.02.2014Koninklijke KPN kaufenExane-BNP Paribas SA
02.12.2013Koninklijke KPN haltenNomura
23.10.2013Koninklijke KPN haltenHSBC
23.10.2013Koninklijke KPN haltenNomura
14.02.2014Koninklijke KPN kaufenExane-BNP Paribas SA
23.10.2013Koninklijke KPN kaufenUBS AG
17.10.2013Koninklijke KPN kaufenBarclays Capital
24.09.2013Koninklijke KPN kaufenBernstein
26.08.2013Koninklijke KPN kaufenBernstein
06.08.2014Koninklijke KPN NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.12.2013Koninklijke KPN haltenNomura
23.10.2013Koninklijke KPN haltenHSBC
23.10.2013Koninklijke KPN haltenNomura
18.10.2013Koninklijke KPN haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
31.07.2013Koninklijke KPN verkaufenNomura
24.07.2013Koninklijke KPN verkaufenNomura
24.06.2013Koninklijke KPN verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.05.2013Koninklijke KPN verkaufenNomura
24.04.2013Koninklijke KPN verkaufenNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Koninklijke KPN N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX startet leicht fester -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?