-->-->
13.12.2012 16:06
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Konzernumbau belastet Deutsche Bank stark - Aktie rutscht ab

    (neu: Aussagen aus Analystenkonferenz)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der anstehende Konzernumbau drückt massiv auf den Gewinn der Deutschen Bank (Deutsche Bank). Sondereffekte würden sich signifikant negativ auf den Gewinn des Instituts im vierten Quartal auswirken, teilte das Kreditinstitut am Donnerstag in Frankfurt mit. Belastungen erwartet die Bank aus dem angekündigten Sparprogramm, den Abbau von Risiken, der Neubewertung von Vermögenswerten sowie Sonderaufwendungen für das Transaktionsmanagementgeschäft in den Niederlanden. An der Börse gerieten Papiere der Deutschen Bank unter Druck und gaben zeitweise mehr als drei Prozent nach.

-->

 

    Insgesamt sei das vierte Quartal bislang von einem anhaltend schwierigen Umfeld geprägt, verbunden mit einer geringen Volatilität und der üblichen saisonalen Abkühlung. Trotzdem habe die Bank in ihren Kerngeschäftsfeldern im Oktober und November "solide operative Ergebnisse" erreicht. Details über mögliche Abschreibungen wollte Finanzchef Stefan Krause in einer Analystenkonferenz nicht nennen.

 

KAPITALZIELE BESTÄTIGT

 

    An ihren Kapitalzielen hielt die Bank fest. Demnach soll die harte Kernkapitalquote unter voller Anwendung der künftigen Regeln (Basel III) zum Jahreswechsel bei 7,2 Prozent liegen und auf mindestens 8 Prozent zum Ende des ersten Quartals 2013 steigen.

 

    Mit ihrer Kapitalausstattung hinkt der deutsche Branchenprimus vielen internationalen Konkurrenten hinterher. Dies beunruhigt einige Analysten, die der Bank zur Ausgabe neuer Aktien raten. Die will das Institut vermeiden. Angesichts der Warnung vor dem schlechten Ergebnis im Schlussquartal zweifeln viele Anleger aber daran, dass das tatsächlich gelingt. Vor allem dann, wenn letztlich unter dem Strich ein Verlust stehen sollte. Das wäre ein Rückschlag.

 

VORWURF DER BILANZTRICKSEREI ZURÜCKGEWIESEN

 

    Finanzchef Krause ging in der Konferenz auch auf die Vorwürfe von früheren Mitarbeitern ein, dass die Bank in der Finanzkrise Risiken nicht richtig bewertet und so höhere Verluste vermieden habe. "Die Anschuldigungen sind sorgfältig geprüft worden und haben sich als vollkommen unbegründet erwiesen", sagte der Manager.

 

    Krause betonte, dass zahlreiche externe Anwälte und auch US-Behörden wie die Börsenaufsicht SEC und die Notenbank Fed kein Fehlverhalten festgestellt hätten. Die Bank habe dafür "Millionen Dokumente" vorgelegt. Zudem habe die Bank mit ihren Wirtschaftsprüfern über die Bewertung gesprochen. Krause betonte, dass die Bank beim Abbau der entsprechenden Kreditderivate bislang keine Verluste gemacht habe.

 

ABBAUSPARTE LÄUFT

 

    Mit dem Aufbau einer Sparte für abzubauende Vermögenswerte und Randbeteiligungen ist ein wichtiger Teil des im September angekündigten Umbaus nach Angaben der Bank inzwischen abgeschlossen. Im Bereich "Non-Core Operations" (NCOU) liegen nun Vermögenswerte im Volumen von 122 Milliarden Euro. Schon bis Ende März will die Deutsche Bank den Wert der risikogewichteten Papiere in der Sparte auf 90 Milliarden Euro senken.

 

    Aus dem Investmentbanking schob das Institut Papiere im Wert von fast 70 Milliarden Euro in die Abbausparte. Zudem gaben einige Geschäfte wie beispielsweise das mit Indexfonds (Exchange Traded Funds), an die Vermögensverwalter ab. Auch zwischen dem Transaktionsmanagement und der Investmentbank gab es Veränderungen.

 

SPARPROGRAMM SEIT SEPTEMBER

 

    Im September hatten die neuen Vorstandschef Anshu Jain und Jürgen Fitschen dem Institut ein Sparprogramm verordnet. Allein in diesem Jahr streicht das Institut rund 2.000 Stellen vor allem im Investmentbanking - das kostet zunächst Geld durch anstehende Abfindungen. Auch danach sollen Arbeitsplätze wegfallen. Details muss der Konzern aber zunächst mit den Betriebsräten verhandeln./enl/stb/zb

 

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
In der vergangenen Handelswoche zeichnete sich der DAX vor allem durch seine geringen Kursausschläge aus. Auf Wochensicht verbuchte er mit 10.587,77 Zählern einen Wochengewinn in Höhe von 0,4 Prozent.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.08.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
12.08.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
09.08.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
08.08.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
25.07.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
25.08.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
09.08.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
08.08.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.08.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
01.08.2016Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
12.08.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
01.08.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.07.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.07.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
28.07.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->