29.10.2012 14:02
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Linde-Chef Reitzle erklärt Nachfolgedebatte für verfrüht

DRUCKEN
    (Neu: Aussagen aus der Pressekonferenz zu Reitzles Zukunft, Sparprogramm, Ausblick, Aktienkurs)

 

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Linde-Vorstandschef Wolfgang Reitzle hat Spekulationen über einen Wechsel in den Aufsichtsrat als verfrüht zurückgewiesen. Ob er nach Ablauf seines Vertrages im Mai 2014 weitermachen oder in das Kontrollgremium des Dax (DAX)-Konzerns wechseln wolle, ließ der 63-Jährige am Montag ausdrücklich offen. Das aktuelle Geschäft des Industriegase-Unternehmens läuft hervorragend: Nach einem Sprung bei Umsatz und operativen Ergebnis (EBITDA) von 13 Prozent im dritten Quartal ist Linde wieder einmal auf Rekordkurs. Die Börse reagierte begeistert. Die Aktie legte bis zum frühen Nachmittag um 2,5 Prozent auf 132,00 Euro zu und setzte sich damit an die Dax-Spitze.

 

   "Mir macht meine Arbeit nach wie vor riesig Spaß", sagte Reitzle in München. Sein Vertrag laufe noch gut 18 Monate bis Mai 2014. Wie es dann weitergeht, werde der Aufsichtsrat des Industriegase-Konzerns zeitgerecht entscheiden: "Who knows, what happens: Wer weiß, was der Aufsichtsrat beschließt?" Er sei inzwischen wahrscheinlich länger als jeder andere Manager in Deutschland in Vorständen tätig und habe jetzt Spaß daran, wirtschaftlichen Gegenwind mit Routine abzuwehren, sagte der frühere BMW- und Ford (Ford Motor) -Vorstand.

 

'WECHSEL IN AUFSICHTSRAT MÖGLICH'

 

    Aber ein direkter Wechsel vom Vorstand in den Aufsichtsrat wäre grundsätzlich auch "kein Tabubruch und kein Rechtsbruch", so Reitzle. Dieser sei laut Gesetz mit Zustimmung von 25 Prozent der Aktionären möglich. "Die Eigentümer müssen ja mitbestimmen können, wer ihr Unternehmen kontrolliert", betonte Reitzle.

 

   Empört dementierte Reitzle Berichte, wonach Linde bereits nach einem Nachfolger für ihn suche. Drei namentlich genannte Siemens- und Eon -Vorstände seien nie als Kandidaten auch nur angedacht gewesen. Er habe Siemens-Chef Peter Löscher jetzt "erklärt, dass das eine Ente ist", sagte Reitzle.

 

AUSBLICK BESTÄTIGT

 

    Jenseits aller Nachfolgespekulationenist hat Linde vor allem die Übernahme des Sauerstoffgeräte-Herstellers Lincare in Florida gut getan, der das Wachstum des Konzerns im dritten Quartal weiter beflügelte. Schwächere Geschäfte in der Eurozone glich Linde mit guter Nachfrage in Osteuropa und Asien mehr als aus. Der Umsatz wuchs kräftig auf 3,9 Milliarden Euro, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf 908 Millionen Euro. Der Gewinn nach Steuern legte auch dank eines rigiden Sparkurses auf 313 Millionen Euro zu.

 

    Reitzle bekräftigte das Jahresziel, Umsatz und EBITDA zu steigern und nächstes Jahr "ein operatives Konzernergebnis von mindestens 4 Milliarden Euro zu erreichen". Dazu werde auch ein neues Sparprogramm beitragen, bei dem auch Stellen abgebaut werden könnten. In den kommenden vier Jahren wollen die Münchner bis zu 900 Millionen Euro einsparen.

 

ZUWÄCHSE IN CHINA

 

    Der Markt werde schwieriger. "Mit viel Wachstum rechnen wir nicht, aber ein bissell was ist für Linde immer drin", sagte Reitzle. Linde müsse die erst im August abgeschlossene milliardenschwere Lincare-Übernahme verdauen, schließe aber weitere kleine Zukäufe nicht aus. "Wir haben noch nie so viel in neue Anlagen investiert, wo Wachstum in Aussicht steht, in Asien, Osteuropa, Südamerika - leider nicht so sehr in Europa", sagte Reitzle.

 

    Asien-Vorstand Sanjiv Lamba sagte: "Wir erwarten in den nächsten Quartalen eine weitere Verbesserung in China." Im Gegensatz zu den meisten klassischen Chemiekonzernen verzeichnete Linde im dritten Quartal in Asien einen kräftigen Zuwachs./mne/rol/fn

 

    --- Michaela Nehren-Essing, dpa-AFX und Roland Losch, dpa ---

 

 

Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2017BMW market-performBernstein Research
19.10.2017BMW UnderweightMorgan Stanley
19.10.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2017BMW UnderweightMorgan Stanley
18.10.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
18.10.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
18.10.2017BMW OutperformCredit Suisse Group
16.10.2017BMW overweightBarclays Capital
02.10.2017BMW overweightBarclays Capital
29.09.2017BMW overweightBarclays Capital
19.10.2017BMW market-performBernstein Research
19.10.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.10.2017BMW HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2017BMW market-performBernstein Research
11.10.2017BMW NeutralUBS AG
19.10.2017BMW UnderweightMorgan Stanley
19.10.2017BMW UnderweightMorgan Stanley
18.10.2017BMW SellCitigroup Corp.
04.08.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
08.06.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert? -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson, Apple im Fokus

Virgin-Boss Richard Branson investiert in Konkurrenzfirma von Elon Musk. GE-Aktie fällt: General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktien brechen nach Gewinnwarnung zweistellig ein.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Varta AGA0TGJ5
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99