05.02.2013 13:52
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Munich Re verdient trotz 'Sandy' glänzend - Rekorddividende

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Glänzende Gewinne trotz "Sandy": Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) hat im abgelaufenen Jahr überraschend gut verdient. Zwar kostete allein der verheerende Wirbelsturm an der US-Ostküste den Dax-Konzern rund 800 Millionen Euro - im Vergleich zum Katastrophenjahr 2011 kam die Branche aber wesentlich billiger davon. Unter dem Strich verdiente die Munich Re 3,2 Milliarden Euro, viereinhalb Mal so viel wie ein Jahr zuvor, wie der Rückversicherer am Dienstag mitteilte. Die Aktionäre können sich auf eine Rekord-Dividende freuen.

 

    Die Munich-Re-Aktie reagierte mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Bis zur Mittagszeit legte das Papier um 2,43 Prozent auf 137,00 Euro zu und war damit stärkster Wert im Dax (DAX). Analysten zeigten sich vor allem von der hohen Dividende begeistert.

 

REKORDDIVIDENDE

 

    Mit 7,00 Euro je Aktie will die Munich Re so viel Geld an ihre Anteilseigner ausschütten wie nie zuvor. Für die beiden Vorjahre hatte sich die Dividende auf 6,25 Euro belaufen. Nur vor zwei Aktiensplits in den 90er Jahren war die Dividende je Aktie höher ausgefallen.

 

    Unterdessen musste die Munich Re für "Sandy" mit 800 Millionen Euro tiefer in die Tasche greifen als gedacht. Bislang war von einem mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag die Rede gewesen. Insgesamt schätzen die Münchner den Schaden für die Branche inzwischen auf 25 Milliarden US-Dollar - weit mehr als anfangs von vielen Experten erwartet.

 

WENIGE KATASTROPHEN

 

    Dennoch kam die Branche bei Naturkatastrophen 2012 vergleichsweise glimpflich davon. 2011 war mit Erdbeben und Tsunami in Japan, dem schweren Beben in Neuseeland und dem Hochwasser in Thailand das bisher teuerste Katastrophenjahr für die Branche gewesen. Alleine die Münchner mussten damals 4,5 Milliarden Euro für Katastrophenschäden ausgeben. Im abgelaufenen Jahr waren es trotz "Sandy" nur 1,3 Milliarden Euro.

 

    Daher reichten die Prämieneinnahmen auch wieder aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote blieb mit 91,0 Prozent weit unter dem desaströsen Vorjahreswert von 113,8 Prozent.

 

ERGO-UMBAU BELASTET

 

    Zugleich profitierte die Munich Re von lukrativeren Börsengeschäften. Nachdem der Schuldenschnitt für Griechenland im Vorjahr merkliche Spuren in der Bilanz hinterlassen hatte, sprang der Gewinn aus Kapitalanlagen nun um ein Viertel auf 8,4 Milliarden Euro. Die Kapitalanlagerendite lag bei 3,9 Prozent.

 

    Der Stellenabbau bei der Erstversicherungssparte Ergo kam die Munich Re wie erwartet teuer zu stehen. Die Umstrukturierung kostete im vergangenen Jahr 130 Millionen Euro. Der Ergo-Gewinn ging daher von rund 350 Millionen auf etwa 290 Millionen Euro zurück. Zu dem Düsseldorfer Erstversicherer gehören neben den Marken Ergo und Ergo Direkt der Rechtsschutzversicherer D.A.S., der Krankenversicherer DKV und die Europäische Reiseversicherung ERV.

 

KONKURRENZ DRÜCKT DIE PREISE

 

    Bei der Vertragserneuerung in Schaden- und Unfall-Rückversicherung zum Jahreswechsel musste sich die Munich Re wie schon die Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) mit härterer Konkurrenz herumschlagen. Dabei trifft eine rückläufige Nachfrage der Erstversicherer auf ein gewachsenes Angebot an Rückversicherungsschutz.

 

    Zwar konnte die Munich Re das Preisniveau nach eigenen Angaben um ein halbes Prozent anheben. Während die Hannover Rück ihr Geschäft zum Jahreswechsel bei leicht höheren Preisen etwas ausbauen konnte, verzichteten die Münchner auf Geschäft. Das erneuerte Prämienvolumen ging dabei um 1,5 Prozent auf gut neun Milliarden Euro zurück./stw/sbr/stb/jha/

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?