23.01.2013 16:35
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2/Nach Erpressungsvorwürfen: Opel bleibt hart

    RÜSSELSHEIM/BOCHUM (dpa-AFX) - Die Opel-Führung hat nach der massiven Kritik an ihrem Verhandlungsstil ihren Einigungswillen in den Gesprächen mit den Arbeitnehmern bekräftigt. "Wir stehen klar zu unserem Angebot vom vergangenen Juni, das Werk Bochum bis zum Auslauf des Zafira Tourer im Jahr 2016 abzusichern", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Steve Girsky am Mittwoch auf Anfrage von dpa: "Aber dazu müssen alle Beteiligten konstruktiv zusammenarbeiten."

 

    Inhaltlich weicht der Vize-Chef der Opel-Mutter General Motors (GM) aber nicht von seinen Forderungen ab. In den Verhandlungen über ein Hunderte Millionen Euro schweres Sparpaket hatte Girsky Betriebsrat und Gewerkschaft am Dienstag die Pistole auf die Brust gesetzt: Sollte bis Ende Februar kein Ergebnis vorliegen, werde das Management die Gespräche beenden - und die Autofertigung in Bochum Ende 2014 auslaufen lassen. Die Getriebefertigung werde bereits 2013 eingestellt.

 

    Angesichts der schweren Absatzkrise, die Opel wie andere auf Europa fokussierte Hersteller besonders hart trifft, will die Geschäftsführung die Kosten kräftig drücken. Girsky sagte: "Solange wir Verluste erzielen, können wir uns beispielsweise keine Tariferhöhungen leisten." Mit Gewinnen rechnet er frühestens 2015.

 

    Betriebsräte und Gewerkschafter reagierten empört auf das Ultimatum. Betriebsratschef Rainer Einenkel bezeichnete die Drohung als "Kriegserklärung", Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer sprach von "brutaler Erpressung". Girsky hingegen begründete sein Ultimatum damit, dass der Autobauer nach mehrmonatigen Verhandlungen keine Zeit mehr zu verlieren habe.

 

    Die Gespräche über die Zukunft der Opel-Standorte sollen am kommenden Dienstag fortgesetzt werden, kündigte Einenkel an. Im Anschluss werde man die Bochumer Belegschaft über den Stand der Gespräche informieren.

 

    Einenkel bezeichnete einen möglichen Produktionsstopp für das Bochumer Werk als "unsinnig und gefährlich". Eine Verlagerung der Produktion wäre mit Kosten von über 100 Millionen Euro verbunden, sagte er. Auch ein vorzeitiger Stopp für das in Bochum produzierte Zafira-Modell und damit ein zumindest vorübergehender Ausstieg aus dem Markt für SUV (Sport Utility Vehicle/Geländelimousine) sei für Opel keine Alternative, meinte Einenkel. Dem Vernehmen nach hieß es dazu aus Kreisen, GM würde Mehrkosten für die Verlagerung notfalls akzeptieren, oder vorab auf Halde produzieren./hqs/uta/DP/stw

 

Nachrichten zu General Motors

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Motors

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.10.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2016General Motors overweightMorgan Stanley
07.07.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2016General Motors Sector PerformRBC Capital Markets
29.02.2016General Motors HoldArgus Research Company
19.09.2016General Motors overweightMorgan Stanley
22.10.2015General Motors BuyUBS AG
02.10.2015General Motors BuyUBS AG
24.07.2015General Motors BuyUBS AG
17.03.2015General Motors BuyArgus Research Company
06.10.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2016General Motors NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2016General Motors Sector PerformRBC Capital Markets
29.02.2016General Motors HoldArgus Research Company
25.01.2016General Motors Equal WeightBarclays Capital
09.04.2014General Motors UnderweightMorgan Stanley
12.12.2011General Motors verkaufenDer Aktionär
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Motors nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt deutlich zu -- Asiens Börsen fester -- Trump: Softbank investiert 50 Milliarden Dollar in USA -- Tesla ruft Ladeadapter zurück -- Südkorea zeigt VW an

Ahold Delhaize kündigt Aktienrückkauf an. Steinhoff setzt Wachstumskurs fort - Aktie klettert an MDAX-Spitze. Credit Suisse erhöht Sparziel. Deutschland droht EU-Verfahren im Abgasskandal. Jedem zweiten Arbeitnehmer ist gute Bezahlung wichtiger als Freizeit. EZB und BoJ untersuchen gemeinsam Digitalwährung.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?