Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

23.01.2013 16:35

Senden

ROUNDUP 2/Nach Erpressungsvorwürfen: Opel bleibt hart

General Motors zu myNews hinzufügen Was ist das?


    RÜSSELSHEIM/BOCHUM (dpa-AFX) - Die Opel-Führung hat nach der massiven Kritik an ihrem Verhandlungsstil ihren Einigungswillen in den Gesprächen mit den Arbeitnehmern bekräftigt. "Wir stehen klar zu unserem Angebot vom vergangenen Juni, das Werk Bochum bis zum Auslauf des Zafira Tourer im Jahr 2016 abzusichern", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Steve Girsky am Mittwoch auf Anfrage von dpa: "Aber dazu müssen alle Beteiligten konstruktiv zusammenarbeiten."

 

    Inhaltlich weicht der Vize-Chef der Opel-Mutter General Motors (GM) aber nicht von seinen Forderungen ab. In den Verhandlungen über ein Hunderte Millionen Euro schweres Sparpaket hatte Girsky Betriebsrat und Gewerkschaft am Dienstag die Pistole auf die Brust gesetzt: Sollte bis Ende Februar kein Ergebnis vorliegen, werde das Management die Gespräche beenden - und die Autofertigung in Bochum Ende 2014 auslaufen lassen. Die Getriebefertigung werde bereits 2013 eingestellt.

 

    Angesichts der schweren Absatzkrise, die Opel wie andere auf Europa fokussierte Hersteller besonders hart trifft, will die Geschäftsführung die Kosten kräftig drücken. Girsky sagte: "Solange wir Verluste erzielen, können wir uns beispielsweise keine Tariferhöhungen leisten." Mit Gewinnen rechnet er frühestens 2015.

 

    Betriebsräte und Gewerkschafter reagierten empört auf das Ultimatum. Betriebsratschef Rainer Einenkel bezeichnete die Drohung als "Kriegserklärung", Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer sprach von "brutaler Erpressung". Girsky hingegen begründete sein Ultimatum damit, dass der Autobauer nach mehrmonatigen Verhandlungen keine Zeit mehr zu verlieren habe.

 

    Die Gespräche über die Zukunft der Opel-Standorte sollen am kommenden Dienstag fortgesetzt werden, kündigte Einenkel an. Im Anschluss werde man die Bochumer Belegschaft über den Stand der Gespräche informieren.

 

    Einenkel bezeichnete einen möglichen Produktionsstopp für das Bochumer Werk als "unsinnig und gefährlich". Eine Verlagerung der Produktion wäre mit Kosten von über 100 Millionen Euro verbunden, sagte er. Auch ein vorzeitiger Stopp für das in Bochum produzierte Zafira-Modell und damit ein zumindest vorübergehender Ausstieg aus dem Markt für SUV (Sport Utility Vehicle/Geländelimousine) sei für Opel keine Alternative, meinte Einenkel. Dem Vernehmen nach hieß es dazu aus Kreisen, GM würde Mehrkosten für die Verlagerung notfalls akzeptieren, oder vorab auf Halde produzieren./hqs/uta/DP/stw

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Trotzdem noch Gewinn
Rückrufe reißen Loch bei General Motors
Das Rückruf-Debakel der vergangenen Monate hat ein großes Loch in die Bilanz von General Motors gerissen. » mehr
14:20 Uhr
GM Beats Estimates Despite 86% Drop in Net Income (EN, TheStreet.com)
14:09 Uhr
GM posts lower first-quarter profit after recall costs (FOX Business)
14:07 Uhr
Opel macht wegen Sanierungskosten höheren Verlust (dpa-afx)
14:03 Uhr
GM Posts Lower First-Quarter Profit After Recall Costs (FOX Business)
13:59 Uhr
GM Profit Falls 82%, Hurt by Recalls (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
13:35 Uhr
GM posts lower first-quarter profit after recall costs (Reuters Business)
11:58 Uhr
100 Tage GM-Chefin Mary Barra - Vom Star zur Krisenmanagerin (N24)
10:10 Uhr
Indications: Nasdaq futures soar after Apple; Caterpillar, GM loom (EN, MarketWatch)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Motors

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
09.04.14General Motors UnderweightMorgan Stanley
03.02.14General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.13General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
03.02.14General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.13General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
17.04.13General Motors kaufenMorgan Stanley
27.09.12General Motors holdStifel, Nicolaus & Co., Inc.
09.07.12General Motors holdJefferies & Company Inc.
20.02.12General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.05.11General Motors holdJefferies & Company Inc.
21.03.11General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.04.14General Motors UnderweightMorgan Stanley
12.12.11General Motors verkaufenDer Aktionär
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Motors nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

General Motors25,50
2,51%
General Motors Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen