28.11.2012 17:01
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Neue Milliarden-Hilfen für Athen am Freitag im Bundestag

    BERLIN (dpa-AFX) - Trotz Bedenken der SPD stimmt der Bundestag am Freitag über die neuen Milliardenhilfen für Griechenland ab. Die Sozialdemokraten konnten sich nicht mit ihrer Forderung durchsetzen, das Rettungspaket erst nächste Woche in einer Sondersitzung zu verabschieden. Dafür habe es keine Unterstützung gegeben, erklärte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Mittwoch in Berlin. "Deshalb wird die Debatte am Freitag stattfinden."

 

    Union und FDP hatten die Verabschiedung ursprünglich für Donnerstag geplant, sich aber auch den Freitagstermin offengehalten. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle rechnet mit einer breiten Mehrheit im Bundestag. Man müsse zügig Klarheit schaffen, sagte er mit Blick auf die Finanzmärkte. Ob die SPD-Abgeordneten den Hilfen zustimmen, wollen sie erst an diesem Donnerstagmorgen in einer Sondersitzung der Fraktion entscheiden.

 

    Am Mittwoch beriet der Haushaltsausschuss über die neuen Hilfen, die die Euro-Gruppe erst am Dienstag beschlossen hatte. Für den Bundeshaushalt ergeben sich erstmals Belastungen durch die Griechenland-Rettung. Diese belaufen sich allein im nächsten Jahr auf rund 730 Millionen Euro. Weitere Mindereinnahmen von mehr als einer halben Milliarde Euro erwartet das Finanzministerium auch für 2014.

 

    Mit dem erweiterten Rettungspaket soll eine Finanzierungslücke im Hilfsprogramm für Athen vorerst geschlossen und die Schuldenlast Griechenlands deutlich gesenkt werden. Dies ist Voraussetzung, damit die nächsten Hilfstranchen der Geldgeber freigegeben werden können.

 

    Geplant sind ein Schuldenrückkaufprogramm, Zinserleichterungen sowie längere Laufzeiten der Hilfskredite. Zudem sollen die Euro-Länder von 2013 an Gewinnanteile ihrer nationalen Notenbanken an Athen überweisen, die sich aus dem ersten Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) für griechische Schuldtitel ergeben.

 

    Einen vom IWF bisher geforderten Schuldenschnitt hält Brüderle frühestens ab 2016 für vorstellbar. Er verwies auf die Vereinbarungen der Geldgeber, wonach Athen nun erst 2016 einen Primärüberschuss - ein Etatplus ohne Zinsbelastungen - erreichen muss. Es dürften keine Bürgschaften oder Garantien mehr gewährt werden bei einen Schuldenschnitt: "Insofern kann das frühestens zu dem Zeitpunkt erfolgen, wo man in die Phase des Primärüberschusses hineinkommt."

 

    Ähnlich äußerte sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). "Bei einem Schuldenschnitt könnte das Griechenlandprogramm in der jetzigen Form nicht fortgesetzt werden", heißt es in einer Antwort Schäubles auf Fragen von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Definitiv ausgeschlossen wird ein späterer Forderungsverzicht darin nicht.

 

    SPD-Fraktionsgeschäftsführer Oppermann sagte: "Die Stimmung bei uns ist kritisch." Er hielt der Bundesregierung vor, sie wolle die Hilfen im Eilverfahren vor dem CDU-Parteitag nächste Woche abräumen. Unions-Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) warf der SPD "kleinkarierte Spielchen" vor. Sollte es keine parteitaktischen Kapriolen mehr von der SPD geben, könne es endlich Klarheit geben.

 

    Die "Änderungen im bestehenden Anpassungsprogramm für Griechenland" - so der Titel des zu beschließenden Antrags - sind Voraussetzung, damit die nächste Tranche von 43,7 Milliarden Euro ausgezahlt werden kann. Darüber will die Euro-Gruppe am 13. Dezember entscheiden - wenn Ergebnisse des Rückkaufprogramms vorliegen.

 

    2013 wird der Bund erstmals direkt aus seinem Haushalt Geld an Athen überweisen, weil er anteilige Zentralbankgewinne aus dem Ankauf griechischer Schuldtitel auf ein Sperrkonto weiterleitet. Es geht um die Ertragsanteile der Bundesbank aus Zinsen und Bewertungsgewinnen mit Hellas-Anleihen, denen Rückstellungen und Risikovorsorge gegenüberstehen. Veranschlagt sind 2013 vom Finanzministerium 599 Millionen Euro und 2014 weitere 530 Millionen.

 

    Die Bundesbank entscheidet autonom über ihren Gewinn. Der Bund überweist unabhängig von der Höhe des an ihn fließenden Bundesbank-Gewinns die Erträge an Athen. Weitere Mindereinnahmen von jährlich 130 Millionen Euro für den Bund ergeben sich, weil die Staatsbank KfW weniger Zinsen aus Athen-Krediten erzielt.

 

    Die CSU wird die neuen Hilfen mittragen. Ein zweiter Schuldenerlass wäre für Deutschland wesentlich teurer, wird in der Parteispitze argumentiert. "Es gibt die volle Akzeptanz zu dem, was Schäuble jetzt ausgehandelt hat", sagte CSU-Chef Horst Seehofer. "Was es aber nicht geben darf, ist ein Schuldenerlass."/sl/wn /ir/DP/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?