22.12.2012 17:36
Bewerten
 (0)

Obama sucht weiter Kompromiss im Etatstreit

   WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Barack Obama gibt nicht auf: Trotz massiven Widerstands der Republikaner hofft er weiter auf einen Kompromiss im Haushaltsstreit in letzter Minute. Er sei weiter zu einer umfassenden Lösung bereit, sagte Obama am Freitag (Ortszeit).

 

    Angesichts der knappen Zeit bis Jahresende sei aber eher eine kleine Lösung realistisch. Mit diesen Worten reiste Obama in die Weihnachtsferien nach Hawaii. Er sei aber offen, schon nächste Woche zurückzukommen. US-Medien sprechen von einem "Haushaltsdrama".

 

    Eindringlich appellierte Obama an die Republikaner, ihre starre Haltung aufzugeben. "Keiner kann 100 Prozent von dem bekommen, was er will", sagte er. "Dies ist kein Wettbewerb zwischen Parteien darüber, wer gut aussieht und wer nicht."

 

    In US-Medien zirkulieren bereits Szenarien einer Lösung: Demnach könnte der Senat, in dem die Demokraten die Mehrheit halten, am nächsten Donnerstag zusammentreten und eine Art Übergangspaket verabschieden, das vor allem verhindert, dass zum Jahresbeginn 2013 automatisch Steuererhöhungen in Kraft treten. In einem zweiten Schritt müsste dann versucht werden, den Gesetzentwurf auch durch das Repräsentantenhaus zu bringen, wo die Republikaner in der Mehrheit sind.

 

    Bevor Obama am Freitag in die Ferien flog, telefonierte er erneut mit dem republikanischen Verhandlungsführer John Boehner. Über den Inhalt des Gesprächs wurde nichts bekannt.

 

    Derweil tickt die Uhr im Etatstreit um die "Fiskalklippe" immer lauter: Einigen sich die Streithähne von Regierung und Opposition nicht bis Silvester, treten in den USA massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft. Diese drohen die Wirtschaft in eine neue Rezession zu stürzen - mit schlimmen Folgen für die ganze Welt.

 

    Hauptstreitpunkt ist nach wie vor das Thema Steuererhöhungen. Obama beharrt darauf, dass Reiche stärker zur Kasse gebeten werden. Republikaner lehnen das strikt ab.

 

    Boehner musste gar eine schwere Schlappe durch das eigene Lager einstecken. Er musste eine von ihm geplante Abstimmung absagen, bei der es um höhere Abgaben für Superreiche mit einem Jahresabkommen von über eine Million Dollar ging, weil er keine Mehrheit hatte. Radikale Republikaner lehnen jede Art von Steuererhöhungen kategorisch ab./pm/ch/DP/zb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?