Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.05.2013 13:39

Senden

ROUNDUP 2/Radikaler Wandel bei Adobe: Abo-Modell statt Kauf-Software

Microsoft zu myNews hinzufügen Was ist das?


    LOS ANGELES (dpa-AFX) - Der Software-Hersteller Adobe wagt einen radikalen Schritt: Die Kreativ-Programme wie Photoshop werden künftig nur noch im Abo-Modell statt als Verkaufsversion weiterentwickelt. Das aktuelle Programm-Bündel Creative Suite 6 werde zwar weiter verkauft - aber eine neue Version sei nicht geplant, teilte Adobe am Montag mit. Das Unternehmen betreibt bereits seit mehr als einem Jahr die Abo-Versionen unter der Marke Creative Cloud, die stetig Kunden gewannen.

    Mit dem neuen Modell geht Adobe zum einen auf den Trend zum Cloud-Computing ein, bei dem Daten und Programme aus dem Netz laufen. Zum anderen wird auch der Fluss der Erlöse stabiler: Bisher erlebte das Geschäft einen Aufschwung, wenn eine neue Software-Version herauskam - und kühlte ab, je älter sie wurde. Durch das Abo-Modell, bei dem rund 60 Euro pro Monat für die Nutzung der Programme fällig werden, verteilen sich die Einnahmen gleichmäßiger. Adobe bietet neben dem Bildbearbeitungs-Programm Photoshop unter anderem auch Software für das Design von Websites (Dreamweaver), die Arbeit mit Videos (Premiere) oder das Layout von Publikationen (Indesign) an.

    Allerdings ist der radikale Schnitt auch nicht ohne Risiken: Die Abo-Gebühren machten zuletzt nur gut ein Fünftel der Adobe-Erlöse von insgesamt rund einer Milliarde Dollar pro Vierteljahr aus. Zugleich stieg die Nutzer-Zahl bei den Cloud-Angeboten in dem Anfang März abgeschlossenen Geschäftsquartal um 153 000 auf 479 000. Adobe warnt, dass die hohen Kosten in der Umbau-Phase zunächst einmal die Gewinne drücken werden. Bis Herbst 2015 will Adobe vier Millionen Abo-Kunden haben.

    Auch andere Software-Anbieter setzen verstärkt auf Cloud-Dienste. So vertreibt Microsoft seine Büroprogramme unter dem Namen Office 365 auch im Abo-Modell. Allerdings geht der Windows-Riese nicht soweit, die Kaufversionen aufs Abstellgleis zu schieben. Auch bei Adobe wird es allerdings vor allem auf Verbraucher ausgerichtete Produkte wie die Bildbearbeitungs-Software Lightroom und Photoshop Elements, das Videoprogramm Premiere Elements sowie die PDF-Software Acrobat auch weiterhin separat zum Kaufen außerhalb der Creative Cloud geben.

    Teil der Neuerfindung von Adobe sind auch die ersten eigenen Geräte des Software-Spezialisten. Es sind ein vernetzter Stift für die Eingabe auf Touchscreens mit dem Namen "Project Mighty" sowie ein digitales Lineal mit der leicht ironischen Bezeichnung "Napoleon Ruler". Zugleich wird das Grafik-Programm Fireworks ganz eingestellt./so/DP/mmb

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    6
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Weniger Gewinn
Microsoft verdient unter neuem Chef weniger
In seinem ersten Quartal an der Spitze von Microsoft muss sich der neue Konzernchef Satya Nadella mit einem gesunkenen Gewinn zufrieden geben. » mehr
02:44 Uhr
Microsoft beats Wall Street on new CEO debut (Reuters Business)
02:24 Uhr
Under Nadella, Microsoft Is Finding Its Mojo (EN, MotleyFool)
02:09 Uhr
MarketWatch First Take: Microsoft CEO sees ?gold rush? in the cloud (EN, MarketWatch)
01:56 Uhr
Microsoft Corporation Crushes Fourth-Quarter Earnings Targets; Shares Rise (EN, MotleyFool)
00:50 Uhr
Internet: Weniger Gewinn bei Microsoft (Blick)
00:47 Uhr
Microsoft beats Wall Street on new CEO debut (EN, Reuters)
24.04.14
Microsoft übertrifft trotz Gewinnschwund die Erwartungen (Heise)
24.04.14
Stocks to Watch: Microsoft, Amazon, Starbucks are stocks to watch (EN, MarketWatch)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Microsoft HoldDeutsche Bank AG
18.12.13Microsoft kaufenNomura
06.12.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
18.11.13Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
27.09.13Microsoft kaufenBernstein
18.12.13Microsoft kaufenNomura
27.09.13Microsoft kaufenBernstein
17.09.13Microsoft kaufenBernstein
03.09.13Microsoft kaufenBernstein
23.08.13Microsoft kaufenBernstein
14.04.14Microsoft HoldDeutsche Bank AG
06.12.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
27.09.13Microsoft haltenMorgan Stanley
04.09.13Microsoft haltenMorgan Stanley
26.08.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
18.11.13Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
24.05.11Microsoft sellJyske Bank Group
18.07.08Microsoft DowngradeIndependent Research GmbH
13.06.08Microsoft reduzierenIndependent Research GmbH
12.06.08Microsoft verkaufenWertpapier
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Microsoft Corp.28,54
-0,21%
Microsoft Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen