20.11.2012 20:26
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Staatsregierung zieht sich aus Kontrolle der BayernLB zurück

    (neu: Söder)

 

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Staatsregierung zieht zum 1. Juli 2013 ihre Minister und Staatssekretäre aus der direkten Kontrolle der BayernLB ab. "Die Landesbank wird entpolitisiert", sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung. "Ab diesem Zeitpunkt wird keine Politik mehr in den Organen sitzen." Der Verwaltungsrat wird künftig wie in Privatunternehmen Aufsichtsrat heißen. Der Freistaat und Sparkassen sollen ihren Einfluss über die Gesellschafterversammlung wahren. Die Opposition kritisierte den geplanten Abzug der Staatsregierung als Rückzug aus der Verantwortung.

 

    Bisher haben Finanz-, Wirtschafts- und Innenminister Sitze im Verwaltungsrat der Landesbank, wobei sich Innenminister Joachim Herrmann (CSU) von seinem Staatssekretär Gerhard Eck vertreten lässt. Künftig sollen neben den drei Beamten fünf externe Fachleute, zwei Vertreter der Sparkassen und ein Vertreter des Personals im Aufsichtsrat sitzen. Dessen Vorsitzender soll einer der fünf Externen werden, wie Söder sagte.

 

    Der Finanzminister will die BayernLB auch nach dem geplanten Schritt nicht aus den Augen lassen. "Wir werden Sie ambitioniert begleiten, darauf können Sie sich verlassen", sagte Söder am Dienstagabend bei einem Empfang der BayernLB in München.

 

    Das Kabinett stimmte dem Gesetzentwurf einvernehmlich zu - nun muss er noch im Landtag verabschiedet werden. Künftig werden dem elfköpfigen Aufsichtsrat als Vertreter des Freistaats noch drei Beamte angehören. In dieser Frage gibt es keinen Dissens zwischen CSU und FDP. "Die Landesbank wird entlassen in die politische Unabhängigkeit", sagte Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP).

 

    Söder hatte die "Entpolitisierung" der Landesbank schon vor einigen Monaten angekündigt. Die Opposition hält diese für eine faule Ausrede, mit der CSU und FDP sich ihrer politischen Verantwortlichkeit für die BayernLB entledigen wollten. "Erst fährt die CSU den Karren BayernLB in den Dreck, und jetzt lässt sie ihn stecken", kritisierte die SPD-Landtagsabgeordnete Inge Aures. "Die BayernLB gehört zum größten Teil dem Land. Das bedeutet, dass die bayerische Staatsregierung eine Treuhänderfunktion gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern hat."

 

    Die Grünen teilen diese Einschätzung: "Solange der Staat eine Bank mit einem öffentlichen Auftrag hat, für die die Steuerzahler und Steuerzahlerinnen geradestehen mussten und müssen, solange hat der Staat auch die verdammte Pflicht, diese Bank verantwortlich zu kontrollieren", kritisierte Grünen-Finanzexperte Eike Hallitzky.

 

    Nach Söders Gesetzentwurf soll der Landtag künftig ein Beteiligungsrecht haben: Wann immer die BayernLB sich vergrößern und Käufe von mehr als 500 000 Euro tätigen will, muss der Haushaltsausschuss vorher gefragt werden. Das soll desaströse Investitionen wie den Kauf der österreichischen Skandalbank Hypo Alpe Adria in Zukunft verhindern, der die BayernLB nach Milliardenverlusten an den Rand der Pleite gebracht hatte. Allerdings hat die Brüsseler EU-Kommission der Landesbank ohnehin Schrumpfung diktiert und nicht Expansion. Insofern ist nicht zu erwarten, dass die BayernLB in den nächsten Jahren andere Banken einkaufen will./cho/DP/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones im Plus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Die bestbezahlten Promis
Wer verdient am meisten?
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Qualitätsstandards
Diese Länder haben den höchsten Qualitätsstandard
mehr Top Rankings

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Schaeffler AGSHA015
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
VapianoA0WMNK
Nordex AGA0D655
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC