05.02.2013 17:47
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Streik bei RWE vorerst abgewendet - Verhandlungen über neues Angebot

    DORTMUND (dpa-AFX) - Beim Stromriesen RWE mit rund 50.000 Beschäftigten ist ein Streik vorerst abgewendet. Nachdem die Arbeitgeber ein neues, verbessertes Angebot angekündigt haben, beschlossen die Gewerkschaften Verdi und IG BCE am Dienstag in Dortmund, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Das teilten die Gewerkschaften mit. Zuvor hatten die Tarifgespräche nach drei Runden ohne Einigung kurz vor dem Scheitern gestanden. Mit der Annäherung im letzten Moment folgen die RWE-Tarifparteien dem Vorbild des Konkurrenten Eon .

 

    Hauptstreitpunkt bei RWE ist der von Verdi und IG BCE geforderte Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2023. Das hatte die Geschäftsleitung bisher stets abgelehnt. Jetzt ist RWE laut Gewerkschaften zu einer Verlängerung der Jobgarantie bereit. Um welchen Zeitraum es geht, wurde nicht mitgeteilt. Laut einem Bericht der "Rheinischen Post" (Mittwoch) soll die Unternehmensleitung zwei Jahre angeboten haben. Der Essener Versorger baut in den nächsten Jahren weltweit gut 10.000 Stellen ab.

 

    Außerdem gibt es laut Gewerkschafts-Mitteilung die Zusage, das Vergütungsangebot "deutlich zu verbessern". Die Gewerkschaften fordern für die rund 50.000 RWE-Beschäftigten in Deutschland sechs Prozent mehr Geld. RWE hatte bisher je 1,5 Prozent für 2013 und 2014 und Einmalzahlungen von je 500 Euro angeboten.

 

    Beim Düsseldorfer Konkurrenten Eon waren die Verhandlungen bereits für gescheitert erklärt und der Streik für vergangenen Montag vorbereitet. Dann lenkten aber die Arbeitgeber ein und erreichten mit einem - in den Details geheimen - neuen Angebot eine Aussetzung des Streiks. An diesem Mittwoch entscheiden die Gewerkschaften bei Eon über eine mögliche Fortsetzung der Verhandlungen.

 

    Die gesamte Branche leidet unter dem niedrigen Stromgroßhandelspreis, der die Gewinne der lukrativen Erzeugungssparte drückt. Deutliche Gewinne erwirtschaften in der Erzeugung bei RWE eigentlich nur noch die Braunkohlekraftwerke, vor allem die älteren Modelle, die bereits weithin abgeschrieben sind.

 

    "Wir müssen massiv Kosten senken und unser Geschäftsmodell in allen Bereichen neu austarieren", schrieb RWE-Personalvorstand Uwe Tigges in einer Mail an Führungskräfte des Unternehmens. Der mögliche Stellenabbau solle aber fair und sozialverträglich ablaufen. RWE möchte unter anderem die Flexibilität der Mitarbeiter für Wechsel innerhalb des großen Konzerns erhöhen./rs/DP/jha

 

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:56 UhrRWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.03.2017RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
21.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE HoldKepler Cheuvreux
23.03.2017RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
16.03.2017RWE OutperformMacquarie Research
15.03.2017RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017RWE kaufenDZ BANK
08:56 UhrRWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE HoldKepler Cheuvreux
15.03.2017RWE HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE ReduceHSBC
14.03.2017RWE SellUBS AG
22.02.2017RWE SellUBS AG
07.02.2017RWE ReduceHSBC
25.01.2017RWE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet stabil -- Asiens Börsen freundlich -- Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an conwert -- Deutsche Bank könnte Vermögensverwaltung wohl noch 2017 an die Börse bringen

Biotest-Aktie im Sinkflug. Credit-Suisse-Verlust fällt wegen US-Vergleich höher aus. Deutsche Börse soll auf enttäuschenden Jahresstart mit Einsparungen reagieren. Salzgitter setzt auf Wachstum. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400