28.11.2012 15:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2/Thomas Cook plant Neustart nach erneutem Riesenverlust

    (Neu: Details zu Sanierungsschritten, Aussagen Fankhauser, Aktienkurs)

 

    PETERBOROUGH (dpa-AFX) - Der kriselnde Reiseveranstalter Thomas Cook hofft nach zwei Jahren tiefroter Zahlen auf einen Neustart. "Dieses Ergebnis können wir nur noch verbessern", kommentierte die neue Konzernchefin Harriet Green am Mittwoch den Jahresverlust von mehr als einer halben Milliarde britischen Pfund. Dennoch sei Thomas Cook "nicht kaputt". Mit dem Bündeln von Geschäftsbereichen, einem schlankeren Management und neuer Technik will Green das angeschlagene Unternehmen in die schwarzen Zahlen bringen. Auf ihr Zukunftskonzept müssen die Aktionäre des Konzerns, der in Deutschland vor allem mit der Marke Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor vertreten ist, jedoch bis zum Frühjahr warten.

 

    Die Thomas-Cook-Aktie kletterte nach einem anfänglichen Absturz bis zum Nachmittag um 2,21 Prozent ins Plus. Mit 24,53 britischen Pence ist die Aktie allerdings nur noch einen Bruchteil so viel wert wie zur Zeit der Fusion von Thomas Cook mit dem britischen Veranstalter MyTravel im Jahr 2007. Damals hatte sie 333 Pence gekostet.

 

    "Thomas Cook hat das Schlimmste hinter sich", sagte Zentraleuropa-Chef Peter Fankhauser, der seit November zusätzlich das schwierige Großbritannien-Geschäft führt. Das neue Management will Wartung und Einkauf der Fluglinien im Konzern stärker zusammenführen, Führungsebenen verschlanken und mit neuer Technik Kosten senken. Auch der Hoteleinkauf soll stärker gebündelt werden. Die Schritte sollen im Jahr 100 Millionen Pfund einsparen. "Das ist erst der Anfang", versprach die Green. Wie viele Arbeitsplätze im Zuge der Sanierung wegfallen könnten, wollten sie und Fankhauser jedoch nicht beziffern. Der Großteil der Sanierungsschritte dürfte jedoch Großbritannien betreffen.

 

    Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September brockten hohe Treibstoffkosten und Abschreibungen in Frankreich sowie in Nordamerika dem Konkurrenten von Marktführer Tui den zweiten Riesenverlust in Folge ein. Unter dem Strich stand ein Minus von 586 Millionen britischen Pfund (725 Mio Euro). Ein Jahr zuvor hatten Wertberichtigungen und ein schwaches Großbritannien-Geschäft den Konzern mit 521 Millionen Pfund in die Miesen gedrückt. Der langjährige Konzernchef Manny Fontenla-Novoa hatte bereits zuvor seinen Hut genommen.

 

    Diesmal warf auch das laufende Geschäft weniger ab: Der Umsatz ging wegen ungünstiger Wechselkurse um drei Prozent auf 9,5 Milliarden Pfund zurück. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn halbierte sich sogar auf 156 Millionen Pfund, weil das Unternehmen die um 110 Millionen Pfund gestiegenen Kerosinkosten nicht auffangen konnte. Auch in Deutschland, wo Thomas Cook vergleichsweise gute Geschäfte macht, warf das Veranstaltergeschäft weniger Gewinn ab. Die Fluglinie Condor verdiente operativ sogar nur gut halb so viel wie ein Jahr zuvor. Nach einem guten Abschluss der Sommersaison zeigte sich das Management mit dem Start des Wintergeschäfts zufrieden.

 

    Um im Wettbewerb mit dem Hauptkonkurrenten, der Tui-Veranstaltertochter Tui Travel, mithalten zu können, will Thomas-Cook-Chefin Green den Verkauf von Reisen über das Internet stärker vorantreiben. Die Expansion bei den Reisebüros, die ihr Vorgänger Fontenla-Novoa zuletzt mit der Übernahme der Co-operative Group in Großbritannien vorangetrieben hatte, ist bereits teilweise zurückgedreht: Im abgelaufenen Jahr schloss Thomas Cook fast 150 Reisebüros und fünf Niederlassungen. Allerdings müsse der Veranstalter auf allen Vertriebskanälen vertreten bleiben, betonte Green.

 

    Mit weiteren Beteiligungsverkäufen will der Veranstalter nun einen Teil seines Schuldenbergs abtragen. In den zwölf Monaten bis Ende September schrumpfte die Nettoverschuldung bereits um gut 100 Millionen auf 788 Millionen Pfund, nachdem das Unternehmen Flugzeuge und Hotelbeteiligungen abgestoßen hatte. Im Gegenzug hatten die Banken Kreditlinien des Konzerns über 1,4 Milliarden Pfund bis ins Jahr 2015 verlängert. Für das laufende Geschäftsjahr hat sich Finanzchef Michael Healy einen weiteren Schuldenabbau um 50 Millionen Pfund vorgenommen./stw/mmb/jha/

 

Anzeige

Nachrichten zu TUI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
27.07.2015TUI buyDeutsche Bank AG
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
27.07.2015TUI buyDeutsche Bank AG
26.05.2015TUI NeutralCitigroup Corp.
19.05.2015TUI HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2015TUI HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2015TUI NeutralBNP PARIBAS
13.05.2015TUI HoldS&P Capital IQ
13.05.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
11.03.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
30.06.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
19.05.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
13.02.2014TUI verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400