20.11.2012 20:33
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: Tschentscher hält an Kopper fest - Kritik von FDP und Grünen

    (neu: Tschentscher)

 

    HAMBURG/KIEL (dpa-AFX) - In der Auseinandersetzung um den Aufhebungsvertrag des früheren HSH-Nordbankchefs Dirk Jens Nonnenmacher hält Hamburgs Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) an dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Bank, Hilmar Kopper, fest. "Ich habe den Eindruck, dass er unsere Erwartungen sehr ernst nimmt", sagte Tschentscher am Dienstagabend im "Hamburg Journal" des NDR Fernsehens. Er habe Kopper aufgefordert, alle rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen, um jegliche Art von Anspruch der Anteilseigner gegen Nonnenmacher geltend machen zu können. "Ich erwarte, dass alles, was wir jetzt tun können, auch durchgesetzt wird", sagte Tschentscher weiter.

 

    Landespolitiker in Kiel und Hamburg hatten zuvor Kopper wegen des zwei Jahre alten Aufhebungsvertrages ins Visier genommen. Wolfgang Kubicki, der Fraktionsvorsitzende der FDP im schleswig-holsteinischen Landtag, machte sich für eine Ablösung Koppers stark. "Ich würde den Anteilseignern dringend empfehlen, nach einer anderen Person Ausschau zu halten", sagte er "NDR aktuell". Für die Hamburger Grünen erklärte deren Fraktionschef Jens Kerstan, Kopper könnte zum nächsten Personalproblem der HSH Nordbank werden.

 

    Die Kritik entzündet sich vor allem daran, dass Nonnenmacher Tantiemen und Abfindungen von rund vier Millionen Euro nicht zurückzahlen muss, wenn innerhalb von zwei Jahren keine neuen belastenden Umstände gegen ihn bekanntwerden. Diese Frist läuft im Dezember ab. Nonnenmacher dürfte auch dann das Geld behalten, wenn er wegen Untreue oder Bilanzfälschung verurteilt werden sollte.

 

    Tschentscher hält in diesem Fall Schadenersatzforderungen für möglich. "Wenn es wirklich zu einer Verurteilung kommt, dann sind von Nonnenmacher vielleicht die vier Millionen Euro nicht zurückzufordern, weil der Vertrag nun mal so ist, wie er ist, und wir ihn nicht auflösen können. Aber es könnte sehr wohl sein, dass Schadenersatzforderungen für einen Schaden von 150 Millionen Euro dann gegen Herrn Nonnenmacher und die anderen Vorstandsmitglieder geltend gemacht werden können."

 

    Der schleswig-holsteinische Minsterpräsident Torsten Albig (SPD) will sich dafür stark machen, dass auch politische Vertreter der Anteilseigner wieder im Aufsichtsrat vertreten seien. Während der Krise der Bank waren die Senatoren und Minister aus dem Aufsichtsrat ersetzt worden durch hochrangige Wirtschaftsmanager, um die Fachkompetenz des Gremiums zu stärken.

 

    Der frühere Chef der Deutschen Bank Kopper zieht auch deshalb die Pfeile auf sich, weil er an der Spitze des Aufsichtsrates sehr eigenständig agiert. Von der Ablösung des Vorstandsvorsitzenden Paul Lerbinger durch den Risikovorstand Constantin von Oesterreich erfuhren die Länder erst, als die Entscheidung faktisch bereits gefallen war und der Aufsichtsrat sie nur noch abnicken konnte. Der Bank fehlt zudem geschäftlicher Erfolg; durch die Schifffahrtskrise sind die Risiken stark gestiegen. Das Geschäftsmodell als regionale Unternehmerbank ist noch nicht richtig eingeschlagen. Für das laufende Geschäftsjahr sind hohe Verluste zu erwarten. Die Bank hat zudem angekündigt, in einigen Jahren Landesgarantien bis zu 1,3 Milliarden Euro in Anspruch nehmen zu müssen./egi/DP/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BayerBAY001