19.02.2013 12:31
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit fast 3 Jahren

    MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Zuversicht deutscher Finanzexperten hat sich im Februar abermals stark verbessert und den höchsten Wert seit fast drei Jahren erreicht. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen kräftig um 16,7 Punkte auf 48,2 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bereits in den beiden Vormonaten war die Stimmung ungewöhnlich stark angestiegen. Volkswirte rechneten nach Veröffentlichung der Daten vorerst nicht mehr mit einem Abrutschen der deutschen Wirtschaft in die Rezession.

 

    Der Februar-Stand der ZEW-Konjunkturerwartungen ist der höchste seit April 2010. Die Markterwartungen wurden deutlich übertroffen. Volkswirte hatten einen Anstieg auf lediglich 35,0 Punkte erwartet. Die Beurteilung der aktuellen Lage erhielt aber einen leichten Dämpfer. Sie verschlechterte sich um 1,9 Punkte auf 5,2 Zähler. Hier hatte es im Vormonat noch einen leichten Anstieg gegeben.

 

ZEW-CHEF: FINANZMARKTEXPERTEN HAKEN SCHWACHES VIERTES QUARTAL AB

 

    ZEW-Chef Wolfgang Franz sagte, dass die Finanzmarktexperten das schwache vierte Quartal abgehakt hätten. "Nach ihrer Auffassung bläst der Gegenwind aufgrund der Eurokrise der deutschen Wirtschaft weniger stark ins Gesicht als noch vor wenigen Monaten." Wenn die Entwicklung in den nächsten Monaten so bleibe, dürfte die deutsche Konjunktur wieder moderat an Fahrt gewinnen, so der ZEW-Chef.

 

    "Analysten feiern schon mal den Aufschwung", kommentierten Volkswirte der Commerzbank die ZEW-Daten. Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnen nicht mehr mit einer Rezession in Deutschland. Der Blick auf die jüngsten ZEW-Daten zeige, dass die Erwartungen einer wirtschaftlichen Erholung nach einem schwachen vierten Quartal unterstützt werden. Der starke Anstieg der ZEW-Konjunkturerwartungen liefert nach Einschätzung der Helaba eine "sehr freundliche Indikation" für das Ifo-Geschäftsklima, das am Freitag zur Veröffentlichung ansteht.

 

EURO GEWINNT NUR ZEITWEISE   Am Devisenmarkt reagierte der Euro (Dollarkurs) nur für kurze Zweit mit Kursgewinnen auf die ZEW-Daten. Nachdem der Kurs der Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,3374 US-Dollar erreichte, rutschte er kurze Zeit später auf ein Tagestief bei 1,3330 Dollar. Dagegen konnte der Deutsche Aktienindex DAX nach der Veröffentlichung der ZEW-Daten seine Kursgewinne halten und legte gegen Mittag 0,78 Prozent auf 7.687,99 Punkte zu.

 

    Zuletzt hatte sich die Deutsche Bundesbank zuversichtlich mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung gezeigt. Im jüngsten Monatsbericht hatte die Notenbank am Vortag ein Wirtschaftswachstum im ersten Quartal in Aussicht gestellt. Im Schlussquartal 2012 war die deutsche Wirtschaft noch in den Sog der Euro-Schuldenkrise geraten und um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft./jkr/hbr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Covestro, STADA im Fokus

Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel. Paukenschlag: Mercedes steigt 2018 aus DTM aus. Aixtron-Umbau schreitet voran - Umsatzprognose erhöht.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon906866