19.02.2013 12:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 2: ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit fast 3 Jahren

    MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Zuversicht deutscher Finanzexperten hat sich im Februar abermals stark verbessert und den höchsten Wert seit fast drei Jahren erreicht. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen kräftig um 16,7 Punkte auf 48,2 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bereits in den beiden Vormonaten war die Stimmung ungewöhnlich stark angestiegen. Volkswirte rechneten nach Veröffentlichung der Daten vorerst nicht mehr mit einem Abrutschen der deutschen Wirtschaft in die Rezession.

 

    Der Februar-Stand der ZEW-Konjunkturerwartungen ist der höchste seit April 2010. Die Markterwartungen wurden deutlich übertroffen. Volkswirte hatten einen Anstieg auf lediglich 35,0 Punkte erwartet. Die Beurteilung der aktuellen Lage erhielt aber einen leichten Dämpfer. Sie verschlechterte sich um 1,9 Punkte auf 5,2 Zähler. Hier hatte es im Vormonat noch einen leichten Anstieg gegeben.

 

ZEW-CHEF: FINANZMARKTEXPERTEN HAKEN SCHWACHES VIERTES QUARTAL AB

 

    ZEW-Chef Wolfgang Franz sagte, dass die Finanzmarktexperten das schwache vierte Quartal abgehakt hätten. "Nach ihrer Auffassung bläst der Gegenwind aufgrund der Eurokrise der deutschen Wirtschaft weniger stark ins Gesicht als noch vor wenigen Monaten." Wenn die Entwicklung in den nächsten Monaten so bleibe, dürfte die deutsche Konjunktur wieder moderat an Fahrt gewinnen, so der ZEW-Chef.

 

    "Analysten feiern schon mal den Aufschwung", kommentierten Volkswirte der Commerzbank die ZEW-Daten. Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnen nicht mehr mit einer Rezession in Deutschland. Der Blick auf die jüngsten ZEW-Daten zeige, dass die Erwartungen einer wirtschaftlichen Erholung nach einem schwachen vierten Quartal unterstützt werden. Der starke Anstieg der ZEW-Konjunkturerwartungen liefert nach Einschätzung der Helaba eine "sehr freundliche Indikation" für das Ifo-Geschäftsklima, das am Freitag zur Veröffentlichung ansteht.

 

EURO GEWINNT NUR ZEITWEISE   Am Devisenmarkt reagierte der Euro (Dollarkurs) nur für kurze Zweit mit Kursgewinnen auf die ZEW-Daten. Nachdem der Kurs der Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,3374 US-Dollar erreichte, rutschte er kurze Zeit später auf ein Tagestief bei 1,3330 Dollar. Dagegen konnte der Deutsche Aktienindex DAX nach der Veröffentlichung der ZEW-Daten seine Kursgewinne halten und legte gegen Mittag 0,78 Prozent auf 7.687,99 Punkte zu.

 

    Zuletzt hatte sich die Deutsche Bundesbank zuversichtlich mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung gezeigt. Im jüngsten Monatsbericht hatte die Notenbank am Vortag ein Wirtschaftswachstum im ersten Quartal in Aussicht gestellt. Im Schlussquartal 2012 war die deutsche Wirtschaft noch in den Sog der Euro-Schuldenkrise geraten und um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft./jkr/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914