07.05.2013 13:46
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 3: Allianz warnt trotz Gewinnsprung vor Euphorie - Kein Aktienrückkauf

    (Neu: Absage an Aktienrückkauf, Zukaufspläne, Dividende, Aktienkurs)

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Allianz ist mit einem überraschend hohen Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Unter dem Strich stand nach dem ersten Quartal ein Überschuss von 1,7 Milliarden Euro und damit fast ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor, wie Europas größter Versicherer am Dienstag vor der Hauptversammlung in München mitteilte. Damit schlug der Konzern klar die Erwartungen der Analysten. Vorstandschef Michael Diekmann warnte dennoch vor zu großer Euphorie: Für eine Anhebung der Gewinnprognose gebe es "angesichts der bestehenden Marktrisiken keinen Anlass".

    Die Allianz-Aktie reagierte mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. An der Frankfurter Börse legte das Papier bis zum frühen Nachmittag um 2,57 Prozent 119,55 Euro zu und gehörte damit zu den stärksten Werten im Dax (DAX). Equinet-Analyst Philipp Häßler zeigte sich von den Ergebnissen beeindruckt. Seine Kollegin Julia Siekmann von der NordLB sieht die Versicherer jedoch auch wegen des niedrigen Zinsniveaus weiter unter Druck.

GEWINNZIEL STEHT - ALLE BEREICHE LEGEN ZU

    Für das laufende Jahr stellt die Allianz-Führung ihre Aktionären weiterhin einen operativen Gewinn von 9,2 Milliarden Euro in Aussicht, mit jeweils einer halben Milliarde Spielraum nach oben und unten. Von dem Mittelwert ist nach dem ersten Jahresviertel schon fast ein Drittel erreicht. Von Januar bis Ende März erzielte die Allianz einen operativen Gewinn von 2,8 Milliarden Euro, ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz legte um knapp sieben Prozent auf rund 32 Milliarden Euro zu. Auch hier hatten Analysten nur geringe Zuwächse erwartet.

    "Die Steigerung der Ergebnisse kommt aus allen Geschäftssegmenten", sagte Diekmann. Experten hatten in der Lebensversicherung mit einem Rückgang gerechnet, die unter dem niedrigen Zinsniveau zu leiden hat. Neben Zuwächsen in der größten Sparte, der Schaden- und Unfallversicherung, gingen sie von einem kräftigen Gewinnwachstum im Fondsgeschäft aus, das in der Sparte Asset Management gebündelt ist. Genaueres dazu will die Allianz allerdings erst bei der Vorlage des kompletten Quartalsabschlusses am 15. Mai verraten.

ÜBERNAHMEPLÄNE

    So vorsichtig wie sich der Vorstand bei seiner Jahresprognose gab, so sehr hält er auch das Kapital zusammen. Controlling-Vorstand Dieter Wemmer erteilte Hoffnungen auf einen Aktienrückkauf eine Absage. Dazu sei dem Konzern seine Kapitalbasis zu wichtig. Diekmann deutete an, dass zumindest die Dividende im kommenden Jahr nicht sinken solle. Für 2012 sollen die Aktionäre 4,50 Euro je Anteilsschein erhalten. Aktionärsschützerin Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz hatte eine höhere Ausschüttung angeregt.

    Unterdessen kann sich Diekmann weitere Zukäufe in der Schaden- und Unfallversicherung vorstellen. Auch ihr Vertriebsnetz in Schwellenländern würde die Allianz gerne durch Übernahmen stärken. Zuletzt hatte der Konzern im März die Übernahme des türkischen Versicherers Yapi Kredi Sigorta für 684 Millionen Euro eingefädelt. Es ist die größte Übernahme für die die Allianz seit sechs Jahren.

MILLIARDEN IN AGRARHANDEL INVESTIERT

    Begleitet wurde das Aktionärstreffen von Protesten der Hilfsorganisation Oxfam gegen Nahrungsmittel-Spekulationen der Allianz. Vor dem Eingang der Olympiahalle prangerten sie ein "Hungerroulette im Kasino Allianz" an. Diekmann wies die Kritik zurück. Am Terminmarkt würden keine Rohstoffe, sondern ausschließlich Risiken zukünftiger Preisänderungen gehandelt. "Landwirte sichern sich so gegen zu niedrige Preise ab und Käufer gegen zu hohe."

    Die Allianz verfügt über drei Fonds, die sechs Milliarden Euro im Agrarhandel investiert haben, und wird dafür immer wieder von Hilfsorganisationen kritisiert. Zahlreiche Experten sehen die Finanzmarktspekulation als verstärkenden Faktor bei Preisausschlägen für Agrarrohstoffe. Einige deutsche Banken und Fondsanbieter haben sich mittlerweile aus dem umstrittenen Geschäft zurückgezogen./stw/dwi/fbr

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant5
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
16.01.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
13.01.2017Allianz HoldHSBC
12.01.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
18.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
05.01.2017Allianz OutperformBernstein Research
04.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
13.01.2017Allianz HoldHSBC
04.01.2017Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016Allianz NeutralCredit Suisse Group
08.12.2016Allianz HoldHSBC
12.12.2016Allianz UnderweightBarclays Capital
29.11.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
17.06.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
02.03.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T