02.01.2013 16:39
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 3: Märkte starten euphorisch ins neue Jahr - USA umschiffen Fiskalklippe

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die internationalen Börsen sind am Mittwoch mit starken Gewinnen in das neue Jahr gestartet. Der in der Nacht zum Mittwoch erzielte Kompromiss im US-Haushaltsstreit sorgte für spürbare Erleichterung. Die Aktienmärkte in den USA, Europa und Asien legten kräftig zu. An den Devisenmärkten gerieten "sichere Häfen" wie der US-amerikanische Dollar oder der japanische Yen unter Druck, während der Euro und das britische Pfund profitierten. Riskantere Anlageklassen wie Rohöl gewannen ebenfalls. Der Goldpreis erhielt infolge des schwächeren Dollar spürbaren Auftrieb.

 

    In den USA legten die Börsen zur Eröffnung stark zu. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) stieg um knapp zwei Prozent auf 13.360 Punkte. Ähnlich stark fiel die Reaktion in Europa und Asien aus. Der europäische Aktienindex Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) lag zuletzt mit 2,63 Prozent im Plus. Der deutsche Aktienindex Dax (DAX) stieg auf bis zu 7.789 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit fünf Jahren.

 

US-DOLLAR UNTER DRUCK

 

    Am Devisenmarkt gab der US-Dollar zu vielen wichtigen Währungen nach. Die US-Währung gilt als weltweite Reservewährung, weswegen sie in Krisenzeiten gesucht und von positiven Entwicklungen belastet wird. Der Euro (Dollarkurs) sprang im Gegenzug um bis zu einen Cent auf knapp 1,33 Dollar. Am Nachmittag lag er einen halben Cent tiefer.

 

    An den Rohstoffmärkten profitierte unter anderem der Preis für Rohöl von dem Haushaltskompromiss. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI kostete in der Spitze 93,87 Dollar und damit über zwei Dollar mehr als am Montag. Die Nordseesorte Brent legte ähnlich stark zu. Gold, das in Dollar gehandelt wird, profitierte von der schwächeren US-Währung. Eine Feinunze (31 Gramm) des Edelmetalls legte in der Spitze um etwa 20 Dollar auf bis zu 1.694 Dollar zu.

 

SICHERE ANLAGEN STARK BELASTET

 

    Sichere Anlagen wie amerikanische oder deutsche Staatsanleihen wurden indes stark belastet. Im Gegenzug stiegen die Renditen deutlich an. Bei zehnjähriger Bundesanleihen legte der Effektivzins um 12 Basispunkte auf 1,43 Prozent zu. Im Amerika wurden vor allem sehr lang laufende Staatspapiere belastet. An den Rentenmärkten europäischer Krisenstaaten wie Spanien, Italien und Portugal hellte sich die Stimmung unterdessen deutlich auf./bgf/jsl/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T