02.01.2013 16:39
Bewerten
(0)

ROUNDUP 3: Märkte starten euphorisch ins neue Jahr - USA umschiffen Fiskalklippe

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die internationalen Börsen sind am Mittwoch mit starken Gewinnen in das neue Jahr gestartet. Der in der Nacht zum Mittwoch erzielte Kompromiss im US-Haushaltsstreit sorgte für spürbare Erleichterung. Die Aktienmärkte in den USA, Europa und Asien legten kräftig zu. An den Devisenmärkten gerieten "sichere Häfen" wie der US-amerikanische Dollar oder der japanische Yen unter Druck, während der Euro und das britische Pfund profitierten. Riskantere Anlageklassen wie Rohöl gewannen ebenfalls. Der Goldpreis erhielt infolge des schwächeren Dollar spürbaren Auftrieb.

 

    In den USA legten die Börsen zur Eröffnung stark zu. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) stieg um knapp zwei Prozent auf 13.360 Punkte. Ähnlich stark fiel die Reaktion in Europa und Asien aus. Der europäische Aktienindex Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) lag zuletzt mit 2,63 Prozent im Plus. Der deutsche Aktienindex Dax (DAX) stieg auf bis zu 7.789 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit fünf Jahren.

 

US-DOLLAR UNTER DRUCK

 

    Am Devisenmarkt gab der US-Dollar zu vielen wichtigen Währungen nach. Die US-Währung gilt als weltweite Reservewährung, weswegen sie in Krisenzeiten gesucht und von positiven Entwicklungen belastet wird. Der Euro (Dollarkurs) sprang im Gegenzug um bis zu einen Cent auf knapp 1,33 Dollar. Am Nachmittag lag er einen halben Cent tiefer.

 

    An den Rohstoffmärkten profitierte unter anderem der Preis für Rohöl von dem Haushaltskompromiss. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI kostete in der Spitze 93,87 Dollar und damit über zwei Dollar mehr als am Montag. Die Nordseesorte Brent legte ähnlich stark zu. Gold, das in Dollar gehandelt wird, profitierte von der schwächeren US-Währung. Eine Feinunze (31 Gramm) des Edelmetalls legte in der Spitze um etwa 20 Dollar auf bis zu 1.694 Dollar zu.

 

SICHERE ANLAGEN STARK BELASTET

 

    Sichere Anlagen wie amerikanische oder deutsche Staatsanleihen wurden indes stark belastet. Im Gegenzug stiegen die Renditen deutlich an. Bei zehnjähriger Bundesanleihen legte der Effektivzins um 12 Basispunkte auf 1,43 Prozent zu. Im Amerika wurden vor allem sehr lang laufende Staatspapiere belastet. An den Rentenmärkten europäischer Krisenstaaten wie Spanien, Italien und Portugal hellte sich die Stimmung unterdessen deutlich auf./bgf/jsl/jha

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T