26.11.2012 14:21
Bewerten
(0)

ROUNDUP 3/Swiss Re warnt: Hurrikan 'Sandy' trifft Versicherer härter als gedacht

    (Vergleich mit Hurrikan "Katrina", Aktienkurs)

 

    ZÜRICH (dpa-AFX) - Hurrikan "Sandy" dürfte in der Versicherungsbranche nach Einschätzung des Rückversicherers Swiss Re (Schweizerische Rueckversicherungs-Gesellschaft) die bislang schlimmsten Erwartungen erfüllen. Auf 20 bis 25 Milliarden Dollar schätzen die Schweizer die versicherten Schäden, die der Wirbelsturm vor allem an der Ostküste der USA angerichtet hat. Damit wäre "Sandy" für die Versicherungsbranche der zweitteuerste Wirbelsturm aller Zeiten nach Hurrikan "Katrina" im Jahr 2005 - wenn auch mit großem Abstand. "Katrina" hatte allein die Versicherer mehr als 62 Milliarden Dollar gekostet.

 

    Was Hurrikan "Sandy" betrifft, so hat der weltweit zweitgrößte Rückversicherer aus der Schweiz nun Schäden in Höhe von voraussichtlich rund 900 Millionen Dollar (771 Mio Euro) zu schultern, wie er am Montag in Zürich mitteilte.

 

    Auch der Weltmarktführer Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) und der Branchendritte Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) erwarten hohe Schäden. Ihre Gewinnerwartungen für 2012 sehen beide Konzerne jedoch weiter nicht in Gefahr, wie Sprecher der Unternehmen nun bekräftigten. Für die Aktien der Swiss Re ging es bis zum Nachmittag um 1,35 Prozent auf 65,80 Franken nach unten. Auch die Papiere der deutschen Mitbewerber zog es zunächst abwärts, wobei sich die Munich-Re-Aktie zuletzt wieder ins Plus vorkämpfte.

 

ERSTE KONKRETE SCHADENSPROGNOSE

 

    Die Schweizer sind die ersten unter den größten drei Rückversicherern, die sich mit einer konkreten Schadenschätzung an die Öffentlichkeit wagen. Munich-Re-Finanzchef Jörg Schneider hatte vor knapp drei Wochen lediglich eine Belastung im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich angekündigt. Diese Aussage gelte weiter, sagte ein Sprecher.

 

    Der kleinere Konkurrent Hannover Rück wagt weiterhin keine Prognose, hat aber noch viel Luft in seinem veranschlagten Großschadenbudget. Von den vorgesehenen 560 Millionen Euro für das laufende Jahr hatte das Unternehmen nach den ersten neun Monaten erst 193 Millionen Euro ausgeschöpft. Hannover-Rück-Finanzchef Roland Vogel hielt es daher zuletzt für unwahrscheinlich, dass "Sandy" diesen Rahmen sprengt. Darauf verwies nun auch eine Unternehmenssprecherin.

 

SWISS RE MÖGLICHERWEISE AM STÄRKSTEN GETROFFEN

 

    Wenn die Angaben zutreffen, hätte "Sandy" die Swiss Re stärker getroffen als die anderen großen Rückversicherer. Allerdings halten die Schweizer ihre Schadensprognose nicht für sehr zuverlässig. Die großflächigen Stromausfälle, Störungen im öffentlichen Verkehr und Schäden an anderen Teilen der Infrastruktur hätten nicht nur die Aufräumarbeiten, sondern auch die Schadenermittlung erschwert, sagte Swiss-Re-Manager Matthias Weber. "Unsere Schätzung von Ansprüchen unterliegt deshalb einem höheren Ausmaß an Unsicherheit als üblich."

 

    In der Summe von 900 Millionen Dollar haben die Schweizer bereits berücksichtigt, dass sie Teile der Risiken an andere Rückversicherer abgegeben haben. Nicht eingerechnet ist, wie sich die Schäden bei der Steuerbelastung des Konzerns auswirken.

 

HÖHERER GESAMTSCHADEN MÖGLICH

 

    Unterdessen fürchtet die Swiss Re, dass "Sandy" die Versicherungsbranche teurer zu stehen kommt als von Experten bislang erwartet. Während die Schweizer von bis zu 25 Milliarden Dollar ausgehen, hatten die Experten des Risikoanalyse-Spezialisten Eqecat versicherte Schäden von lediglich 10 bis 20 Milliarden Dollar prognostiziert. Konkurrent AIR Worldwide ging nur von 7 bis 15 Milliarden Dollar aus. Lediglich der Anbieter RMS nannte wie die Swiss Re 20 bis 25 Milliarden Dollar als Rahmen.

 

    Der teuerste Wirbelsturm aller Zeiten war bislang Hurrikan "Katrina" im Jahr 2005, der die Versicherungsbranche laut Angaben der Munich Re mehr als 62 Milliarden Dollar kostete. Die volkswirtschaftlichen Schäden summierten sich damals auf 125 Milliarden Dollar. Bei "Sandy" rechnen die Experten von Eqecat bislang mit einem volkswirtschaftlichen Gesamtschaden von bis zu 50 Milliarden Dollar.

 

MEHR ALS 100 TOTE

 

    Hurrikan "Sandy" hatte Ende Oktober über der Karibik und den Bahamas getobt und anschließend schwere Zerstörungen an der Ostküste der USA angerichtet. Stark betroffen war auch die Metropole New York. Noch rund drei Wochen nach "Sandy" hatten tausende Menschen an der US-Ostküste keinen Strom, Benzin wurde rationiert. Allein in den USA hat "Sandy" mehr als 100 Menschen in den Tod gerissen, etwa die Hälfte von ihnen in New York./stw/stb/fbr

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Munich ReDL7BA7

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T