06.12.2012 16:54
Bewerten
 (0)

ROUNDUP 3: Vorstandsentlassungen bei ThyssenKrupp erfreuen die Anleger

    (Neu: Mehr Details)

 

    ESSEN (dpa-AFX) - Ein Kahlschlag als Hoffnungszeichen: Mit Erleichterung haben die Finanzmärkte auf den geplanten Rausschmiss des halben ThyssenKrupp-Vorstands reagiert. Angesichts immer neuer massiver Probleme sollen gleich drei von sechs Vorständen des Essener Traditionsunternehmens nach dem Willen des Aufsichtsrats ihren Hut nehmen - eine höchst ungewöhnliche Maßnahme für einen Dax (DAX)-Konzern. Der Aktienkurs legte daraufhin bis zum Donnerstagnachmittag um mehr als 2,5 Prozent zu.

 

    Dem seit Anfang vergangenen Jahres amtierenden Vorstandschef Heinrich Hiesinger (52) sprach das von Gerhard Cromme (69) geleitete Kontrollgremium sein Vertrauen aus, das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Die Ablösung seiner Kollegen sei "in enger Abstimmung" mit dem Manager entschieden worden, heißt es in einer Mitteilung vom Mittwochabend.

 

DROHENDE MILLIARDENVERLUSTE BEIM STAHLGESCHÄFT

 

    Neben dem wegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft unter Druck geratenen Vorstand Jürgen Claassen (54) sollen auch Stahl-Chef Edwin Eichler (54) und Technologievorstand Olaf Berlien (50) gehen. Hintergrund sind drohende Milliardenverluste beim Stahlgeschäft in Übersee und sich häufende Berichte über unsaubere Geschäftspraktiken in gleich mehreren Sparten des Konzerns. Über eine Nachfolgeregelung wurde zunächst nichts bekannt.

 

    Mit dem Schritt wolle man ein "klares Signal nach außen" setzen, hieß es in der Erklärung. Auch angesichts der Aufdeckung von Korruptions- und Kartellfällen stelle sich "die Frage nach der bisherigen Führungskultur im Konzern". Dabei setzt der Aufsichtsrat auf Hiesinger und den ebenfalls noch relativ neuen Vorstand Guido Kerkhoff. Ihre Arbeit finde die "volle Unterstützung" der Kontrolleure. Während der Elektroingenieur Hiesinger von Siemens zu ThyssenKrupp gekommen war, hatte Finanzchef Kerkhoff zuvor das Europageschäft der Telekom geleitet.

 

MÄCHTIGER KONTROLLEUR CROMME

 

    Aufsichtsratschef Cromme, der auch den Siemens-Aufsichtsrat leitet, gilt als einer der mächtigsten Kontrolleure in der deutschen Wirtschaft. Allerdings sind die Fehlentscheidungen bei ThyssenKrupp auch unter seinen Augen getroffen worden - er gehört dem Gremium seit 2001 an und war vorher selbst Chef des Stahlriesen, der künftig stärker zum Technologiekonzern umgebaut werden soll.

 

    Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat begrüßten die Pläne. "Transparenz und Ehrlichkeit im Umgang miteinander" seien in dem Unternehmen nicht mehr in jedem Fall selbstverständlich gewesen, sagte Bertin Eichler, der als Mitglied des IG-Metall-Vorstands auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei ThyssenKrupp ist.

 

AUFRÄUMAKTION

 

    Die Aufräumaktion an der ThyssenKrupp-Spitze hatte das Unternehmen am Mittwochabend völlig überraschend angekündigt. Die betroffenen Manager sollen den Konzern nach einer Empfehlung des Personalausschusses des Aufsichtsrats bereits zum Jahresende verlassen. Die endgültige Entscheidung darüber fällt am kommenden Montag (10.12.) im Aufsichtsrat des Konzerns. Am Dienstag legt ThyssenKrupp seine Jahresbilanz für das Geschäftsjahr 2011/2012 vor.

 

    Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (FTD) drohen bei der Bilanzvorlage weitere Milliardenabschreibungen für das Stahlgeschäft in Übersee. Nach Medienberichten könnte der Konzern mit den von Hiesinger bereits seit Mai zum Verkauf gestellten Stahlwerken in den USA und Brasilien bis zu elf Milliarden Euro verlieren.

 

SCHADENERSATZKLAGEN

 

    Außerdem kommen auf ThyssenKrupp nach der Aufdeckung eines Aufzugs- und Rolltreppenkartells mehrere Schadenersatzklagen zu. Die EU-Kommission hatte bereits eine millionenschwere Geldbuße verhängt. Berlien ist für den betroffen Unternehmensbereich Aufzugtechnik zuständig.

 

    Gegen Claassen ermittelt die Staatsanwaltschaft Essen wegen Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit einer USA-Reise. "Da haben wir einen Anfangsverdacht", sagte Oberstaatsanwalt Willi Kassenböhmer am Donnerstag. Es gehe es um die Frage, ob privat veranlasste Kosten korrekt gegenüber dem Arbeitgeber abgerechnet worden seien. Claassen hatte bereits am vergangenen Wochenende den Aufsichtsrat gebeten, ihn bis auf weiteres von seinen Vorstandsaufgaben zu entbinden. Der frühere Pressesprecher war im Vorstand ausgerechnet für die Einhaltung rechtlicher Vorgaben zuständig.

 

PAUKENSCHLAG UNTERSTREICHT VERÄNDERUNGSWILLE

 

    Eichler, der dritte betroffene Top-Manager, ist bisher für die Stahlsparte verantwortlich. Der Bau und Hochlauf der beiden Werke in den USA und Brasilien hat bereits Milliarden verschlungen. Die Prüfung der Projekte habe ergeben, dass die Planungen des früheren Vorstands deutlich zu optimistisch gewesen seien oder sich im Nachhinein als falsch erwiesen hätten, hieß es nun in der Mitteilung des Aufsichtsrats. Laut Analyst Ingo-Martin Schachel von der Commerzbank unterstreicht der Paukenschlag den Veränderungswillen von Hiesinger und auch von Aufsichtsratschef Cromme hinsichtlich der Organisation und Kultur des größten deutschen Stahlkonzerns.

 

    Bereits im vergangenen Monat hatte der Aufsichtsrat den Posten des Arbeitsdirektors im ThyssenKrupp-Vorstand neu besetzt. Der ehemaligen IG-Metall-Bezirksleiter Oliver Burkhard soll zum 1. April kommenden Jahres den Posten von Ralph Labonte übernehmen, der aus Gesundheitsgründen ausscheidet./uta/enl/hff/kie/DP/jha

 

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant2
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Milliarden-Deal
Hocherfreut reagieren Marktteilnehmer auf die Nachricht, dass thyssenkrupp einen Abnehmer für sein verlustträchtiges brasilianisches Stahlwerk CSA gefunden hat und schütteln dabei offenbar das mit dem Verkauf wohl einhergehende Abrutschen in die roten Zahlen ab.
12:31 Uhr
23.02.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:56 Uhrthyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.02.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
23.02.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14:56 Uhrthyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.02.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
23.02.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.02.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
22.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
22.02.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
16.02.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch. Warum die Deutschen einfach keine Lust auf Aktien haben. RBS verliert seit 2008 rund 58 Milliarden Pfund.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Rocket Internet SEA12UKK
NVIDIA Corp.918422