19.06.2012 18:41
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Fest - Hoffnung auf Lockerung der US-Geldpolitik

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Hoffnung auf weitere geldpolitische Lockerungen durch die US-Notenbank hat die europäischen Börsen am Dienstag angetrieben. Die Fed gibt an diesem Mittwoch bekannt, ob sie die US-Konjunktur durch zusätzliche Maßnahmen stützen wird. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) stieg um 1,97 Prozent auf 2.198,01 Punkte, und der britische FTSE 100 kletterte um 1,73 Prozent auf 5.586,31 Punkte. Der spanische IBEX-35-Index zog um mehr als zwei Prozent, das italienische Kursbarometer FTSE MIB um über drei Prozent an. Der französische CAC 40 rückte etwas weniger deutlich um 1,69 Prozent auf 3.117,92 Punkte vor. Hier belastete die Gewinnwarnung des Lebensmittelkonzerns Danone (Groupe Danone).

 

    Analyst Uwe Streich von der Landesbank Baden-Württemberg führte die Kursaufschläge an den europäischen Börsen unter anderem darauf zurück, dass Anleger vor der Griechenland-Wahl in großem Stil auf fallende Kurse gesetzt hätten. Bis Freitag zum Verfallstermin an der Terminbörse Eurex hätten sich zwar wieder viele mit Aktien eingedeckt, doch die Kaufserie sei noch nicht ganz vorbei und erweise sich zumindest noch kurzfristig als Kursstütze. Erst einmal in den Hintergrund rückten Händlern zufolge die zeitweise beängstigenden Renditeniveaus bei spanischen und italienischen Anleihen.

 

    Dank der Spekulationen um zusätzliche Maßnahmen der Fed machten Bankaktien im Tagesverlauf ihre anfänglichen Verluste wieder wett. Societe Generale (Société Générale) etwa kletterten um 2,70 Prozent und die Titel der Unicredit (UniCredito Italiano (vor Aktienzusammenlegung)) verteuerten sich gar um 4,62 Prozent auf 2,5840 Euro. Die Papiere von BNP Paribas rückten um 2,70 Prozent vor. Kursgewinne von bis zu 4,78 Prozent verbuchten sie Anteilsscheine von BBVA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria), Santander (Banco Santander Central Hispano) und Intesa SanPaolo (Intesa Sanpaolo).

 

    Eine Auktion von Geldmarktpapieren hatte zwischenzeitlich für trübe Stimmung unter den Anlegern gesorgt. So konnte das große Euro-Sorgenkind Spanien an diesem Tag zwar wie geplant drei Milliarden Euro einsammeln, doch das Zinsniveau erreichte zwischenzeitlich selbst im kurzen Laufzeitbereich eine bedrohliche Höhe.

 

    Schlusslicht im Leitindex der Eurozone und im CAC 40 waren die Aktien von Danone (Groupe Danone) mit minus 6,04 Prozent auf 48,70 Euro. Die Krise im Euroraum und höhere Rohstoffkosten beeinträchtigen beim französischen Lebensmittelkonzern zunehmend das Geschäft. Seit dem Ende des ersten Quartals schwächte sich die Nachfrage in Südeuropa unerwartet deutlicher ab. Der Konzern reduzierte daher seine Schätzung für die operative Marge 2012 und will nun unter anderem seine Preise senken. Das Analysehaus Kepler kappte daraufhin das Kursziel für die Aktie von 60,00 auf 57,00 Euro, beließ aber das Anlageurteil auf "Buy". Die Titel von Unilever und L'Oreal (LOréal) wurden in Mitleidenschaft gezogen. So verloren die Aktien des niederländisch-britischen Konzerns 0,37 Prozent. Für die L'Oreal ging es nur um 0,10 Prozent nach oben.

 

    Die Papiere von Nokia rückten lediglich um unterdurchschnittliche 1,32 Prozent vor und litten damit etwas unter einer kräftigen Kurszielsenkung der HSBC. Die britische Investmentbank hatte das Kursziel für die Aktien des finnischen Handyherstellers um mehr als die Hälfte von 3,80 auf 1,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Schwächere Geschäftsaussichten hätten ihn veranlasst, seine Gewinnprognosen zu senken, schrieb Analyst Richard Dineen. Der Experte erwartet zunehmenden Druck für das Modell Lumia, da asiatische Anbieter im unteren Smartphone-Preissegment weiter aggressiv bleiben dürften.

 

    Die Aktionäre des Glasfasernetzbetreibers Cable & Wireless Worldwide (C&W) (Cable and Wireless) stimmten der Übernahme durch den britischen Telekom-Konzern Vodafone zu, was die Vodafone-Papiere um 2,00 Prozent steigen ließ. Die C&W-Titel notierten hingegen kaum verändert mit plus 0,03 Prozent./la/jha/

 

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
    3
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.03.2017Nokia overweightMorgan Stanley
07.03.2017Nokia buyUBS AG
27.02.2017Nokia overweightMorgan Stanley
20.02.2017Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Nokia overweightMorgan Stanley
16.03.2017Nokia overweightMorgan Stanley
07.03.2017Nokia buyUBS AG
27.02.2017Nokia overweightMorgan Stanley
20.02.2017Nokia buyGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017Nokia overweightMorgan Stanley
02.02.2017Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
10.10.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
25.08.2016Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
05.08.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
14.04.2015Nokia SellS&P Capital IQ
14.04.2015Nokia UnderperformBernstein Research
06.03.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2014Nokia SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001