13.02.2012 18:29
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Freundlich - Griechischer Zustimmung zum Sparplan

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Das griechische "Ja" zum jüngsten Sparpaket hat die europäischen Aktienmärkte am Montag gestützt. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) stieg um 0,43 Prozent auf 2.491,54 Punkte. Sein Jahresplus baute der Leitindex damit auf etwa 7,6 Prozent aus.

 

    In Paris legte der CAC-40-Index (CAC 40) am ersten Handelstag der Woche um 0,34 Prozent auf 3.384,55 Punkte zu. Deutliche Verluste bei Bankaktien verhinderten dort größere Gewinne. Der britische FTSE 100 gewann 0,91 Prozent auf 5.905,70 Punkte. Händlern zufolge herrschte am Markt Erleichterung darüber, dass das Parlament in Athen das harte Sparprogramm gebilligt hatte. Damit haben die Griechen eine Voraussetzung erfüllt, dass die EU-Finanzminister am kommenden Mittwoch das zweite, 130 Milliarden Euro umfassende Hilfspaket freigeben.

 

    Rückenwind aus Griechenland war besonders bei den Rohstoffaktien zu spüren, die an der Spitze der Branchenübersicht standen. An der Börse in London verteuerten sich die Minenkonzerne Rio Tinto, Anglo American und Eurasian zwischen 2,0 und 2,3 Prozent.

 

    Ebenfalls in London sprangen die Anteilsscheine von Cable & Wireless (Cable and Wireless) um 44,51 Prozent auf 28,54 Pence an, nachdem der britische Mobilfunkkonzern Vodafone Interesse an dem Telekomunternehmen eingeräumt hatte. Die Vodafone-Papiere legten um 1,01 Prozent zu. Laut den Analysten von Bernstein gibt es für den britischen Mobilfunkkonzern keine bessere Option, seine Liquiditätsüberschüsse zu investieren. Sie glauben, dass Vodafone in den Kernmärkten auch weiterhin besser abschneiden wird als die Konkurrenten.

 

    Die Finanzwerte präsentierten sich uneinheitlich. So waren ING (ING Groep) zwar mit einem Plus von 1,96 Prozent auf 6,606 Euro der zweitbeste Wert im EuroStoxx hinter Volkswagen (VW) (Volkswagen vz). Die französischen Banken Credit Agricole (Crédit Agricole), Societe Generale (Société Générale) und BNP Paribas aber verloren mehr als 2 Prozent und bildeten damit die Schlusslichter im CAC 40. Nach einem Beschluss der Regierung dürfen die Anleger bei diesen und sieben anderen Branchenwerten wieder auf fallende Kurse setzten. Im Zuge der Staatsschuldenkrise hatte die Regulierungsbehörde diese Art der Spekulation unterbunden.

 

    Dazu passt, dass diese Börsenwoche nach Einschätzung von Börsenbriefautor Hans Bernecker zur französischen Woche werden dürfte: Neun große Unternehmen des Landes präsentieren ihre Geschäftszahlen. Darunter sind BNP Paribas, Danone (Groupe Danone), Peugeot , Renault , AXA (Synaxon) , Saint Gobain (Compagnie de Saint-Gobain), Air Liquide, Lafarge und Electricite de France (EdF) ./la/stk

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant9
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
26.09.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
23.09.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
23.09.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
23.09.2016Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
26.09.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
23.09.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
23.09.2016Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2016Volkswagen vz buyequinet AG
16.09.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.09.2016Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
12.09.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
07.09.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
07.09.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
23.09.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
07.09.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
19.08.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?