13.02.2012 18:29
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Freundlich - Griechischer Zustimmung zum Sparplan

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Das griechische "Ja" zum jüngsten Sparpaket hat die europäischen Aktienmärkte am Montag gestützt. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) stieg um 0,43 Prozent auf 2.491,54 Punkte. Sein Jahresplus baute der Leitindex damit auf etwa 7,6 Prozent aus.

 

    In Paris legte der CAC-40-Index (CAC 40) am ersten Handelstag der Woche um 0,34 Prozent auf 3.384,55 Punkte zu. Deutliche Verluste bei Bankaktien verhinderten dort größere Gewinne. Der britische FTSE 100 gewann 0,91 Prozent auf 5.905,70 Punkte. Händlern zufolge herrschte am Markt Erleichterung darüber, dass das Parlament in Athen das harte Sparprogramm gebilligt hatte. Damit haben die Griechen eine Voraussetzung erfüllt, dass die EU-Finanzminister am kommenden Mittwoch das zweite, 130 Milliarden Euro umfassende Hilfspaket freigeben.

 

    Rückenwind aus Griechenland war besonders bei den Rohstoffaktien zu spüren, die an der Spitze der Branchenübersicht standen. An der Börse in London verteuerten sich die Minenkonzerne Rio Tinto, Anglo American und Eurasian zwischen 2,0 und 2,3 Prozent.

 

    Ebenfalls in London sprangen die Anteilsscheine von Cable & Wireless (Cable and Wireless) um 44,51 Prozent auf 28,54 Pence an, nachdem der britische Mobilfunkkonzern Vodafone Interesse an dem Telekomunternehmen eingeräumt hatte. Die Vodafone-Papiere legten um 1,01 Prozent zu. Laut den Analysten von Bernstein gibt es für den britischen Mobilfunkkonzern keine bessere Option, seine Liquiditätsüberschüsse zu investieren. Sie glauben, dass Vodafone in den Kernmärkten auch weiterhin besser abschneiden wird als die Konkurrenten.

 

    Die Finanzwerte präsentierten sich uneinheitlich. So waren ING (ING Groep) zwar mit einem Plus von 1,96 Prozent auf 6,606 Euro der zweitbeste Wert im EuroStoxx hinter Volkswagen (VW) (Volkswagen vz). Die französischen Banken Credit Agricole (Crédit Agricole), Societe Generale (Société Générale) und BNP Paribas aber verloren mehr als 2 Prozent und bildeten damit die Schlusslichter im CAC 40. Nach einem Beschluss der Regierung dürfen die Anleger bei diesen und sieben anderen Branchenwerten wieder auf fallende Kurse setzten. Im Zuge der Staatsschuldenkrise hatte die Regulierungsbehörde diese Art der Spekulation unterbunden.

 

    Dazu passt, dass diese Börsenwoche nach Einschätzung von Börsenbriefautor Hans Bernecker zur französischen Woche werden dürfte: Neun große Unternehmen des Landes präsentieren ihre Geschäftszahlen. Darunter sind BNP Paribas, Danone (Groupe Danone), Peugeot , Renault , AXA (Synaxon) , Saint Gobain (Compagnie de Saint-Gobain), Air Liquide, Lafarge und Electricite de France (EdF) ./la/stk

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neuemission geplant
Volkswagen kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück
Volkswagen wagt sich zum ersten Mal seit Bekanntwerden des Dieselskandals vor eineinhalb Jahren wieder an den europäischen Anleihemarkt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
17.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
16.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400