Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

04.01.2013 18:21

Senden

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Gewinne nach US-Konjunkturdaten

Volkswagen vz zu myNews hinzufügen Was ist das?


    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach mehrheitlich guten US-Konjunkturdaten sind die wichtigsten europäischen Börsen am Freitag gestiegen. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) drehte am Nachmittag ins Plus und schloss mit einem Aufschlag von 0,30 Prozent bei 2.709,35 Punkten. In den ersten drei Handelstagen des Jahres gewann der Leitindex der Eurozone damit 2,79 Prozent. In Paris ging es für den Cac 40 (CAC 40) um 0,24 Prozent auf 3.730,02 Zähler nach oben. Der britische FTSE 100 rückte um 0,70 Prozent auf 6.089,84 Punkte vor.

 

    Mit Blick auf den US-Arbeitsmarktbericht wertete Analyst Bernd Krampen von der NordLB die höheren Stundenlöhne sowie die Wochenstundenzahl positiv. Zudem sei angesichts der Unsicherheiten um die Fiskal-Klippe die Fortsetzung des nachhaltigen Stellenaufbaus bemerkenswert. Daneben präsentierte sich der ISM-Einkaufsmanagerindex Dienste im Berichtsmonat Dezember freundlich und zeigte klar Wachstum an. Lediglich die Auftragseingänge der US-Industrie im November verfehlten die durchschnittliche Prognose.

 

    Favorit im Branchentableau war der Gesundheitssektor mit plus 0,77 Prozent. Der Rohstoffsektor war mit minus 0,94 Prozent die schwächste der 19 Branchen im Stoxx Europe 600. Anglo American, BHP Billiton und Rio Tinto verloren zwischen 0,62 und 1,24 Prozent. Allesamt litten unter fallenden Metallpreisen.

 

    Spitzenreiter im EuroStoxx waren die Papiere des französischen Supermarktkonzerns Carrefour (Petro-Canada) mit plus 1,89 Prozent. Vivendi knüpften an ihren schwachen Vortagestrend an und verloren als Index-Schlusslicht 1,90 Prozent. Daimler rückten nach guten US-Absatzzahlen deutscher Autobauer um 0,41 Prozent vor. Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) verloren hingegen 0,03 Prozent. Im Cac 40 ging es für PSA Peugeot Citroen (Peugeot) sogar um mehr als neun Prozent nach oben.

 

    Santander (Banco Santander Central Hispano) verteuerten sich um 0,36 Prozent. Nach der angekündigten Komplettübernahme ihrer Tochter Banesto will die spanische Bank laut der Zeitung "Cinco Dias" 3.000 Stellen streichen. Die Bank suche nach einer Einigung mit den Gewerkschaften, berichtete das Blatt unter Berufung auf unterrichtete Kreise. Derweil setzten die Papiere von Transocean im schweizerischen SMI ihre Vortagesrally mit plus 5,94 Prozent fort. Am Vortag hatte der Betreiber der 2010 im Golf vom Mexiko gesunkene Ölplattform Deepwater Horizon einen Milliardenvergleich mit der US-Regierung geschlossen./mis /he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16:21 UhrVolkswagen vz buyWarburg Research
15:01 UhrVolkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
23.04.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
23.04.14Volkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16:21 UhrVolkswagen vz buyWarburg Research
23.04.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
23.04.14Volkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
15:01 UhrVolkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
11.04.14Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
04.04.14Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.14Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
14.01.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen