04.07.2012 18:21
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen nach drei festen Tagen

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die mehrere Tage andauernde Erholungsrally der wichtigsten europäischen Indizes hat am Mittwoch zunächst ein Ende gefunden. Nach einem Sprung von gut 7,5 Prozent in den letzten drei Tagen ging der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) vor den mit Spannung erwarteten Zinsentscheiden in Europa mit einem moderaten Abschlag von 0,35 Prozent bei 2.312,41 Punkten aus dem Handel. Bei einer insgesamt dünnen Handelsaktivität hatte er sich den Tag über lediglich in einer Spanne von nicht einmal 20 Punkten bewegt. Noch knapper war das Minus in Paris und London: Der Cac 40 (CAC 40) gab um 0,11 Prozent auf 3.267,75 Punkte nach, und der Londoner FTSE 100 verlor 0,06 Prozent auf 5.684,47 Punkte.

 

    Am Markt war die Rede von Gewinnmitnahmen bei niedrigen Umsätzen, da Impulse aus New York wegen des dort gefeierten Unabhängigkeitstags fehlten. "Anleger wollen vor den anstehenden Ereignissen nicht alles auf eine Karte setzen", sagte ein Händler. Viele Investoren hätten sich nach dem kräftigen Anstieg der vergangenen Tage daher bereits in Lauerstellung begeben. Am Donnerstag wird allgemein damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank ihren Leitzins auf ein historisch niedriges Niveau senken wird. "Sollten einige darauf setzen, dass sogar noch mehr als nur eine Zinssenkung der EZB angekündigt wird, dürften sie enttäuscht werden", warnte ein Marktbeobachter. Am Freitag werden zudem noch die Arbeitsmarktdaten aus den USA erwartet.

 

    Besonders unter Druck zeigte sich der Versicherungssektor mit einem Abschlag von gut einem Prozent. Dessen größter Verlierer waren in Amsterdam die Aegon-Titel mit einem Verlust von exakt zwei Prozent. Händlern zufolge strich ING für die Titel die Kaufempfehlung, während Papiere von Generali (Assicurazioni Generali) demnach sogar auf Verkaufen gestellt wurden. Sie verloren im EuroStoxx 2,07 Prozent auf 10,42 Euro.

 

    Versorger präsentierten sich ebenfalls schwach. Iberdrola rutschten als schwächster Wert im EuroStoxx um 6,19 Prozent auf 3,519 Euro ab und Titel von Eon sanken nach einige Analystenabstufungen um 1,57 Prozent. Spitzenreiter dagegen waren die Philips-Aktien mit einem Zugewinn von 1,32 Prozent, ohne dass kursbewegende Nachrichten bekannt waren. Gegen den Markttrend konnten sich nach US-Absatzzahlen die Autowerte stemmen, deren Teilindex um 0,39 Prozent zulegte. Während sich die Autokäufer in Europa angesichts der Schuldenkrise zurückhalten, schlagen die US-Amerikaner weiterhin ungebremst zu. Im Juni hatten die großen Hersteller deutliche Zuwächse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielt. Innerhalb der Branche gehörten die Aktien der französischen Hersteller Renault und Peugeot mit einem Kursplus von jeweils rund zwei Prozent zu den größten Gewinnern.

 

    Den Nahrungsmittelsektor stützten die Aktien der dänischen Chr. Hansen Holding, die in Kopenhagen um über elf Prozent angsprangen. Der Hersteller von Nahrungszusatzstoffen hatte mit den Zahlen zum dritten Geschäftsquartal die Markterwartungen übertroffen und stockte zudem seinen Jahresausblick auf. In Paris kletterten TF1 nach einer Kaufempfehlung der UBS für den führenden französischen TV-Sender um 3,52 Prozent.

 

    In London blieben die Blicke auf die Firmenzentrale von Barclays gerichtet. Nach ihren jüngsten Kursverlusten büßten die Papiere am Mittwoch nochmals 0,63 Prozent ein. Der Skandal um Manipulationen beim Libor-Zinsatz weitet sich nun auf staatliche Stellen aus. Vor einem Auftritt des zurückgetretenen Barclays-Chefs Bob Diamond vor dem Finanzausschuss des Parlaments lancierte die Bank Unterlagen, wonach die Zentralbank von künstlich nach unten regulierten Zinssätzen gewusst habe./tih/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Barclays plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Barclays plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2015Barclays buyCitigroup Corp.
14.01.2015Barclays buyJefferies & Company Inc.
14.01.2015Barclays buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Barclays buyDeutsche Bank AG
13.01.2015Barclays Equal-WeightMorgan Stanley
23.01.2015Barclays buyCitigroup Corp.
14.01.2015Barclays buyJefferies & Company Inc.
14.01.2015Barclays buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Barclays buyDeutsche Bank AG
12.01.2015Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015Barclays Equal-WeightMorgan Stanley
26.11.2014Barclays neutralMorgan Stanley
18.11.2014Barclays NeutralCredit Suisse Group
03.11.2014Barclays NeutralBNP PARIBAS
25.09.2014Barclays market-performBernstein Research
24.09.2013Barclays verkaufenIndependent Research GmbH
05.09.2013Barclays verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.09.2013Barclays verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.08.2013Barclays verkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2013Barclays verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Barclays plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Barclays plc Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch sehr stark -- Dow schafft Mini-Plus -- Tsipras als griechischer Regierungschef vereidigt -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Microsoft brechen trotz stärkerem Umsatz Gewinne weg. SMA Solar baut weitere 1000 Stellen ab - Umsatzrückgang und Verlust erwartet. Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab. S&P senkt Russland auf Ramschniveau. Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?