04.07.2012 18:21
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen nach drei festen Tagen

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die mehrere Tage andauernde Erholungsrally der wichtigsten europäischen Indizes hat am Mittwoch zunächst ein Ende gefunden. Nach einem Sprung von gut 7,5 Prozent in den letzten drei Tagen ging der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) vor den mit Spannung erwarteten Zinsentscheiden in Europa mit einem moderaten Abschlag von 0,35 Prozent bei 2.312,41 Punkten aus dem Handel. Bei einer insgesamt dünnen Handelsaktivität hatte er sich den Tag über lediglich in einer Spanne von nicht einmal 20 Punkten bewegt. Noch knapper war das Minus in Paris und London: Der Cac 40 (CAC 40) gab um 0,11 Prozent auf 3.267,75 Punkte nach, und der Londoner FTSE 100 verlor 0,06 Prozent auf 5.684,47 Punkte.

 

    Am Markt war die Rede von Gewinnmitnahmen bei niedrigen Umsätzen, da Impulse aus New York wegen des dort gefeierten Unabhängigkeitstags fehlten. "Anleger wollen vor den anstehenden Ereignissen nicht alles auf eine Karte setzen", sagte ein Händler. Viele Investoren hätten sich nach dem kräftigen Anstieg der vergangenen Tage daher bereits in Lauerstellung begeben. Am Donnerstag wird allgemein damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank ihren Leitzins auf ein historisch niedriges Niveau senken wird. "Sollten einige darauf setzen, dass sogar noch mehr als nur eine Zinssenkung der EZB angekündigt wird, dürften sie enttäuscht werden", warnte ein Marktbeobachter. Am Freitag werden zudem noch die Arbeitsmarktdaten aus den USA erwartet.

 

    Besonders unter Druck zeigte sich der Versicherungssektor mit einem Abschlag von gut einem Prozent. Dessen größter Verlierer waren in Amsterdam die Aegon-Titel mit einem Verlust von exakt zwei Prozent. Händlern zufolge strich ING für die Titel die Kaufempfehlung, während Papiere von Generali (Assicurazioni Generali) demnach sogar auf Verkaufen gestellt wurden. Sie verloren im EuroStoxx 2,07 Prozent auf 10,42 Euro.

 

    Versorger präsentierten sich ebenfalls schwach. Iberdrola rutschten als schwächster Wert im EuroStoxx um 6,19 Prozent auf 3,519 Euro ab und Titel von Eon sanken nach einige Analystenabstufungen um 1,57 Prozent. Spitzenreiter dagegen waren die Philips-Aktien mit einem Zugewinn von 1,32 Prozent, ohne dass kursbewegende Nachrichten bekannt waren. Gegen den Markttrend konnten sich nach US-Absatzzahlen die Autowerte stemmen, deren Teilindex um 0,39 Prozent zulegte. Während sich die Autokäufer in Europa angesichts der Schuldenkrise zurückhalten, schlagen die US-Amerikaner weiterhin ungebremst zu. Im Juni hatten die großen Hersteller deutliche Zuwächse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielt. Innerhalb der Branche gehörten die Aktien der französischen Hersteller Renault und Peugeot mit einem Kursplus von jeweils rund zwei Prozent zu den größten Gewinnern.

 

    Den Nahrungsmittelsektor stützten die Aktien der dänischen Chr. Hansen Holding, die in Kopenhagen um über elf Prozent angsprangen. Der Hersteller von Nahrungszusatzstoffen hatte mit den Zahlen zum dritten Geschäftsquartal die Markterwartungen übertroffen und stockte zudem seinen Jahresausblick auf. In Paris kletterten TF1 nach einer Kaufempfehlung der UBS für den führenden französischen TV-Sender um 3,52 Prozent.

 

    In London blieben die Blicke auf die Firmenzentrale von Barclays gerichtet. Nach ihren jüngsten Kursverlusten büßten die Papiere am Mittwoch nochmals 0,63 Prozent ein. Der Skandal um Manipulationen beim Libor-Zinsatz weitet sich nun auf staatliche Stellen aus. Vor einem Auftritt des zurückgetretenen Barclays-Chefs Bob Diamond vor dem Finanzausschuss des Parlaments lancierte die Bank Unterlagen, wonach die Zentralbank von künstlich nach unten regulierten Zinssätzen gewusst habe./tih/he

 

Nachrichten zu Assicurazioni Generali S.p.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Assicurazioni Generali S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017Assicurazioni Generali buyKepler Cheuvreux
17.03.2017Assicurazioni Generali overweightJP Morgan Chase & Co.
16.03.2017Assicurazioni Generali kaufenDZ BANK
27.02.2017Assicurazioni Generali VerkaufenDZ BANK
27.02.2017Assicurazioni Generali UnderperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.03.2017Assicurazioni Generali buyKepler Cheuvreux
17.03.2017Assicurazioni Generali overweightJP Morgan Chase & Co.
16.03.2017Assicurazioni Generali kaufenDZ BANK
27.01.2017Assicurazioni Generali buyUBS AG
26.01.2017Assicurazioni Generali OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
26.01.2017Assicurazioni Generali HoldJefferies & Company Inc.
25.01.2017Assicurazioni Generali NeutralBNP PARIBAS
08.12.2016Assicurazioni Generali HoldJefferies & Company Inc.
07.12.2016Assicurazioni Generali neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
26.10.2016Assicurazioni Generali HoldDeutsche Bank AG
27.02.2017Assicurazioni Generali VerkaufenDZ BANK
27.02.2017Assicurazioni Generali UnderperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
26.07.2016Assicurazioni Generali SellCitigroup Corp.
14.07.2016Assicurazioni Generali UnderperformBernstein Research
27.06.2016Assicurazioni Generali UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Assicurazioni Generali S.p.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- IPO: Aumann mit erfolgreichem Börsendebüt -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter im Fokus

Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut. PUMA-Chef Gulden glaubt nicht an baldigen Verkauf durch Kering. Apple: Von Wikileaks enthüllter CIA-Hack griff nur beim iPhone 3G. Twitter will mit Abo-Modell Geld verdienen. Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen St. (VW)766400
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
SMA Solar Technology AGA0DJ6J