09.11.2012 18:45
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kein klarer Trend - Gemischte Konjunkturdaten

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach uneinheitlich ausgefallenen Konjunkturdaten haben die europäischen Aktien am Freitag keine gemeinsame Richtung gefunden. In den USA hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im November überraschend deutlich aufgehellt, was die Kurse Händlern zufolge dies- und jenseits des Atlantiks etwas stützte. "Die Anleger hofften, dass die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten weiter wächst", sagte Stratege Ishaq Siddiqi vom Broker ETX Capital. Dem standen jedoch schwache Industriedaten aus Frankreich und Italien gegenüber.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) bewegte sich mit einem Plus von 0,03 Prozent auf 2.479,82 Punkte kaum von der Stelle. Im Wochenverlauf ergab sich damit ein Minus von 2,64 Prozent. Der CAC 40 in Paris rückte am Freitag um 0,47 Prozent vor auf 3.423,57 Punkte. Der Londoner FTSE 100 sank um 0,11 Prozent auf 5.769,68 Punkte.

 

    Zudem sorgten sich die Anleger Börsianern zufolge weiterhin, dass in den USA ab dem 1. Januar automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft treten können. In diesem Falle drohe den Vereinigten Staaten eine Rezession, die auch auf Länder in Europa negativ ausstrahlen dürfte.

 

    Mit Blick auf die 19 Subindizes des Stoxx Europe 600 zählten defensive Sektoren wie Gesundheit und Lebensmittel mit Aufschlägen von bis zu 0,91 Prozent zu den Gewinnern. Am Ende der Branchenübersicht fielen die Banken- und Versicherungsaktien im Schnitt um bis zu 1,18 Prozent.

 

    Im Auswahlindex der Eurozone, EuroStoxx, sanken die Anteilsscheine der Assicurazioni Generali nach einem freundlichen Start um 1,21 Prozent auf 12,2500 Euro. Italiens größter Versicherer meldete dank eines guten Geschäfts mit Lebens- und Krankenversicherungen einen 43-prozentigen Anstieg des operativen Gewinns im dritten Quartal. Dennoch lag er damit unter der durchschnittlichen Marktschätzungen, ebenso wie der Nettogewinn. Die Titel von Axa (Synaxon) büßten im Gefolge 1,59 Prozent ein.

 

    Im CAC 40 brachen die Titel der drittgrößten französischen Bank Credit Agricole (Crédit Agricole) um 5,85 Prozent ein und waren damit der mit Abstand schwächste Wert. Wegen des Verkaufs seiner griechischen Tochter Emporiki und anderer Sonderbelastungen verbuchte das Institut im dritten Quartal einen Verlust von 2,85 Milliarden Euro. Das ist rund 1 Milliarde Euro mehr als von Experten erwartet wurde.

 

    Die Aktien von Richemont legten im Swiss-Market-Index (SMI) (SMI) um 0,31 Prozent auf 64,50 Franken zu. Der Gewinn des Luxusgüterherstellers im ersten Geschäftshalbjahr hatte positiv überrascht.

 

    IAG-Papiere (Borland Software) stiegen in London nach einer Berg- und Talfahrt um 1,55 Prozent und zählten damit zu den Spitzenwerten. Um wieder profitabel zu werden, streicht die Fluglinien-Holding bei der spanischen Iberia 4.500 Stellen.

 

    Für die Anteilsscheine von Rolls-Royce ging es um 1,86 Prozent nach oben. Der Triebwerkshersteller bekräftigte in einem Zwischenbericht, dass er weiterhin ein gutes Wachstum bei Umsatz und Gewinn erwarte, während der Cashflow um die Gewinnschwelle pendeln dürfte.

 

    Im italienischen FTSE Mib-Index stiegen die Papiere der Telecom Italia nach vorgelegten Quartalszahlen um 3,68 Prozent. Das Telekommunikations-Unternehmen hatte nach einem überraschend gut gelaufenen dritten Quartal seine Jahresprognose bestätigt./la/sf

 

Nachrichten zu AXA S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AXA S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.03.2017AXA OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
03.03.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
03.03.2017AXA overweightMorgan Stanley
02.03.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2017AXA kaufenDZ BANK
10.03.2017AXA OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
03.03.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
03.03.2017AXA overweightMorgan Stanley
02.03.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2017AXA kaufenDZ BANK
23.02.2017AXA NeutralUBS AG
23.02.2017AXA HoldDeutsche Bank AG
13.02.2017AXA HoldDeutsche Bank AG
26.01.2017AXA NeutralUBS AG
25.01.2017AXA NeutralBNP PARIBAS
02.08.2016AXA UnderperformMacquarie Research
23.01.2015AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2015AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2014AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2014AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AXA S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610