-->-->
09.11.2012 18:45
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kein klarer Trend - Gemischte Konjunkturdaten

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach uneinheitlich ausgefallenen Konjunkturdaten haben die europäischen Aktien am Freitag keine gemeinsame Richtung gefunden. In den USA hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im November überraschend deutlich aufgehellt, was die Kurse Händlern zufolge dies- und jenseits des Atlantiks etwas stützte. "Die Anleger hofften, dass die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten weiter wächst", sagte Stratege Ishaq Siddiqi vom Broker ETX Capital. Dem standen jedoch schwache Industriedaten aus Frankreich und Italien gegenüber.
-->

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) bewegte sich mit einem Plus von 0,03 Prozent auf 2.479,82 Punkte kaum von der Stelle. Im Wochenverlauf ergab sich damit ein Minus von 2,64 Prozent. Der CAC 40 in Paris rückte am Freitag um 0,47 Prozent vor auf 3.423,57 Punkte. Der Londoner FTSE 100 sank um 0,11 Prozent auf 5.769,68 Punkte.

 

    Zudem sorgten sich die Anleger Börsianern zufolge weiterhin, dass in den USA ab dem 1. Januar automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft treten können. In diesem Falle drohe den Vereinigten Staaten eine Rezession, die auch auf Länder in Europa negativ ausstrahlen dürfte.

 

    Mit Blick auf die 19 Subindizes des Stoxx Europe 600 zählten defensive Sektoren wie Gesundheit und Lebensmittel mit Aufschlägen von bis zu 0,91 Prozent zu den Gewinnern. Am Ende der Branchenübersicht fielen die Banken- und Versicherungsaktien im Schnitt um bis zu 1,18 Prozent.

 

    Im Auswahlindex der Eurozone, EuroStoxx, sanken die Anteilsscheine der Assicurazioni Generali nach einem freundlichen Start um 1,21 Prozent auf 12,2500 Euro. Italiens größter Versicherer meldete dank eines guten Geschäfts mit Lebens- und Krankenversicherungen einen 43-prozentigen Anstieg des operativen Gewinns im dritten Quartal. Dennoch lag er damit unter der durchschnittlichen Marktschätzungen, ebenso wie der Nettogewinn. Die Titel von Axa (Synaxon) büßten im Gefolge 1,59 Prozent ein.

 

    Im CAC 40 brachen die Titel der drittgrößten französischen Bank Credit Agricole (Crédit Agricole) um 5,85 Prozent ein und waren damit der mit Abstand schwächste Wert. Wegen des Verkaufs seiner griechischen Tochter Emporiki und anderer Sonderbelastungen verbuchte das Institut im dritten Quartal einen Verlust von 2,85 Milliarden Euro. Das ist rund 1 Milliarde Euro mehr als von Experten erwartet wurde.

 

    Die Aktien von Richemont legten im Swiss-Market-Index (SMI) (SMI) um 0,31 Prozent auf 64,50 Franken zu. Der Gewinn des Luxusgüterherstellers im ersten Geschäftshalbjahr hatte positiv überrascht.

 

    IAG-Papiere (Borland Software) stiegen in London nach einer Berg- und Talfahrt um 1,55 Prozent und zählten damit zu den Spitzenwerten. Um wieder profitabel zu werden, streicht die Fluglinien-Holding bei der spanischen Iberia 4.500 Stellen.

 

    Für die Anteilsscheine von Rolls-Royce ging es um 1,86 Prozent nach oben. Der Triebwerkshersteller bekräftigte in einem Zwischenbericht, dass er weiterhin ein gutes Wachstum bei Umsatz und Gewinn erwarte, während der Cashflow um die Gewinnschwelle pendeln dürfte.

 

    Im italienischen FTSE Mib-Index stiegen die Papiere der Telecom Italia nach vorgelegten Quartalszahlen um 3,68 Prozent. Das Telekommunikations-Unternehmen hatte nach einem überraschend gut gelaufenen dritten Quartal seine Jahresprognose bestätigt./la/sf

 

Nachrichten zu AXA S.A.

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AXA S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.08.2016AXA overweightMorgan Stanley
08.08.2016AXA overweightBarclays Capital
04.08.2016AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
03.08.2016AXA kaufenDZ BANK
03.08.2016AXA Strong BuyS&P Capital IQ
09.08.2016AXA overweightMorgan Stanley
08.08.2016AXA overweightBarclays Capital
04.08.2016AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
03.08.2016AXA kaufenDZ BANK
03.08.2016AXA Strong BuyS&P Capital IQ
21.07.2016AXA NeutralUBS AG
04.07.2016AXA HaltenIndependent Research GmbH
27.06.2016AXA NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
22.06.2016AXA HaltenIndependent Research GmbH
22.06.2016AXA NeutralUBS AG
02.08.2016AXA UnderperformMacquarie Research
23.01.2015AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2015AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2014AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2014AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AXA S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->