09.11.2012 18:45
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kein klarer Trend - Gemischte Konjunkturdaten

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach uneinheitlich ausgefallenen Konjunkturdaten haben die europäischen Aktien am Freitag keine gemeinsame Richtung gefunden. In den USA hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im November überraschend deutlich aufgehellt, was die Kurse Händlern zufolge dies- und jenseits des Atlantiks etwas stützte. "Die Anleger hofften, dass die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten weiter wächst", sagte Stratege Ishaq Siddiqi vom Broker ETX Capital. Dem standen jedoch schwache Industriedaten aus Frankreich und Italien gegenüber.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) bewegte sich mit einem Plus von 0,03 Prozent auf 2.479,82 Punkte kaum von der Stelle. Im Wochenverlauf ergab sich damit ein Minus von 2,64 Prozent. Der CAC 40 in Paris rückte am Freitag um 0,47 Prozent vor auf 3.423,57 Punkte. Der Londoner FTSE 100 sank um 0,11 Prozent auf 5.769,68 Punkte.

 

    Zudem sorgten sich die Anleger Börsianern zufolge weiterhin, dass in den USA ab dem 1. Januar automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft treten können. In diesem Falle drohe den Vereinigten Staaten eine Rezession, die auch auf Länder in Europa negativ ausstrahlen dürfte.

 

    Mit Blick auf die 19 Subindizes des Stoxx Europe 600 zählten defensive Sektoren wie Gesundheit und Lebensmittel mit Aufschlägen von bis zu 0,91 Prozent zu den Gewinnern. Am Ende der Branchenübersicht fielen die Banken- und Versicherungsaktien im Schnitt um bis zu 1,18 Prozent.

 

    Im Auswahlindex der Eurozone, EuroStoxx, sanken die Anteilsscheine der Assicurazioni Generali nach einem freundlichen Start um 1,21 Prozent auf 12,2500 Euro. Italiens größter Versicherer meldete dank eines guten Geschäfts mit Lebens- und Krankenversicherungen einen 43-prozentigen Anstieg des operativen Gewinns im dritten Quartal. Dennoch lag er damit unter der durchschnittlichen Marktschätzungen, ebenso wie der Nettogewinn. Die Titel von Axa (Synaxon) büßten im Gefolge 1,59 Prozent ein.

 

    Im CAC 40 brachen die Titel der drittgrößten französischen Bank Credit Agricole (Crédit Agricole) um 5,85 Prozent ein und waren damit der mit Abstand schwächste Wert. Wegen des Verkaufs seiner griechischen Tochter Emporiki und anderer Sonderbelastungen verbuchte das Institut im dritten Quartal einen Verlust von 2,85 Milliarden Euro. Das ist rund 1 Milliarde Euro mehr als von Experten erwartet wurde.

 

    Die Aktien von Richemont legten im Swiss-Market-Index (SMI) (SMI) um 0,31 Prozent auf 64,50 Franken zu. Der Gewinn des Luxusgüterherstellers im ersten Geschäftshalbjahr hatte positiv überrascht.

 

    IAG-Papiere (Borland Software) stiegen in London nach einer Berg- und Talfahrt um 1,55 Prozent und zählten damit zu den Spitzenwerten. Um wieder profitabel zu werden, streicht die Fluglinien-Holding bei der spanischen Iberia 4.500 Stellen.

 

    Für die Anteilsscheine von Rolls-Royce ging es um 1,86 Prozent nach oben. Der Triebwerkshersteller bekräftigte in einem Zwischenbericht, dass er weiterhin ein gutes Wachstum bei Umsatz und Gewinn erwarte, während der Cashflow um die Gewinnschwelle pendeln dürfte.

 

    Im italienischen FTSE Mib-Index stiegen die Papiere der Telecom Italia nach vorgelegten Quartalszahlen um 3,68 Prozent. Das Telekommunikations-Unternehmen hatte nach einem überraschend gut gelaufenen dritten Quartal seine Jahresprognose bestätigt./la/sf

 

Nachrichten zu AXA S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AXA S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.04.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2017AXA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.03.2017AXA buyBaader Bank
19.04.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2017AXA overweightJP Morgan Chase & Co.
29.03.2017AXA buyBaader Bank
10.03.2017AXA OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
04.04.2017AXA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2017AXA NeutralUBS AG
23.02.2017AXA HoldDeutsche Bank AG
13.02.2017AXA HoldDeutsche Bank AG
26.01.2017AXA NeutralUBS AG
02.08.2016AXA UnderperformMacquarie Research
23.01.2015AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2015AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2014AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2014AXA UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AXA S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001