Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.11.2012 18:45

Senden

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kein klarer Trend - Gemischte Konjunkturdaten

AXA zu myNews hinzufügen Was ist das?


    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach uneinheitlich ausgefallenen Konjunkturdaten haben die europäischen Aktien am Freitag keine gemeinsame Richtung gefunden. In den USA hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im November überraschend deutlich aufgehellt, was die Kurse Händlern zufolge dies- und jenseits des Atlantiks etwas stützte. "Die Anleger hofften, dass die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten weiter wächst", sagte Stratege Ishaq Siddiqi vom Broker ETX Capital. Dem standen jedoch schwache Industriedaten aus Frankreich und Italien gegenüber.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) bewegte sich mit einem Plus von 0,03 Prozent auf 2.479,82 Punkte kaum von der Stelle. Im Wochenverlauf ergab sich damit ein Minus von 2,64 Prozent. Der CAC 40 in Paris rückte am Freitag um 0,47 Prozent vor auf 3.423,57 Punkte. Der Londoner FTSE 100 sank um 0,11 Prozent auf 5.769,68 Punkte.

 

    Zudem sorgten sich die Anleger Börsianern zufolge weiterhin, dass in den USA ab dem 1. Januar automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft treten können. In diesem Falle drohe den Vereinigten Staaten eine Rezession, die auch auf Länder in Europa negativ ausstrahlen dürfte.

 

    Mit Blick auf die 19 Subindizes des Stoxx Europe 600 zählten defensive Sektoren wie Gesundheit und Lebensmittel mit Aufschlägen von bis zu 0,91 Prozent zu den Gewinnern. Am Ende der Branchenübersicht fielen die Banken- und Versicherungsaktien im Schnitt um bis zu 1,18 Prozent.

 

    Im Auswahlindex der Eurozone, EuroStoxx, sanken die Anteilsscheine der Assicurazioni Generali nach einem freundlichen Start um 1,21 Prozent auf 12,2500 Euro. Italiens größter Versicherer meldete dank eines guten Geschäfts mit Lebens- und Krankenversicherungen einen 43-prozentigen Anstieg des operativen Gewinns im dritten Quartal. Dennoch lag er damit unter der durchschnittlichen Marktschätzungen, ebenso wie der Nettogewinn. Die Titel von Axa (Synaxon) büßten im Gefolge 1,59 Prozent ein.

 

    Im CAC 40 brachen die Titel der drittgrößten französischen Bank Credit Agricole (Crédit Agricole) um 5,85 Prozent ein und waren damit der mit Abstand schwächste Wert. Wegen des Verkaufs seiner griechischen Tochter Emporiki und anderer Sonderbelastungen verbuchte das Institut im dritten Quartal einen Verlust von 2,85 Milliarden Euro. Das ist rund 1 Milliarde Euro mehr als von Experten erwartet wurde.

 

    Die Aktien von Richemont legten im Swiss-Market-Index (SMI) (SMI) um 0,31 Prozent auf 64,50 Franken zu. Der Gewinn des Luxusgüterherstellers im ersten Geschäftshalbjahr hatte positiv überrascht.

 

    IAG-Papiere (Borland Software) stiegen in London nach einer Berg- und Talfahrt um 1,55 Prozent und zählten damit zu den Spitzenwerten. Um wieder profitabel zu werden, streicht die Fluglinien-Holding bei der spanischen Iberia 4.500 Stellen.

 

    Für die Anteilsscheine von Rolls-Royce ging es um 1,86 Prozent nach oben. Der Triebwerkshersteller bekräftigte in einem Zwischenbericht, dass er weiterhin ein gutes Wachstum bei Umsatz und Gewinn erwarte, während der Cashflow um die Gewinnschwelle pendeln dürfte.

 

    Im italienischen FTSE Mib-Index stiegen die Papiere der Telecom Italia nach vorgelegten Quartalszahlen um 3,68 Prozent. Das Telekommunikations-Unternehmen hatte nach einem überraschend gut gelaufenen dritten Quartal seine Jahresprognose bestätigt./la/sf

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AXA S.A.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
04.04.14AXA buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.03.14AXA buyCitigroup Corp.
05.03.14AXA buySociété Générale Group S.A. (SG)
28.02.14AXA kaufenMorgan Stanley
26.02.14AXA kaufenGoldman Sachs Group Inc.
04.04.14AXA buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.03.14AXA buyCitigroup Corp.
05.03.14AXA buySociété Générale Group S.A. (SG)
28.02.14AXA kaufenMorgan Stanley
26.02.14AXA kaufenGoldman Sachs Group Inc.
25.02.14AXA haltenIndependent Research GmbH
16.09.13AXA haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
20.06.13AXA haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.13AXA haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.04.13AXA haltenIndependent Research GmbH
24.02.14AXA verkaufenDZ-Bank AG
28.10.13AXA verkaufenBarclays Capital
26.10.13AXA verkaufenDZ-Bank AG
05.08.13AXA verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
22.07.13AXA verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AXA S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen